Nicht verpassen: Die besten Free-TV-Premieren der Woche

#GoKa-Kandidat "Das Sacher" (Montag, 16. Januar, 20.15 Uhr, ZDF). Foto: © ZDF/Petro Domenigg
"Die zwei Gesichter des Januars" (Montag, 16. Januar, 23.05 Uhr, ZDF). Foto: ZDF / Jack English
"Schnitzel geht immer" (Mittwoch, 18. Januar, 20.15 Uhr, Das Erste). Foto: © WDR/Frank Dicks
"Mordkommission Istanbul - Der verlorene Sohn" (Donnerstag, 19. Januar, 20.15 Uhr, Das Erste). Foto: © ARD Degeto/Gülnur Kiliç
"Freistatt" (Freitag, 20. Januar, 20.15 Uhr, Arte). © Zum Goldenen Lamm/Boris Laewen Foto: SR
"Kommissarin Heller: Verdeckte Spuren" (Samstag, 21. Januar, 20.15 Uhr, ZDF). Foto: ZDF / Volker Roloff
"Tatort: Schock" (Sonntag, 22. Januar, 20.15 Uhr, Das Erste). Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Was wir bereits wissen
Die TV-Woche vom 16. bis 22. Januar startet bittersüß mit unserem #GOKA-Kandidaten "Das Sacher". Lustig geht's mit der "Schnitzel"-Reihe weiter und ernsthaft wird es mit Louis Hofmann in "Freistatt".

Montag, 16. Januar: #GOKA-Kandidat "Das Sacher" (20.15 Uhr, ZDF)

Ende 19. Jahrhundert. Anna Sacher (Ursula Strauss) übernimmt nach dem Tod ihres Gatten das berühmte Wiener Hotel, das zum Schauplatz eines Dramas wird - um eine bittersüße Liebesgeschichte, die Entführung eines jungen Mädchens und die politische Bestrebung am Vorabend des Ersten Weltkriegs.

Wir trafen die Hauptdarsteller am Set von "Das Sacher" zum Interview. Zweiter Teil am Mittwoch, 18. Januar, 20.15 Uhr.

Montag, 16. Januar: "Die zwei Gesichter des Januars" (23.05 Uhr, ZDF)

1962. Der Amerikaner Rydal (Oscar Isaac) schlägt sich in Athen als Fremdenführer durch. Eines Tages lernt er Chester (Viggo Mortensen) und Colette MacFarland (Kirsten Dunst) kennen. Fasziniert von ihrer Eleganz, lässt er sich darauf ein, sie bei einer Starftat zu unterstützen - und begleitet sie schließlich auf ihrer Flucht durch Griechenland. Das entpuppt sich als schlechte Entscheidung.

Famos gespielte Patricia-Highsmith-Adaption in elegantem 60er-Jahre-Szenario.

Trailer zu "Die zwei Gesichter des Januars"

Dienstag, 17. Januar: "Ein Kandidat zum Verlieben" (22.25 Uhr, Super RTL)

In dem festen Glauben, dass jeder Trottel die Kongresswahlen gewinnen kann, verpasst Hannah (Julia Stiles) diem Bierlieferanten Elliot (Dacid Walton) eine Rund-um-Erneuerung - offenbar mit Erfolg.

Komödie frei nach George Bernard Shaws Satire "Pygmalion".

Trailer zu "Ein Kandidat zum Verlieben" (OV)

Mittwoch, 18. Januar: "Schnitzel geht immer" (20.15 Uhr, Das Erste)

Die Freunde Günther Kuballa (Armin Rohde, GOLDENE KAMERA 2000) und Wolfgang Krettek (Ludger Pistor) starten einen neuen Versuch, der Langzeitarbeitslosigkeit zu entgehen: Ein Laden für bedruckte T-Shirts soll es sein. Dazu fehlen ihnen 4.000 Euro, die sie sich vom Arbeitsamt erhoffen. Als ihre Betreuerin sie aber auslacht und rauswirft, ist scheinbar Schicht im Schacht. Doch eine verunglückte Racheaktion spielt ihnen die (geklauten) Antworten zum nächsten TV-Quiz zu. Die beiden müssen es nur noch in die Show schaffen. Doch bis zum ersehnten Geldgewinn warten auf die beiden Chaoten noch einige Hindernisse.

Gelungene Komödie und Gesellschaftssatire, herzerwärmend und charmant.

Foto: © WDR/Frank Dicks
Foto: © WDR/Frank Dicks
Foto: © WDR/Frank Dicks
Foto: © WDR/Frank Dicks
Foto: © WDR/Frank Dicks
Foto: © WDR/Frank Dicks
Foto: © WDR/Frank Dicks
Foto: © WDR/Frank Dicks
Foto: © WDR/Frank Dicks
Foto: © WDR/Frank Dicks

Donnerstag, 19. Januar: "Mordkommission Istanbul - Der verlorene Sohn" (20.15 Uhr, Das Erste)

Der Nachwuchskoch Riza Bastürk wurde ermordet. Erst kurz vorher ist er nach Verbüßung einer 10-jährigen Haftstrafe aus dem Gefängnis entlassen worden. Er soll seinen ehemaligen Chef, den Sternekoch Camlik, erschlagen haben. Haben sich nun die Witwe und der Sohn an den Mörder gemacht? Kommissar Özakin (Erol Sander) glaubt, dass Bastürk unschuldig im Gefängnis saß. Weitere Ermittlungen führen ihn zu einer Organisation für Kinder, deren Elten sich nicht mehr um sie kümmern können.

