Neue Komödien-Reihe "Eltern allein zu Haus": Kinder gehen, Krise kommt

Alle Mann packen an: Mama Sabine (Ann-Kathrin Kramer), Papa Bernd (Harald Krassnitzer, 2. v. li.) und die Brüder Jan (Patrick Möller, re.) und Philipp (Lukas T. Sperber, 2. v. re.) helfen dem jüngsten Sohn Max (Antun Rubtsov, li.) beim Auszug.
Drei Familien, drei Komödien, drei Krisen - Sabine und Bernd Schröder (Ann-Kathrin Kramer, li., Harald Krassnitzer, 2. v. li.), Tanja und Matthias Winter (Susanna Simon, 2. v. re., Walter Sittler, re.) und Katrin und Daniel Busche (Anna Schudt und Oliver Mommsen).
Schwerer Abschied: Sabine (Ann-Kathrin Kramer) und Bernd (Harald Krassnitzer) winken ihrem soeben ausgezogenen Sohn hinterher.
Ein eingespieltes, scheinbar glückliches Paar: Sabine (Ann-Kathrin Kramer) und Bernd (Harald Krassnitzer) Schröder.
Müssen sich neu finden: Sabine (Ann-Kathrin Kramer) und Bernd (Harald Krassnitzer)
Bei einem Ausflug ins Watt wollen Sabine (Ann-Kathrin Kramer) und Bernd (Harald Krassnitzer) ein wenig romantische Zweisamkeit genießen.
Sabine (Ann-Kathrin Kramer) und Bernd (Harald Krassnitzer) haben bei einer Wattwanderung hoffnungslos die Orientierung verloren.
In ihrer Not besuchen Sabine (Ann-Kathrin Kramer) und Bernd (Harald Krassnitzer) die Paartherapeutin Dr. Merz (Christina Große).
Stolze Eltern: Sabine (Ann-Kathrin Kramer) und Bernd (Harald Krassnitzer) Schröder freuen sich über das Abitur ihres jüngsten Sohnes.
Der ehegestresste Bernd (Harald Krassnitzer, li.) besucht mit seinem Leidensgenossen Matthias (Walter Sittler) einen Gymnastikkurs – ob es wohl hilft?
Nachdem er durch eine Unachtsamkeit bei einem Kunden eine kleine Katastrophe ausgelöst hat, steht Bernd (Harald Krassnitzer) wie ein begossener Pudel da.
Harald Krassnitzer (als Bernd) und Ann-Kathrin Kramer (als Sabine)
Die dreiteilige Filmreihe "Eltern allein zu Haus" thematisiert den Auszug der Kinder auf komödiantische Weise.

Es ist ein Tag, den manche Eltern herbeisehnen – und andere fürchten: der Auszug der eigenen Kinder, ein tiefer Einschnitt mit weitreichenden Folgen. Die dreiteilige Filmreihe "Eltern allein zu Haus" zeigt, wie sich das Leben der Schröders, der Winters und der Busches durch den Auszug der Kinder verändert. Walter Sittler, Susanna Simon, Harald Krassnitzer, Ann-Katrin Kramer sowie Anna Schudt und Oliver Mommsen spielen in der Komödien-Reihe drei Paare, die eines gemeinsam haben: ihre Kinder machen Abitur und verlassen das Elternhaus.

Der Dreiteiler thematisiert den Auszug der Kinder auf komödiantische Weise. Der erste Film "Die Schröders" (24. März, 20.15 Uhr, Das Erste) mit Ann-Kathrin Kramer und Harald Krassnitzer zeigt aber auch, welche Probleme viele Paare damit haben. Wie fühlt es sich an, auf einmal wieder als Paar allein zu sein? Geht alles so weiter wie bisher, wenn die Kinder flügge werden? Nach einer Studie der Universität Heidelberg zerbrechen 17 Prozent aller Ehen nach dem Auszug der Kinder. Plötzlich ist es still, wo sonst das Leben tobte, die Wohnung wirkt leer. Frauen trifft das oft härter als Männer.

Genau diese Problematik zeigt sich auch im Film über "Die Schröders". Während er noch mehr Zeit als bisher in seiner Firma verbringt, weiß sie nichts mit der neuen Freiheit anzufangen. Das Paar hat sich unbemerkt auseinandergelebt. Jetzt gilt es, wieder zueinanderzufinden. Denn einfach so weitermachen kommt nicht infrage, weshalb die beiden auch Hilfe bei Therapeutin Dr. Merz (Christina Große) suchen.

Die Kunst des Loslassens

Das Schauspielerpaar Ann-Kathrin Kramer und Harald Krassnitzer hat selbst einen gemeinsamen Sohn: den 19-jährigen Leonard. Sein Auszug ist absehbar. Davor fürchtet sich das Paar jedoch nicht: "Wir werden nicht in ein Loch fallen, wenn er auszieht", sagt Krassnitzer. "Aber es wird sicher traurige Momente geben, weil er fehlt und ein Abschnitt zu Ende ist."

