1000. "Tatort": Furtwängler und Milberg im Taxi des Todes

Was wir bereits wissen
Die 1000. "Tatort"-Folge "Taxi nach Leipzig" bringt Furtwängler und Milberg in Lebensgefahr.

Für die Jubiläumsfolge hat sich der zweimal mit dem Grimme-Preis ausgezeichnete Regisseur und Drehbuchautor Alexander Adolph drei Besonderheiten ausgedacht: Der 1000. "Tatort" heißt wie der erste "Taxi nach Leipzig", zweitens ermitteln Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) und Klaus Borowski (Axel Milberg) erstmals zusammen – und sie geraten dabei sofort in Lebensgefahr.

Was passiert im 1000. "Tatort"?

Nach einer Polizeitagung in Braunschweig steigen Lindholm, Borowski und ihr nerviger Kollege Sören Affeld (Hans-Uwe Bauer) ins Taxi des Fahrers Rainald Klapproth (Florian Bartholomäi). Der ehemalige Elitesoldat ist traumatisiert und auf dem Weg nach Leipzig, wo seine Exfreundin Nikki (Luise Heyer) am nächsten Tag einen anderen heiraten will. Kaum rollt der Wagen durch die Dunkelheit, kommt es zum Streit, und Klapproth bricht Affeld das Genick. Jetzt sind Lindholm und Borowski seine Geiseln.

Was hält die Spannung?

Die Jubiläumsfolge enthüllt viel über die psychischen Befindlichkeiten der Ermittler – zum Beispiel Lindholms Angst vor dem Alleinsein. Borowski dagegen führt skurrile innere Monologe ("Ich befehle mir, nicht zu schwitzen") – Ausdruck höchster Anspannung.

Wertung "Tatort: Taxi nach Leipzig"

Mit der 1000. Episode gelingt Regisseur Alexander Adolph ein Mix aus Kammerspiel und spannendem Roadmovie. Am Filmende kommt es zum dramatischen Höhepunkt – mit einem überraschenden Todesopfer. Ein Finale mit Nachwirkung.

Text: Mike Powelz

Das Verhör zum 1000. "Tatort": Furtwängler und Milberg packen aus

Den Jubiläums-"Tatort" bestreiten Maria Furtwängler und Axel Milberg gemeinsam. Im Interview sprechen sie über ihre Gagen beim Erfolgs-Krimi und ihre Favoriten aus der "Tatort"-Geschichte.
Mehr lesen