Weihnachts-Dreiteiler "Winnetou": Die neuen Blutsbrüder

Was wir bereits wissen
Karl May vom Staub der 60er befreien - das schafft der neue Dreiteiler "Winnetou" (25., 27. und 29. Dezember, 20.15 Uhr, RTL) mit Nik Xhelilaj als Winnetou und Wotan Wilke Möhring als Old Shatterhand.

"Winnetous Herz trägt schwere Last. Seine Sonne hat sich verdunkelt.“ Solch hehre Sätze machten Pierre Brice in den 60er-Jahren zum Kinostar und Karl Mays edlen Apachenhäuptling zur Kultfigur. Jetzt zeigt RTL einen modernen Winnetou-Dreiteiler, inhaltlich angelehnt an "Winnetou I", "Der Schatz am Silbersee“ und "Winnetou II + III".

Darum geht's in "Winnetou"

Ständig überfallen die Apachen die Arbeiter der Central Pacific Railway, weil die neue Eisenbahnlinie durch ihre Jagdgründe führt. Der deutsche Ingenieur Karl May (Wotan Wilke Möhring) will weiteres Blutvergießen verhindern und findet in Winnetou (Nik Xhelilaj) einen gleichgesinnten Verhandlungspartner. Doch mit der Friedenspfeife dauert es noch. Zunächst muss der Kampf mit der Eisenbahngesellschaft ausgefochten werden - erst im zweiten Teil "Das Geheimnis vom Silbersee" kommt die Blutsbrüderschaft.

Trailer zu "Winnetou"

Berlinale-Shootingstar Nik Xhelilaj und unser Jurymitglied für die GOLDENE KAMERA 2017 Wotan Wilke Möhring als Old Shatterhand erweisen sich als als sattelfeste Nachfolger von Pierre Brice und Lex Barker. Auch die drei Neuadaptionen entstanden in Kroatien - und die bekannte Melodie des Klassikers kommt wieder zum Einsatz.

Titelmusik von "Winnetou"

Doch von den Originalbüchern und -filmen ist bei der zehn Millionen Euro teuren RTL-Produktion ist nicht viel geblieben. Im exklusiven Interview verraten die beiden Hauptdarsteller Nik Xhelilaj und Wotan Wilke Möhring, warum.

Interview mit Nik Xhelilaj und Wotan Wilke Möhring

Bei der ersten Begegnung im Film wollen Sie Old Shatterhand skalpieren. Wie war Ihr erstes Treffen am Set?

Nik Xhelilaj: Ich traf Wotan in der Lobby unseres Hotels. Er war in seiner Rolle und kam in diesem Cowboy-Gang. Es hat sofort klick gemacht, wir sind gute Freunde geworden.

Wotan Wilke Möhring: Regisseur Philipp Stölzl hatte uns nie zusammen gesehen. Aber er wusste vorher, dass das passen würde. Freunde zu werden, während du spielst, wie zwei Männer Freunde werden, ist perfekt. Wir konnten das für die Charaktere gebrauchen.

Elf Kinofilme gab es in den 60ern – was bedeutet Winnetou für Sie?

Möhring: Ich kenne die Bücher in diesen typischen grünen Ausgaben und die Filme, die ich mit meinem Bruder und meinem Vater geguckt habe. Und ich habe ein Autogramm von Pierre Brice. Der Dreh hat eine Riesenerinnerung an schöne Kindheitstage wachgerufen. Wobei – ich selbst war früher lieber Indianer.

Xhelilaj: Und ich lieber Cowboy!

Wie war es, an den Drehorten der alten Filme in Kroatien zu arbeiten?

Möhring: Es war schön und erhebend, in denselben Kulissen zu stehen, eine besondere Motivation. Und die klassische Filmmusik von Martin Böttcher durften wir auch benutzen – das ist emotional schon mal die halbe Miete!

Sind Ihre Filme ein Mix aus den Büchern, den alten Filmen und etwas Neuem?

Möhring: Schon die Originalfilme unterschieden sich sehr stark von den Büchern. Und jetzt sind wieder 50 Jahre vergangen, unser Weltbild hat sich verändert. Die Essenz dieser Freundschaft – Verständnis für fremde Kulturen – wird jetzt neu interpretiert in einer Bildsprache, die die heutige Generation versteht. Nscho-Tschi ist Schamanin der Apachen, nicht "nur" die Schwester. Und Klekih-petra, den weißen Lehrer der Apachen, gibt es bei uns nicht. Die Kulturen sind auf Augenhöhe!

Das Pathos der alten Filme wird durch Kulturclash-Humor und eine gewisse Dreckigkeit ersetzt ...

Möhring: Zumindest im ersten Teil. Wir transportieren den Spirit von Karl May, aber anders. Wer heute über die Filme der 60er lacht, lacht über seine Gefühle von damals.

Xhelilaj: Ich habe die Filme mit englischen Untertiteln gesehen. Seltsam, wie Menschen damals über Kino dachten: Gesucht wurden Gefühle weit jenseits der eigenen. Heute will man eher echten Emotionen näherkommen.

Wie war das Winnetou-Casting?

Xhelilaj: Ich habe ein Video geschickt und eine Woche später wurde ich angerufen und zum Livecasting eingeladen. Ich fühlte mich sehr gut danach. Es dauerte insgesamt keine 20 Tage, dann hatte ich die Rolle. Eigenartig war: Der Tag, an dem ich mein E-Casting versandte, war der 6. Juni 2015 – der Tag, an dem Pierre Brice starb.

Aber Sie haben Gojko Miti'c beim Dreh erlebt und mit ihm gesprochen?

Xhelilaj: Ja, was für eine Aura! Es war gut, ihm zuzusehen!

Das TV-Essen zum Weihnachts-Dreiteiler:

Puter (auch bekannt als Truthahn) gibt es nicht alle Tage. Da muss schon ein besonderer Anlass her, wie z.B. in Amerika Thanksgiving oder hierzulande Weihnachten. Daher empfehlen wir zum Start von "Winnetou" einen Perfect Roast Turkey. Schwierig ist das Rezept nicht, aber es benötigt einen Tag Vorbereitung. Wem das zu stressig ist, der kann ja auch auf die einfache Variante zurückgreifen: Truthahn-Sandwich mit Currycreme. Als Dessert passt hervorragend selbstgemachtes Cookies 'n' Cream Ice.

Interview: Oliver Noelle

Kommentare einblenden

"Gotthard": Historischer Zweiteiler über den Tunnelbau

Explosionen, Anarchie, tödliche Unfälle: Der Zweiteiler "Gotthard" erzählt vom legendären Schweizer Tunnelbau.
Mehr lesen