Cobie Smoulders in der neuen Serie "Friends from College"

Es ist bereits die zweite Netflix-Serie in der der "How I met your Mother"-Star mitspielt. Diesmal als betrogene New Yorkerin, die auf ihre alte Clique trifft.

Wer schon einmal zu einem 20-jährigen Klassentreffen eingeladen wurde, kennt dieses mulmige Gefühl zwischen Freude und Angst. In der Netflix Originalserie "Friends from College" (ab sofort alle acht Folgen zum Streaming bereit) hat Cobie Smoulders als Lisa Turner genau dieses Empfinden. Nur, dass es sich nicht um ein einmaliges Treffen, sondern um ihr zukünftiges Leben handelt. Wer noch mehr Grund hat nervös zu sein, ist ihre Ehemann. Schließlich zieht er in die Stadt, in der die gemeinsame Collegefreundin wohnt, mit er seit 20 Jahren eine Affäre hat.

"Friends From College"-Trailer

Darum geht´s in "Friends from College"

Kurz vor ihrem 40. Geburtstag zieht Lisa (Cobie Smoulders) mit ihrem Mann Ethan Turner (Keegan-Michael Key) nach New York, zurück in den Schoss ihrer Collegefreunde. Einst haben sie und Sam (Annie Parisse), Nick (Nat Faxon), Max (Fred Savage) und Marianne (Jae Sug Park) zusammen an der Elite-Uni Harvard studiert. Jetzt sind sie Erwachsen und sollten vieles besser wissen. Doch von wegen: "Ich weiß, dass Du Deine Collegefreunde liebst, aber immer wenn Ihr Euch seht, verwandelt Ihr Euch in Idioten," erklärt Sams Ehemann, gespielt von Greg Germann ("Ally McBeal"). Die Wiedervereinigung bleibt nicht ohne Folgen. Sam und Ethan müssen ihre 20-jährige Affäre geheim halten. Es geht um Konkurrenz, Kinderwunsch und Karriere. Ethans Buch, an dem er zwei Jahre geschrieben hat, wird nicht verlegt. Lisa muss sich als Anwältin gegen pubertierende Chefs in einem Hedgefondunternehmen durchsetzen. Und kaum ist die Clique wieder zusammen, erwacht in Lisa und Sam die alte Rivalität.

Hintergrund

Cobie Smoulder drehte für Netflix bereits die Lemony Snicket Buchverfilmung "Eine Reihe betrüblicher Ereignisse" (seit Januar zum Streaming bereit). Die Idee für die Geschichte von "Friends from College" hatten Francesca Delbanco und Nicholas Stoller, beide selbst Harvard-Absolventen. Stoller konnte als Regisseur von "Nie wieder Sex mit der Ex" und "Bad Neighbors" bereits seine Leidenschaft für Slapstick unter Beweis stellen.

Die Kritik zu "Friends from College"

Für diese Serie konnte Netflix beliebte und talentierte Serienstars gewinnen: Cobie Smoulders aus "How I met your Mother", Fred Savage ("Wunderbare Jahre") und Comedian Keegan-Michael Key ("Key und Peele"). Die Themen Beruf, Midlifecrisis, Kinderwunsch passen zu der Generation. Also die besten Voraussetzungen für gute Unterhaltung und doch nimmt die Serie nicht so richtig an Fahrt auf und wirkt an einigen Stellen albern, fast gekünstelt. Etwa wenn sich die Männer der Clique zur Begrüßung in den Schritt packen oder wenn die Geliebte der betrogenen Ehefrau ein Bett schenkt. Kann man über solche Schwächen hinweg sehen und mag Slapstick, so kann die Serie aufgrund der großartigen Schauspieler durchaus unterhaltsam sein.

Die GOKA-Wertung

Wer sollte sich "Friends from College" angucken?

Freunde des Slapsticks und für alle, die ihrer alten Schulclique vermissen.

Für Fans von

"How I met your Mother", "Friends"

Kommentare einblenden

"To The Bone": Lilly Collins hungert sich auf Netflix fast zu Tode

Ein brisantes Thema: In "To the Bone" kämpft Lilly Collins mit Hilfe von Keanu Reaves gegen ihre Magersucht - ab heute auf Netflix.
Mehr lesen