"Tatort: Dunkelfeld": Wer hat Karows Kollegen erschossen?

Was wir bereits wissen
Kommissar Karow (Mark Waschke) will in Berlin auf eigene Faust den Tod seines Kollegen aufklären.

Seit dem Start im März 2015 ging es in allen drei Episoden des neuen Berliner "Tatorts" am Rand auch immer um den mysteriösen Mord an Karows Kollegen. Sogar Karow selbst, der damals beim Drogendezernat arbeitete, kommt als Täter infrage. In der neuen Folge "Dunkelfeld" (11. Dezember, 20.15 Uhr, Das Erste) geht es jetzt ausschließlich um die Aufklärung dieses Falls, die Geschichte wird zum Abschluss gebracht.

Making of zum "Tatort: Dunkelfeld"

Was passiert im "Tatort: Dunkelfeld"?

Kronzeuge Andi Berger (Robert Gallinowski) will mit seiner Aussage dafür sorgen, dass der Mörder von Karows Kollegen Gregor Maihack überführt wird. Auf dem Weg zum Staatsanwalt (Holger Handtke) wird Berger jedoch erschossen. Karow startet auf eigene Faust die Suche nach den Hintermännern und trifft dabei auch Maihacks Witwe Christine (Ursina Lardi), mit der er einst eine Affäre hatte

Seine Kollegin Nina Rubin (Meret Becker), die parallel eigentlich das jüdische Reiferitual Bar Mizwa ihres Sohnes (Louie Betton) feiern möchte, muss die Zeremonie verlassen, um ihren Kollegen zu finden. Denn möglicherweise befindet der sich in Lebensgefahr.

Wer ist dabei?

Als Witwe von Karows getötetem Kollegen hat die Schweizerin Ursina Lardi diesmal eine größere Rolle. Auch Carolyn Genzkow ist häufiger zu sehen: Als Hospitantin Anna Feil sorgt sie für einige sympathische und komische Momente.

Was ist das Besondere an diesem "Tatort"?

Dass die Pausen zwischen den Episoden zu lang waren, um der Geschichte des Mordes an Karows Kollegen folgen zu können, ist auch den Verantwortlichen aufgefallen. Deshalb werden vor diesem Finale die bisherigen Berlin-Fälle im RBB wiederholt: Am 5. Dezember die Folgen "Das Muli" und "Ätzend" (ab 20.15 Uhr), am 9. Dezember ist der dritte Teil "Wir – Ihr – Sie" zu sehen (Das Erste, 22.00 Uhr). Danach sind diese Episoden sieben Tage lang in der ARD-Mediathek abrufbar.

"Tatort: Dunkelfeld" Was bisher geschah

Die Vorgeschichte wird diesmal nicht nur im Vorspann erzählt, sondern häufiger in Dialoge verpackt. Die nächsten "Tatorte" aus Berlin sollen ohne eine fortlaufende Geschichte auskommen.

Wertung

Auch Zuschauer, die nicht mehr genau wissen, was in den ersten drei Episoden passiert ist, werden ihre Freude haben. Alles Wichtige wird erklärt, die Geschichte überzeugt durch Wendungen und falsche Fährten. Den Ermittlern hilft aber ein bisschen zu oft der Zufall auf die Sprünge.

