Frischer Wind beim "Morgenmagazin"

Das ZDF-Moma-Studio. Foto: ZDF / Svea Pietschmann
Das ZDF-MoMa-Moderatoren-Duo Dunja Hayali und Mitri Sirin.
Satellitenfilm, Regenradar und Vorhersagekarten - das ist das moma-Wetter mit Benjamin Stöwe.
Andreas Wunn ist seit Dezember 2016 Leiter des "ZDF-Morgenmagazins".
"Wenn ich eine Wetterkarte sehe, sehe ich darin eine Geschichte", sagt Benjamin Stöwe.
2006 moderierte Jan Josef Liefers das Wetter. Foto: ZDF / Jürgen Detmers
Jana Pareigis, Wolf-Christian Ulrich (2015). Foto: ZDF / Jule Roehr
1999 moderierten Maybrit Illner und Christian Sievers. Foto: © ZDF / Katrin Knokke
1998 moderierten Andreas Klinner und Juliane Hielscher-Laudamus. Foto: ZDF / Jürgen Detmers
1997 moderierten Stehpan Merseburger und Anne Gellinek. Foto: ZDF / Jürgen Detmers
Am 20.06.1996 feierte das Moma seine 500. Sendung mit Cherno Jobatey, Maybrit Illner und Steffen Seibert. Foto: ZDF / Jürgen Detmers
1993 moderierten Michael Antwerpes und Thomas Skulski. Foto: ZDF / Jürgen Detmers
Thomas Skulski (1992). Foto: ZDF / Barbara Oloffs
1992 moderierten Dr. Peter Frey und Gundula Gause. Foto: ZDF / Barbara Oloffs
1992 moderierten auch Cherno Jobatey, Carola Wedel und Maybrit Illner. Foto: ZDF / Jürgen Detmers
In der Sendung am 20.07.1992: Maybrit Illner, Prof. Dr. h.c. Dieter Stolte und Cherno Jobatey. Foto: ZDF / Jürgen Detmers
Cherno Jobatey, Peter Frey, Maybrit Illner (1992). Foto: ZDF / Barbara Oloffs
Das ZDF-Moma-Studio heute. Foto: ZDF / Jule Roehr
25 Jahre "Moma"! HÖRZU macht mit Dunja Hayali und Mitri Sirin Nachtschicht. Und verrät, wie sich das TV-Magazin zum Jubiläum verjüngt.

Wir haben das 30-köpfige Team des ZDF um Dunja Hayali und Mitri Sirin am 7. Juni durch eine Nachtschicht im Hauptstadtstudio Berlin begleitet. Und durch eine Sendung, die geprägt war von brisanten Themen: Enthüllungen über mangelhafte Software-Updates bei VW, Neues über die US-Whistleblowerin Reality Winner und einen Studiobesuch von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, die über die Verlegung deutscher Truppen von Incirlik nach Jordanien sprach.

1:00 Start in die Nachtschicht

30 Minuten dauert die Übergabe der Tag- an die Nachtschicht. Bereits in viereinhalb Stunden werden die Frühmoderatoren Jana Pareigis und Wolf-Christian Ulrich auf Sendung gehen: von 5.30 bis 7 Uhr. Das Duo weiß seit 19.30 Uhr, welche Themen es mit 99-prozentiger Sicherheit in die Sendung schaffen werden. "Dieses 'Moma'-Gerüst wird nur dann umgeworfen, wenn plötzlich etwas Relevantes passiert", verrät der Reporter Norbert Polster. In den letzten Monaten gab es viele solcher "Blindflug"-Sendungen -dank Brexit, US-Wahl und weltweiten Terroranschlägen.

Doch heute läuft alles nach Plan. Während über 15 Monitore Sender wie CNN, BBC und ZDF flimmern, bespricht das Team erstmals den Ablauf der aktuellen Ausgabe - und bestimmt, wer noch was zu tun hat: etwa Grafiken erarbeiten oder Briefings für die Moderatoren schreiben. Schließlich schlägt es zwei Uhr - und sieben Redakteure strömen in den Vorführraum, das sogenannte "Moma-Kino". Nun werden erstmals alle Filmbeiträge für die Sendung hintereinander gesichtet.

2:00 Im "Moma-Kino"

Woran liegt es, dass Theresa May wenige Tage vor der Wahl in Großbritannien plötzlich in Umfragen einbricht? Öffnet die Verhaftung der US-Whistleblowerin Reality Winner ein neues Kapitel in der NSA-Affäre? Und stimmt es wirklich, was ZDF-Kollegen eines anderen Ressorts exklusiv herausgefunden haben: dass einige Schadstoffe bei VW-Fahrzeugen trotz eines Software-Updates noch immer die zulässigen Grenzwerte um das Drei- bis Fünffache überschreiten?

Eine Stunde lang sichten die Redakteure sämtliche Beiträge und nehmen letzte inhaltliche oder grafische Korrekturen vor. Nach dem Feinschliff hat auch die Cutterin endlich Feierabend – sie saß von 20 bis 3 Uhr vor dem Rechner. Sie gähnt. Das restliche Team erfrischt die Lebensgeister mit Kaffee. Und freut sich auf die "Mittagspause" um 4 Uhr.

