"Ein Kommissar kehrt zurück": Uwe Kockisch und Sylvester Groth im Duell

Duell zweier alter Rivalen: Kommissar Kovak (Uwe Kockisch, l.) und Physik-Professor Michael Adam (Sylvester Groth, r.)
Kommissar Kovak (Uwe Kockisch) legt sich auf die Lauer.
Günther Kovak (Uwe Kockisch, l.), Uli Lommertz (Bernd Stegemann, M.) und Ella Schönemann (Sophie von Kessel, r.).
Prof. Michael Adam (Sylvester Groth).
Günther Kovak (Uwe Kockisch, l.), Prof. Michael Adam (Sylvester Groth, M.) und Luisa Schelling (Ulrike C. Tscharre, r.).
Prof. Michael Adam (Sylvester Groth, l.) und Luisa Schelling (Ulrike C. Tscharre, r.).
Ella Schönemann (Sophie von Kessel).
Rebecca Weiland (Jenny Schily, l.), Friedel Weiland (Oliver Stokowski, M.) und Günther Kovak (Uwe Kockisch, r.).
Günther Kovak (Uwe Kockisch) und Ella Schönemann (Sophie von Kessel).
Rebecca Weiland (Jenny Schily) und Friedel Weiland (Oliver Stokowski) gab Kovak das Versprechen, den Mord an ihrer Tochter aufzuklären.
Luisa Schelling (Ulrike C. Tscharre).
Rebecca Weiland (Jenny Schily) und Friedel Weiland (Oliver Stokowski), die Eltern des ermordeten Mädchens.
Ella Schönemann (Sophie von Kessel).
Prof. Michael Adam (Sylvester Groth, 2.v.l.), Luisa Schelling (Ulrike C. Tscharre, 2.v.r.), Günther Kovak (Uwe Kockisch, r.) und Rebecca Weiland (Jenny Schily, l.).
Rebecca Weiland (Jenny Schily) und Friedel Weiland (Oliver Stokowski) haben ihre Tochter verloren.
Uli Lommertz (Bernd Stegemann, M.), Ella Schönemann (Sophie von Kessel, 2.v.r.) und Günther Kovak (Uwe Kockisch, r.).
Kommissar Kovak (Uwe Kockisch)
Prof. Michael Adam (Sylvester Groth).
Uwe Kockisch spielt im #GOKA-Kandidaten "Ein Kommissar kehrt zurück" (23. Januar, 20.15 Uhr, ZDF) einen Ermittler, der ein altes Verbrechen aufklären will - und sich im Geflecht von Vorurteilen, Behauptungen und Beschuldigungen wiederfindet.

Darum geht's in "Ein Kommissar kehrt zurück"

Greifswald. 20 Jahre nach dem brutalen Mord an dem kleinen Mädchen Annalena kehrt Hauptkommissar Kovak (Uwe Kockisch) zurück an den Ort des Verbrechens, um sein den Eltern gegebenes Versprechen einzulösen und den Täter endlich dingfest zu machen.

Einer der Verdächtigen war damals Michael Adam (Sylvester Groth), renommierter Physik-Professor an der Universität Greifswald. Doch die Indizien reichten nicht für eine Anklage, sodass die Sonderkommission, zu der auch die junge LKA-Beamtin Ella Schönemann (Sophie von Kessel) gehörte, die Ermittlungen gegen Adam bald einstellen musste.

Der frisch pensionierte Ermittler ist jedoch immer noch davon überzeugt, dass Adam der Mörder ist und legt sich auf die Lauer. Er lässt ihn und seine Lebensgefährtin (Ulrike C. Tscharre) nicht mehr aus den Augen und rückt ihnen bedrohlich nahe. Es beginnt ein spannendes Duell zwischen den beiden Männern. Hat Kovak den richtigen Riecher oder sich in eine fixe Idee verrant?

Fazit

Regisseur Matti Geschonneck fokussiert sich auf das verbissene Spiel zweier aus dem Tritt geratener Männer und legt gekonnt falsche Fährten. Immer tiefer taucht man in ein kompliziertes Beziehungsgeflecht ein. Zwei Geschichten werden präsentiert. Welche davon ist wahr?

Das Drehbuch schrieb Magnus Vattrodt. Damit setzen Regisseur und Autor, die bereits die beiden GOLDENE KAMERA-Gewinner "Das Ende einer Nacht" und "Ein großer Aufbruch" für das ZDF realisiert haben, ihre mehrfach preisgekrönte Zusammenarbeit fort.