Spannend und wendungsreich.

Foto: © ARD Degeto/Gülnur Kiliç
Foto: © ARD Degeto/Gülnur Kiliç
Foto: © ARD Degeto/Gülnur Kiliç
Foto: © ARD Degeto/Gülnur Kiliç
Foto: © ARD Degeto/Gülnur Kiliç
Foto: © ARD Degeto/Gülnur Kiliç
Foto: © ARD Degeto/Gülnur Kiliç
Foto: © ARD Degeto/Gülnur Kiliç
Foto: © ARD Degeto/Gülnur Kiliç
Foto: © ARD Degeto/Gülnur Kiliç
Foto: © ARD Degeto/Gülnur Kiliç
Foto: © ARD Degeto/Gülnur Kiliç
Foto: © ARD Degeto/Gülnur Kiliç

Freitag, 20. Januar: "Freistatt" (20.15 Uhr, Arte)

Sommer 1968, die Zeit der Liberalisierung in Politik, Sexualität und Kultur. Der 14-jährige Wolfgang (Louis Hofmann) gerät in eine brutale Parallelwelt, als ihn sein Stiefvater nach Freistatt in Niedersachsen abschiebt, ein Heim für schwer erziehbare Jugendliche. Dort herrscht millitärischer Drill - und Missbrauch. Wolgang wagt die Rebellion...

Nichts für zarte Gemüter, nach wahren Begebenheiten.

Trailer zu "Freistatt"

Samstag, 21. Januar: "Kommissarin Heller: Verdeckte Spuren" (20.15 Uhr, ZDF)

Eine Einbruchserie und ein Mord beschäftigen Kommissarin Heller (Lisa Wagner). Sie hat den falschen im Visier - bis ein zweiter Mord geschieht, noch während der Verdächtige, Aussteiger Jan Drexler (Markus Gertken), vernommen wird. Allmählich wird eine Tragödie sichtbar, die hinter den Morden steckt: Mehrere Patienten, die aidsverseuchte Blutkonserven erhielten, wurden mit ihrer Klage vor Gericht abgewiesen. Offenbar ist einer von ihnen jetzt als Rächer unterwegs.

Fesselnder, ungewöhnlicher Plot, der moralisch spannende Fragen aufwirft.

Foto: ZDF / Volker Roloff
Foto: ZDF / Volker Roloff
Foto: ZDF / Volker Roloff
Foto: ZDF / Volker Roloff
Foto: ZDF / Volker Roloff
Foto: ZDF / Volker Roloff
Foto: ZDF / Volker Roloff

Sonntag, 22. Januar: "Tatort: Schock" (20.15 Uhr, Das Erste)

David Frank (Aaron Karl) hat seine Eltern entführt und kündigt per Internetbotschaft an, erst sie und dann sich selbst zu töten. Der Student führt mit immer neuen Videos die Sonderkommission an der Nase herum. Da kein Zweifel besteht, dass David die Tat wirklich begehen wird, beginbnt für die Ermittler Eisner (Harald Krassnitzer) und Fellner (Adele Neuhauser) ein Wettlauf gegen die Zeit.

Packendes Rätselraten mit kapitalismuskritischer Botschaft.

Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican

Sonntag, 22. Januar: "Pompeii" (20.15 Uhr, ProSieben)

Im römisch besetzten Britannien lebt der junge Kelte Milo (Kit Harington) als versklavter Gladiator. Sklavenhändler Graecus lässt den Arena-Helden im Sommer des Jahres 79 n. Chr. in die Gladiatorenschule von Pompeji bringen. Dort verliebt sich Milo in die edle Cassia (Emily Browning), die allerdings dem dekadenten Senator Corvus (Kiefer Sutherland) versprochen ist - jenem Mann, der einst Milos Sippe niedermetzeln ließ. Während der Kelte seine ersten Kämpfe in der arena bestreitet, beginnt es im Krater des Vesuvs beängstigend zu rumoren...

Der reißbrettartigen Geschichte stehen wuchtige Kampfszenen und ein spektakulär gestricktes Eruptionsfinale gegenüber.

Trailer zu "Pompeii"

"Tatort: Schock": Eisner und Fellner müssen einen Doppelmord verhindern

Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Foto: © ARD Degeto/ORF/Hubert Mican
Im Wiener "Tatort: Schock" ( 22. Januar, 20.15 Uhr, Das Erste) droht ein junger Mann damit, erst seine Eltern und dann sich selbst umzubringen.
Mehr lesen