Serien-Event der Woche: "Valkyrien"

In der norwegischen Antwort auf "Breaking Bad" eröffnet ein verzweifelter Chirurg eine illegale Untergrund-Klinik und gerät durch seinen Geschäftspartner nicht nur moralisch in die Bredouille.

Nach dem Emmy-Abräumer "The Handmaid's Tale" präsentiert der Telekom-Streamingdienst EntertainTV ab dem 7. Dezember eine weitere preisgekrönte Serie, die in ihrem Herkunftsland Norwegen statistisch gesehen von jedem fünften Einwohner gesehen worden ist. Eine nachvollziehbare Traumquote, denn der Achtteiler "Valkyrien" von Erik Richter Strand ("Occupied - Die Besatzung") verleiht dem bislang auch thematisch monochrom daherkommenden "Nordic Noir"-Genre eine Frischzellenkur verpasst.

Darum geht's in "Valkyrien"

Als Ravn Eikanger (Sven Nordin) untersagt wird, weiter an einer experimentellen Behandlungsmethode für seine totkranke Frau Vilma (Pia Halvorsen) zu forschen, gibt es für den prominenten Mediziner nur eine Lösung: Er täuscht den Tod seiner ins Koma gefallenen Forscher-Gattin vor und errichtet in einem Luftschutzbunker unter der stillgelegten Osloer U-Bahnstation Valkyrie plass eine illegale Klinik. Tatkräftig unterstützt wird er dabei vom ehemaligen Patienten Leif Lien (Pål Sverre Hagen), der allerdings seine eigene Agenda verfolgt. Denn der beim Katastrophenschutz tätige Weltuntergangstheoretiker ist vom baldigen Kollaps der Gesellschaft überzeugt und zwingt Ravn, seine Klinik zur Devisenbeschaffung für gesellschaftliche Outcasts wie den flüchtigen Bankräuber Teo (Mikkel Bratt Silset) zu öffnen...

Trailer zu "Valkyrien" (VoD-Start: 7.12.2017)

GOKA-Wertung

Seit "Kommissarin Lund" und "Borgen - Gefährliche Seilschaften" dem Krimi- und Politdrama-Sujet ihren Stempel aufgedrückt haben, scheint das "Nordic Noir"-Genre thematisch auf der Stelle zu treten. Unter diesem Gesichtspunkt bringt "Valkyrien" höchst willkommene Abwechslung, denn auch wenn die Konzept-Idee einer Krankenhausserie im Osloer Untergrund arg konstruiert erscheinen mag, entfaltet die Serie eine packende postapokalyptische Aura, indem sie mit düsteren Hochglanzbildern und Leifs mahnenden Off-Kommentaren eine pre-apokalyptische Stimmung heraufbeschwört.

Dabei bezieht "Valkyrien" seine Spannung nicht nur durch die Fragen, ob Ravn seine Frau retten kann, ob die Klinik vom im Bankraub ermittelndenden Polizisten Per Olav (Joachim Rafaelsen) hochgenommen wird oder welch ungewöhnlicher Patient dort als nächstes zur Geheimbehandlung erscheint. Es ist das Psycho-Duell der beiden glänzenden Protagonisten, das der Serie komplexen Tiefgang beschert. Sven Nordin ("Lilyhammer") und Pål Sverre Hagen ("Kon-Tiki") verkörpern nämlich mit schauspielerischer Inbrunst zwei getriebene Männer und gleichzeitig zwei unterschiedliche Formen einer Paranoia, die das derzeitige mentale Klima im kriselnden Europa widerspiegelt.

Muss ich sehen, weil...
..."Valkyrien" als pre-apokalyptische Suspense-Serie dem skandinavischen "Noir"-Boom eine dringend notwendige Genre-Infusion verpasst.

Für Fans von...
...."Breaking Bad" (2008-2013) und Erik Richters Strands Vorgängerserie "Occupied - Die Besetzung" (seit 2015)

Serien-Event der Woche: Netflix-Serie "Dark"

Mit "Dark" zeigt Netflix (ab 1. Dezember) ein mysteriöses Puzzle aus Familiengeheimnissen, das Zeit und Raum verschwimmen lässt.
Mehr lesen