Auf diese Filme können Sie sich 2017 freuen:

In "You are Wanted" wird Schweighöfers Leben auf den Kopf gestellt
Schweighöfers Amazon-Serie "You are Wanted"
In "4 Blocks" gerät Vince (Frederick Lau, M.) zwischen die Fronten
Die "4 Blocks"-Gang
"Allmen und die Libellen": Allmen (Heino Ferch) ist eleganter Lebemann, der in Schwierigkeiten gerät
"Allmen und die Libellen": Allmen (Ferch) mit seinem treuen Diener Carlos (Finzi)
Erste deutsche Netflix-Produktion "Dark": Das Ensemble am Set
"Babylon Berlin": Volker Bruch als Kommissar Gereon Rath
"Die Dasslers": Adi und Rudi Dassler (Christian Friedel und Hanno Koffler) werden zu Rivalen
"Die Dasslers": Adi und Rudi Dassler (Christian Friedel und Hanno Koffler)
Komödien-Reihe "Eltern allein zu Haus": Wie verändert sich das Leben, wenn die Kinder ausziehen?
"Eltern allein zu Haus": Mehr Zeit zu Zweit, wenn die Kinder aus dem Haus sind?
"Landgericht": Familie Kornitzer versucht nach Kriegsende ihr Leben in Westdeutschland wieder aufzubauen
"Landgericht": Die Trennung von seinen Kindern fällt Richard (Ronald Zehrfeld) schwer
"Der geteilte Himmel": Kalter-Krieg-Drama Tom Schilling und Sofia Helin.
"Der geteilte Himmel": Lars Weber (Tom Schilling) und Ralf Müller (Ben Becker)
"Charité": Im Mittelpunkt des Mehrteilers steht Hilfswärterin Ida (Alicia von Rittberg)
"Charité": Ida (Alicia von Rittberg) entdeckt ihre Leidenschaft für die Medizin
"Das Verschwinden": Thriller mit Elisa Schlott (li.) und Julia Jentsch
"Das Verschwinden": Elisa Schlott (r.) und Julia Jentsch
"Himmel und Hölle": Martin Luther (Maximilian Brückner) übersetzt das Neue Testament
"Himmel und Hölle": Martin Luther (Maximilian Brückner) und Albrecht von Brandenburg (Joachim Król)
"Die Ketzerbraut": Ruby O. Fee als Veva
"Die Ketzerbraut": Veva (Ruby O. Fee) und ihr Jugendfreund (Christoph Letkowski)
"Honigfrauen": Die Schwestern Catrin (Cornelia Gröschel) und Maja (Sonja Gerhardt) wollen weg aus der DDR
Am Set von "Kalte Wasser": Regisseur Raymond Ley (l.) mit Maria Dragus und Alexander Grünberg (Ausbilder Franzen)
Agenten-Komödie "Verbindungsfehler": Jennifer Ulrich und Marc Benjamin in den Hauptrollen
"Verbindungsfehler": Klaras Spionage-Befugnisse kommen ihr gerade recht
"Der 7. Tag": Hat Sibylle Thalheim (Stefanie Stappenbeck) einen Mord begangen?
"Der 7. Tag": mit Henning Baum
"Schuld 2": Fortsetzung der Schirach-Reihe mit Lars Eidinger
"Schuld 2" mit Moritz Bleibtreu und Jürgen Vogel
"Katharina Luther" erzählt die Geschichte der Katharina von Bora (Karoline Schuch). Devid Striesow spielt Martin Luther

Nicht verpassen: Die besten Free-TV-Premieren der Woche

Die besten Free-TV-Premieren vom 23. bis 29. Januar
"Ein Kommissar kehrt zurück": 23. Januar, 20.15 Uhr, ZDF
"Darjeeling Limited": 25. Januar, 20.15 Uhr, Arte
"Wunschkinder". 25. Januar, 20.15 Uhr, Das Erste
"Der Bozen-Krimi: Am Abgrund": 26. Januar, 20.15 Uhr, Das Erste
"Der zweite Schuss": 27. Januar, 20.15 Uhr, Arte
"Helen Dorn: Gnadenlos": 28. Januar, 20.15 Uhr, ZDF
"Der Unbestechliche": 28. Januar, 23.40 Uhr, Das Erste
"Tatort: Söhne und Väter": 29. Januar, 20.15 Uhr, Das Erste
Die TV-Woche vom 23. bis 29. Januar beginnt mit dem #GOKA-Kandidaten "Ein Kommissar kehrt zurück". Es folgen "Darjeeling Limited", "Der zweite Schuss" und "Der Unbestechliche".
Mehr lesen