Weitere Free-TV-Premieren in der Woche vom 5. bis 11. Dezember

Text: Sven Sakowitz

Sag zum "Tatort" leise Servus

Ausgestiegen, bevor er richtig eingestiegen ist: Harald Schmidt spielt im neuen Schwarzwald-Tatort des SWR jetzt doch nicht den Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer. © SWR
Nach 12 Jahren und 27 gemeinsamen Fällen sagt das Konstanzer Ermittlerduo Klara Blum (Eva Mattes) und Kai Perlmann (Sebastian Bezzel) am 4. Dezember in Folge 1002: "Wofür es sich zu leben lohnt" zum "Tatort" leise Servus. © SWR/Patrick Pfeiffer
Nach fünf gemeinsamen Einsätzen quittierte Conny Mey (Nina Kunzendorf) in "Tatort"-Folge 870: "Wer das Schweigen bricht" 2013 den Dienst. Zwei Jahre später folgte auch ihr Frankfurter Kollege Frank Steier (Joachim Król) in Episode 937: "Das Haus am Ende der Straße". © ORF/ARD/Bettina Müller
Von 2001 bis zur "Tatort"-Folge 899: "Großer schwarzer Vogel" war das Berliner Gespann Till Ritter (Dominic Raacke, r.) und Felix Stark (Boris Aljinovic) 30 Fälle gemeinsam im Einsatz. Nach dem Ausstieg von Raake durfte Aljinovic in Episode 922 "Vielleicht" noch einmal solo ran. © ORF/ARD/Conny Klein
"Tatort"-Folge 926: "Der Maulwurf" war 2014 der zweite Einsatz von Johanna Grewel (Alina Levshin), Maik Schaffert (Benjamin Kramme) und Henry Funck (Friedrich Mücke, r.) und bereits das Ende des kurzlebigen Erfurt-Teams. © ORF/ARD/Andreas Wünschirs
Nach sieben Jahren und 21 gemeinsamen Fällen gab das Leipziger Rosenkrieg-Ermittlerduo Eva Saalfeld (Simone Thomalla) und Andreas Keppler (Martin Wuttke) 2015 in der "Tatort"-Folge 945: "Niedere Instinkte" seinen Gala-Abschied. © ORF/ARD/MDR/Saxonia Media/Junghans
Nach fünf gemeinsamen Einsätzen nahm Katharina Lorenz (Petra Schmidt-Schaller) in der "Tatort"-Folge 957: "Verbrannt" von ihrem Hamburger Kollegen Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und ihren Fans Abschied. © NDR/Alexander Fischerkoesen
Gleich beim Debütfall des neuen Dresden-Teams ("Tatort"-Folge 978: "Auf einen Schlag") hatten Karin Gorniak (Karin Hanczewski), Henni Sieland (Alwara Höfels) und Peter Michael Schnabel (Martin Brambach) mit dem überraschenden Ableben von Polizeianwärterin Maria Magdalena Mohr (Jella Haase, l.) einen schweren Abgang zu verkraften. © MDR/Andreas Wünschirs
25 Mal ermittelte Polizeiwachtmeister Horst Krause (Horst Krause!) im Raum Brandenburg und quittierte 2015 in "Polizeiruf 110: Ikarus" den Dienst, während Kommissar-Kollegin Olga Lenski (Maria Simon) zur Mordkommission nach Frankfurt an der Oder wechselte. © rbb/Oliver Feist
Im zweiten Teil des Crossover-Specials "Polizeiruf 110: Wendemanöver" verabschiedete sich der Magdeburger Ermittler Jochen Drexler (Sylvester Grothe). Kollegin Doreen Brasch (Claudia Michelsen) rauft sich mittlerweile mit Hauptkommissar Dirk Köhler (Matthias Matschke) zusammen. © NDR/Christine Schroeder
2017 wird auch der Dortmund-"Tatort" einen Abgang zu verkraften haben. Wie in der "Tatort"-Folge 958: "Kollaps" stand Daniel Kossik (Stefan Konarske, l.) neun Fälle lang an der Seite seiner Kollegen Nora Dalay (Aylin Tezel), Peter Faber (Jörg Hartmann) und Martina Bönisch (Anna Schudt), wird aber in der Neujahrsepisode "Sturm" seinen Kommissar-Hut nehmen. © WDR/Thomas Kost
Die Schauspieler Sabine Postel (Haupkommissarin Inga Lürsen) und Oliver Mommsen (Hauptkommissar Nils Stedefreund) ermitteln nur noch bis 2017 gemeinsam im "Tatort" Bremen © dpa
Zum "Tatort"-Dienstende von Klara Blum und Kai Perlmann lassen wir noch einmal Revue passieren, welche beliebten TV-Ermittler in letzter Zeit alle den Dienst quittiert haben.
Mehr lesen