Und was sagt die Mutter? "Ich habe mich schon länger damit auseinandergesetzt", meint Ann-Kathrin Kramer. "Liebe bedeutet, glaube ich, nicht, dass man klammert und den Kindern alles abnimmt. Es gibt von Anfang an kleine Schritte des Loslösens. Und die muss man zulassen. Aber sicher werde ich traurig sein, weil ein schöner Lebensabschnitt zu Ende geht. Gleichzeitig beginnt ein neuer, unter anderen Vorzeichen."

Den will das Paar gemeinsam genießen: "Wir sind dann nicht mehr im engen Korsett gebunden, das durch Schule und Ferienzeiten vorgegeben ist", so Kramer. Und Krassnitzer freut sich: "Es gibt mehr Raum für spontane Entscheidungen, etwa Reisen. Wir wollen gemeinsam Neues entdecken. Und unsere Neugier ist groß."

Auf diese deutschen Filme können Sie sich 2017 noch freuen:

In "You are Wanted" wird Schweighöfers Leben auf den Kopf gestellt
Schweighöfers Amazon-Serie "You are Wanted"
In "4 Blocks" gerät Vince (Frederick Lau, M.) zwischen die Fronten
Die "4 Blocks"-Gang
"Allmen und die Libellen": Allmen (Heino Ferch) ist eleganter Lebemann, der in Schwierigkeiten gerät
"Allmen und die Libellen": Allmen (Ferch) mit seinem treuen Diener Carlos (Finzi)
Erste deutsche Netflix-Produktion "Dark": Das Ensemble am Set
"Babylon Berlin": Volker Bruch als Kommissar Gereon Rath
"Die Dasslers": Adi und Rudi Dassler (Christian Friedel und Hanno Koffler) werden zu Rivalen
"Die Dasslers": Adi und Rudi Dassler (Christian Friedel und Hanno Koffler)
Komödien-Reihe "Eltern allein zu Haus": Wie verändert sich das Leben, wenn die Kinder ausziehen?
"Eltern allein zu Haus": Mehr Zeit zu Zweit, wenn die Kinder aus dem Haus sind?
"Landgericht": Familie Kornitzer versucht nach Kriegsende ihr Leben in Westdeutschland wieder aufzubauen
"Landgericht": Die Trennung von seinen Kindern fällt Richard (Ronald Zehrfeld) schwer
"Der geteilte Himmel": Kalter-Krieg-Drama Tom Schilling und Sofia Helin.
"Der geteilte Himmel": Lars Weber (Tom Schilling) und Ralf Müller (Ben Becker)
"Charité": Im Mittelpunkt des Mehrteilers steht Hilfswärterin Ida (Alicia von Rittberg)
"Charité": Ida (Alicia von Rittberg) entdeckt ihre Leidenschaft für die Medizin
"Das Verschwinden": Thriller mit Elisa Schlott (li.) und Julia Jentsch
"Das Verschwinden": Elisa Schlott (r.) und Julia Jentsch
"Himmel und Hölle": Martin Luther (Maximilian Brückner) übersetzt das Neue Testament
"Himmel und Hölle": Martin Luther (Maximilian Brückner) und Albrecht von Brandenburg (Joachim Król)
"Die Ketzerbraut": Ruby O. Fee als Veva
"Die Ketzerbraut": Veva (Ruby O. Fee) und ihr Jugendfreund (Christoph Letkowski)
"Honigfrauen": Die Schwestern Catrin (Cornelia Gröschel) und Maja (Sonja Gerhardt) wollen weg aus der DDR
Am Set von "Kalte Wasser": Regisseur Raymond Ley (l.) mit Maria Dragus und Alexander Grünberg (Ausbilder Franzen)
Agenten-Komödie "Verbindungsfehler": Jennifer Ulrich und Marc Benjamin in den Hauptrollen
"Verbindungsfehler": Klaras Spionage-Befugnisse kommen ihr gerade recht
"Der 7. Tag": Hat Sibylle Thalheim (Stefanie Stappenbeck) einen Mord begangen?
"Der 7. Tag": mit Henning Baum
"Schuld 2": Fortsetzung der Schirach-Reihe mit Lars Eidinger
"Schuld 2" mit Moritz Bleibtreu und Jürgen Vogel
"Katharina Luther" erzählt die Geschichte der Katharina von Bora (Karoline Schuch). Devid Striesow spielt Martin Luther

Text: Thomas Kunze

Nicht verpassen: Die besten TV-Premieren der Woche

Die TV-Highlights in der Woche vom 20. bis 26. März
Montag, 20. März: "Nord Nord Mord - Clüver und die tödliche Affäre" (20.15 Uhr, ZDF)
Dienstag, 21. März: "Charité" (20.15 Uhr, Das Erste)
Donnerstag, 23. März: "Bierleichen. Ein Paschakrimi" (20.15 Uhr, Das Erste)
Freitag, 24. März: "Eltern allein zu Haus: Die Schröders" (20.15 Uhr, Das Erste)
Samstag, 25. März: "Ein starkes Team: Treibjagd" (20.15 Uhr, ZDF)
Samstag, 26. März: "Tatort: Nachbarn" (20.15 Uhr, Das Erste)
"Boy 7" mit David Kross, der GOKA-Kandidat "Charité" und die TV-Reihe "Eltern allein zu Haus" sind neben dem "Tatort" die Highlights in der TV-Woche vom 20. bis 26. März.
Mehr lesen