Die "Tatort"-Saison 2016/2017 im Rückblick

Die GOLDENE KAMERA blickt zurück auf die letzten 12 Tatort-Monate.

Mit der Kieler Episode "Borowski und das Fest des Nordens" hat sich der "Tatort" in seine wohlverdiente Sommerpause verabschiedet. Was waren die Aufreger, was waren die Tiefpunkte?

Grobe Gewalt, knallharte Kerle und meuchelnde Massenmörder. Es war viel los in der "Tatort" Saison 2016/2017. In 36 Fällen ermittelten 19 verschiedene Teams in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit dabei natürlich: Die Zuschauerlieblinge Thiel (Axel Prahl) und Boerne (Jan Josef Liefers) aus Münster. Ihr Fall "Fangschuss" sorgte für einen neuen Rekord. Sensationelle 14,56 Millionen Zuschauer schalteten im April ein. Eine unfassbare Reichweite, die seit 25 Jahren kein anderer Tatort erreichen konnte.

Doch jetzt ist erst mal Pause. Die nächste Tatort-Premiere wird frühestens im August (das genaue Datum hat das Erste noch nicht mitgeteilt) gezeigt. Um über das Sommerloch hinweg zu trösten, hier die wichtigsten Rück- und Ausblicke.

"Tatort"-Aussteiger

Der letzte Tatort vor der Pause war auch das Aus für Sibel Kekilli alias Kommissarin Brandt aus Kiel . Die Schauspielerin möchte sich neuen Projekten widmen. Wie Kekilli bereits mit "Game Of Thrones" bewiesen hatte, besitzt sie internationales Format. Wir dürfen also auf ihren nächsten Karriereschritt gespannt sein.

Gleich ein ganzes Team hat sich bereits am 4. Dezember 2016 verabschiedet: Nach 14 Jahren gibt es keinen Konstanz-Tatort mehr. Klara Blum (Eva Mattes) fährt mit gepackten Koffern einer ungewissen Zukunft ohne Polizeiarbeit entgegen. Auch ihr langjähriger Kollege Perlmann (Sebastian Bezzel) musste seine Dienstwaffe abgeben und wird nur noch privat an den Bodensee zurückkehren. Außerdem ausgestiegen sind Oberkommissar Daniel Kossik (Stefan Konarske) aus Dortmund und Kommissariatsleiter Henning Riefenstahl (Roeland Wiesnekker) aus Frankfurt.

Ein trauriger Abschied steht den Zuschauern aber in diesem Jahr noch bevor: Nach 21 Jahren verabschiedet sich Kriminalkommissar Mario Kopper (Andreas Hoppe). Auch wenn die dienstälteste Kommissarin Lena Odental (Ulrike Folkerts) weiter ermittelt, so wird der Ludwigshafen-"Tatort" nicht mehr der gleiche sein. Ein schwacher Trost bleibt, dass es zum Abschied (Ausstrahlung ca. Weihnachten 2017) noch mal so richtig düster wird. 2019 werden auch die Bremer Hauptkommissare Stedefreund (Oliver Mommsen) und Inga Lürsen (Sabine Postel) ihren Dienst quittieren. Doch die Abgänge sind kein Anlass für große Trauer, die Aussicht auf die Tatort-Zukunft ist alles andere als düster.

Neu im "Tatort"

Harald Schmidt, der ja eigentlich den Chef des neuen Freiburger Teams mit Franziska Tobler (Eva Löbau) und Friedemann Berg (Hans-Jochen Wagner) spielen sollte, wird durch Steffi Kühnert ersetzt. Die Schauspielerin erhielt schon Auszeichnungen für Andreas Dresens Filme "Halbe Treppe" und "Halt auf freier Strecke". Den neuen Schwarzwald-"Tatort" werden wir schon im Oktober sehen können.

Nachdem in der letzten Saison vor allem das Münchener und Kölner Team mit jeweils vier Folgen besonders präsent war, gibt es im kommenden Jahr vor allem Spannendes vom Stuttgarter Team zu sehen: Lannert (Richy Müller) und Bootz (Felix Klare) müssen sich unter anderem mit der RAF-Vergangenheit auseinandersetzen und in einem Stau den Mörder eines jungen Mädchen überführen. Wir freuen uns also schon auf das Ende der Sommerpause.

Welches Team hat Sie in den letzten 12 Monaten am meisten überzeugt? Stimmen Sie ab:

Kommentare einblenden

Die besten Free-TV-Premieren der Woche

In der TV-Woche vom 19. bis 25. Juni legt Robert Redford in "All Is Lost" eine beeindruckende One-Man-Show hin und GoKa-Preisträger Wotan Wilke Möhring hackt in "Who Am I" den BND.
Mehr lesen