Jauch, Bommes, Welke & Co: Bühne statt Tribüne

Erfolgreiche Sportmoderatoren, die ins Showfach gewechselt sind, gab es eigentlich schon immer. Doch es werden scheinbar immer mehr.

Zuletzt überraschte RTL damit, dass Frank Buschmann die Moderation der Quiz-Show "The Wall" übernahm."Buschi" kehrt dem Sport natürlich nicht komplett den Rücken zu, wird auch in der nächsten Saison weiter Bundesliga-Spiele bei Sky moderieren, doch in der Primetime ist er aktuell wöchentlich mit "The Wall" (samstags, 20.15 Uhr, RTL) zu sehen. Ein Schritt auf der Karriereleiter? Die Kritiken zur ersten Sendung sind durchwachsen. Aber es gibt viele prominente Vorbilder, denen der Umstieg von der Sportmoderation zum Show-/Talkmaster erfolgreich geglückt ist. GOLDENE KAMERA stellt sie vor.

Quizzen bei Günther Jauch

An der Spitze steht ohne Frage Günther Jauch (60). Er startetet seine Karriere als Sportmoderator im Bayrischen Rundfunk und stand später auch für Shows wie "Rätselflug" (1982/83 im SDR), "So ein Zoff", "Sag die Wahrheit" und "Na siehste!" vor der Kamera. Ab 1988 erreichte Jauch mit "Das aktuelle Sportstudio" regelmäßig ein großes Publikum. Es folgten diverse Sportmoderationen von Skispringen bis zur Fußballweltmeisterschaft. Das wöchentliche Magazin "Stern TV" moderierte er von 1990 bis 2011 insgesamt 891 Mal! Doch zur Nr. 1 unter den deutschen Show-Moderatoren wurde erst 1999. Da konzentrierte er sich vollends aufs Showbusiness und moderierte erstmals "Wer wird Millionär?" (RTL), bis heute ein Quotengarant für RTL. Für seine vielseitigen Moderationen erhielt Jauch vier GOLDENE KAMERAS (1989, 2001, 2011 und 2016).

Jauch eiferte damit dem legendären Showmaster Wim Thoelke († 1995) nach. Einem wahren Multitalent, der in den 60er Jahren "Das Aktuelle Sportstudio" fürs ZDF entwickelte und später großen Erfolg mit der Unterhaltungshow "Der Große Preis" feierte. Thoelke, eigentlich Jurist, gewann 1966 und 1975 die GOLDENE KAMERA.

Kochlöffel schwingen bei Kerner

Johannes B. Kerner (52) begann seine TV-Karriere als Sportmoderator beim Sender Freies Berlin und startete 1992 mit dem SAT.1 Fußballmagazin "ran" durch. 1996 ging er die ersten Schritte in Richtung Daily Talk mit der Talkshow "Kerner", es folgte im gleichen Jahr der Wechsel zum ZDF, wo er die Moderation des "Aktuellen Sportstudios" übernahm. 1998 startete die eigene Talkshow "Johannes B. Kerner" (GOLDENE KAMERA 2003), die ab 2002 dienstags bis freitags ausgestrahlt wurde und immer wieder für Diskussionstoff beim Publikum sorgte. Auch wenn Kerner viele Sportmoderationen übernahm (UEFA Champions League, WM, EM), so waren es vor allem die Talk- und Kochshows, die seinen Bekanntheitsgrad in die Höhe schnellen ließen.

ZDF "Heute Show"

Lachen bei Oliver Welke

Erste Fernsehluft schnupperte Oliver Welke (51) als Sportmoderator im Frühstücksfernsehen und zunächst als freier Mitarbeiter und dann fester Moderator für "ran" (SAT.1). Es folgten Moderationen von Boxkämpfen, der UEFA Champions League und sogar der Fußballweltmeisterschaft. Sein wirkliches Moderationstalent kam aber vor allem mit den ersten Comedyformaten zutage: "7 Tage, 7 Köpfe", "Frei Schnauze" und "Schillerstraße". Publikumsliebling wurde Welke aber durch die ZDF "heute-show".

Beichten bei Beckmann

Das Gesicht des Deutschen Fußballs ist Reinhold Beckmann (61), doch mit "#Beckmann" hat er gezeigt wie gut er als ernsthafter Journalist sein kann. Nachdem Reinhold Beckmann sich als freier Mitarbeiter beim WDR durchgeschlagen hatte, wurde er 1990 vom "Kicker" für die Reportage der Fußball-Weltmeisterschaft zum besten Moderator des Jahres ausgezeichnet. Für "ran" und "rannissimo" wurde er 1996 mit der GOLDENEN KAMERA ausgezeichnet. Mit Unterbrechung moderierte er 18 Jahre lang die „Sportschau“.

Spurensuche bei Cerne

Ebenfalls auf seriöse Moderation setzt Rudi Cerne(58). Dabei war der deutsche Meister im Eiskunstlauf (1980) zunächst nur Sportler bevor er 1992 Moderator wurde. Erst kommentierte er Sportereignisse der ARD, dann das "Aktuelle Sportstudio" im ZDF. Heute kennt man Cerne eigentlich fast nur noch als "Aktenzeichen XY... ungelöst"- Moderator.

SWR Nachtcafé mit Michael Steinbrecher

Talken im Dritten bei Steinbrecher und Bommes

Auch der ehemalige "Aktuelle Sportstudio"-Moderator und Professor für Journalismus Michael Steinbrecher (51) schlägt inzwischen in der SWR Talkshow "Nachtcafé" ernste Töne an. Genau wie Alexander Bommes (41), der neben seines "Sportschau"-Anstellung inzwischen seine eigene NDR-Talkshow "Bettina und Bommes" hat und im NDR Quiz-Shows moderiert. Ein Quiz im Dritten ("Sag die Wahrheit", SWR ) moderiert seit 2003 auch Bommes Sportschau-Kollege Michael Antwerpes.

Und wer hätte das gedacht - die allererste Moderation die Barbara Schöneberger (43) im Fernsehen hielt, war über Tennis für die DSF-Sendung "Tie Break".

Wer weiß, vielleicht hat Frank Buschmann noch eine große Show-Karriere vor sich.

Kommentare einblenden

Von Mario Adorf bis Bruno Ganz – Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

Rente? Von wegen! Diese deutschsprachigen Schauspieler glänzen auch noch mit über 70!
Mehr lesen