"Polizeiruf 110: Dünnes Eis": Entführung in Magdeburg

Zweiter gemeinsamer Einsatz für die Magdeburger Kommissare Doreen Brasch (Claudia Michelsen) und Dirk Köhler (Matthias Matschke).

Im "Polizeiruf 110: Dünnes Eis" (12. Februar, 20.15 Uhr, Das Erste) geht es nicht um Mord, sondern um die Entführung einer jungen Frau. Wie schon bei ihrem ersten Fall "Endstation", der im Mai 2016 lief, werden die aufbrausende Motorradlady und der einfühlsame Familienmensch nicht so richtig warm miteinander. Sie gehen sich regelmäßig aus dem Weg und führen die Ermittlungen oft getrennt voneinander durch.

Was passiert?

Auf dem Weg zu ihrer Arbeit in einer Boutique wird die 23-jährige Verkäuferin Kim Peelitz (Lucie Hollmann) entführt. Ihre Mutter Anja (Christina Große), eine alleinstehende, bescheiden lebende Altenpflegerin, soll für die Freilassung ihrer Tochter 100.000 Euro zahlen. Verzweifelt schaltet sie die Polizei ein.

Am Tatort findet Kommissarin Doreen Brasch das Handy der Entführten. Bei der Durchsicht der gespeicherten Nachrichten stellt sich heraus, dass Kim sich seit Wochen verfolgt fühlte und heimlich intensiven Kontakt zu ihrem ehemaligen Stiefvater (Eckhard Preuß) pflegte. Hat er etwas mit der Sache zu tun?

Wer ist dabei?

Die Mutter des Entführungsopfers spielt Christina Große. Die 46-Jährige ist seit mehr als 20 Jahren durch Kino- und Fernsehfilme bekannt. Besonders häufig wird sie in Kleine-Leute-Rollen besetzt. Das Entführungsopfer spielt Lucie Hollmann. Die 23-jährige Berlinerin machte sich durch ihre Mitwirkung in der Kinoreihe "Die Wilden Hühner" einen Namen, trat zuletzt aber meist in kleineren Rollen auf, zum Beispiel im Vorabendkrimi "SOKO Wismar".

Was ist das Besondere an diesem "Polizeiruf 110"?

Ein Hauch von Hollywood beim "Polizeiruf 110": Mit dem Berliner Jochen Alexander Freydank führte bei dieser Folge ein Oscar-Preisträger Regie. Freydank erhielt die begehrte Filmtrophäe im Jahr 2009 für seinen Kurzfilm "Spielzeugland". Sein erster Einsatz beim Magdeburger "Polizeiruf 110" ist nicht gerade ein Werbefilm für die Hauptstadt Sachsen-Anhalts geworden: Zahlreiche Szenen ereignen sich an auffällig trostlosen Orten.

Wertung

Der Auftakt wirkt vielversprechend, aber dann ist zu schnell klar, wie sich dieser Fall auflösen wird. Immerhin sorgen einzelne Szenen wie die Geldübergabe für ein wenig Spannung. Die Figuren bleiben blass. Eine Episode, die nicht verärgert, die man aber auch gleich wieder vergessen hat.

Text: Sven Sakowitz

Das Quiz zum Polizeiruf Magdeburg

Weitere Free-TV-Premieren in der Woche vom 13. bis 19. Februar in Bildern:

"Spreewaldkrimi - Spiel mit dem Tod" (Montag, 13. Februar, 20.15 Uhr, ZDF)
"Die Ketzerbraut" (Dienstag, 14. Februar, 20.15 Uhr, Sat.1)
"Die getäuschte Frau" (Mittwoch, 15. Februar, 23.30 Uhr, Arte)
"Frauen im Ring" (Donnerstag, 16. Februar, 23.15 Uhr, Arte)
"300 Worte Deutsch" (Freitag, 17. Februar, 20.15 Uhr, Arte)
"Der Kommissar und das Meer: In einem kalten Land" (Samstag, 18. Februar, 20.15 Uhr, ZDF)
"GOLDENE KAMERA Digital Award" (Samstag, 18. Februar, 21.55 Uhr, ZDFneo)
"Tatort: Tanzmariechen" (Sonntag, 19. Februar, 20.15 Uhr, Das Erste)

Nicht verpassen: Die besten Free-TV-Premieren der Woche

"Landgericht - Geschichte einer Familie" (1. Teil am 30. Januar, 20.15 Uhr, ZDF, 2. Teil am 1. Februar)
"Königin der Nacht" (Mittwoch, 1. Februar, 20.15 Uhr, Das Erste)
"Der Bau" (Mittwoch, 3. Februar, 23.35 Uhr, Arte)
"Die Eifelpraxis - Väter und Söhne" (Freitag, 3. Februar, 20.15 Uhr, Das Erste)
"Wilsberg: Die fünfte Gewalt" (Samstag, 4. Februar, 20.15 Uhr, ZDF)
"The Crime" (Samstag, 4. Februar, 23.40 Uhr, Das Erste)
"Tatort: Der scheidende Schupo" (Sonntag, 5. Februar, 20.15 Uhr, Das Erste)
Die TV-Woche vom 30. Januar bis 5. Februar startet mit dem #GOKA-Kandidaten "Landgericht". In "Königin der Nacht" zeigt Silke Bodenbender ihr Können und Axel Prahl zeigt seins in "Der Bau".
Mehr lesen