3:30 Im "Klub der Schlafgestörten"

Zwei Stunden bevor das "Moma" auf Sendung geht, trifft Regisseur Martin Eberhard ein. Auch Maskenbildnerin Heike Anders erscheint zur Frühschicht und macht Scherze über den "Klub der Schlafgestörten". Die Berlinerin und ihr Team haben schon vielen Prominenten eine gesunde "Moma-Morgenfrische" ins Gesicht gezaubert, US-Politgröße Hillary Clinton etwa, Filmlegende Sir Roger Moore, Starpianist Lang Lang oder Fußballkaiser Franz Beckenbauer. "Internationale Gäste wie diese kommen genau wie Politiker morgens live in unser Studio, weil wir aus Berlin senden", erklärt "Moma"-Redaktionsleiter Andreas Wunn stolz. "Das hat sonst keiner in Deutschland. Das ARD-'Morgenmagazin' etwa wird in Köln produziert - und muss für Interviews extra nach Berlin schalten."

4:30 Die Regiebesprechung

In 60 Minuten werden die Frühmoderatoren die ersten Zuschauer mit einem strahlenden Lächeln begrüßen. Vorher geht Regisseur Eberhard mit dem Team minutiös den ganzen Sendungsablauf durch. Zuerst werden alle Kamerapositionen festgelegt, dann die "Sets" besprochen: Was soll an Tisch eins oder Tisch zwei stattfinden, was auf dem Sofa? Je länger das "Moma" läuft, desto mehr Zuschauer werden dabei sein. Deshalb plant die Redaktion Ursula von der Leyen für kurz nach 8 Uhr ein. Insgesamt schalten während der 210 Minuten "Moma" bis zu 3,9 Millionen beim Frühstück ein. "Die Idee zur Sendung entstand 1991 während des Golfkriegs", erklärt ZDF-Chefredakteur Peter Frey. "ARD und ZDF wollten die Zuschauer damals morgens über aktuelle Entwicklungen informieren." Ein Ansatz, der sehr gut ankam. Bei fast allen. Der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl allerdings nannte das Frühstücksfernsehen einen "Anschlag auf die Menschenwürde."

5:32 Auf Sendung

Vor zwei Minuten sind die Frühmoderatoren Jana Pareigis und Wolf-Christian Ulrich an den Start gegangen. Auch Sportexperte Thomas Skulski und Wettermann Benjamin Stöwe sind schon in Aktion. Stöwe braucht keinen Teleprompter und improvisiert gern.

Er hat sogar schon im "Stark Trek"-Kostüm moderiert: "Der Weltraum spielt eine erhebliche Rolle für die Vorhersage." Jede halbe Stunde präsentiert er "Wetterberichte mit Variationen": "Das Klima ist so dynamisch und es gibt so viele Details, dass ich viel mehr erzählen könnte. Aber die Zeit im Sendeablauf ist schnell vorbei, deshalb variiere ich zwischen den Wetterberichten." Das Betriebsklima beim "Moma" findet Stöwe super. Während er für heute Sonne ankündigt, bereiten sich Hayali und Sirin auf ihren Einsatz ab 7 Uhr vor.

8:00 Die Live-Gäste

Beim Endspurt wird’s spannend: Nun kommen die meisten Stargäste ins Studio – live, vor Zuschauern. Heute etwa die deutsch-türkische Popmusikerin Elif und Ursula von der Leyen. GOLDENE KAMERA Preisträgerin Dunja Hayali aber bleibt stets gelassen und souverän.

8:59 Endlich Feierabend!

Alles ist perfekt gelaufen. Das Studiopublikum klatscht, auch Hayali ist glücklich. Und verspricht: "Ab dem Jubiläum wird das 'Moma' noch spontaner, authentischer." Redaktionsleiter Wunn verrät uns, wie: "Die tägliche Börsenschalte fällt weg, und wir führen die Rubrik 'Moma Wirtschaft' ein. Neu sind auch 'Moma Future', wo wir Zukunftsthemen behandeln, sowie 'Moma Pro und Contra', ein Meinungsformat mit zwei Ansichten. Wir drehen an vielen Stellschrauben: im Studio, beim Inhalt, bei Formaten und Rubriken."

Neugierig geworden? Hier gibt's die kompletten Interviews mit Andreas Wunn, Benjamin Stöwe, Dunja Hayali und Mitri Sirin.

Dunja Hayali: "Das 'MoMa' wird spontaner, und dadurch authentischer"

Das ZDF-MoMa-Moderatoren-Duo Dunja Hayali und Mitri Sirin.
1999 moderierten Maybrit Illner und Christian Sievers. Foto: © ZDF / Katrin Knokke
1998 moderierten Andreas Klinner und Juliane Hielscher-Laudamus. Foto: ZDF / Jürgen Detmers
1997 moderierten Stehpan Merseburger und Anne Gellinek. Foto: ZDF / Jürgen Detmers
Am 20.06.1996 feierte das Moma seine 500. Sendung mit Cherno Jobatey, Maybrit Illner und Steffen Seibert. Foto: ZDF / Jürgen Detmers
1993 moderierten Michael Antwerpes und Thomas Skulski. Foto: ZDF / Jürgen Detmers
Thomas Skulski (1992). Foto: ZDF / Barbara Oloffs
1992 moderierten Dr. Peter Frey und Gundula Gause. Foto: ZDF / Barbara Oloffs
1992 moderierten auch Cherno Jobatey, Carola Wedel und Maybrit Illner. Foto: ZDF / Jürgen Detmers
In der Sendung am 20.07.1992: Maybrit Illner, Prof. Dr. h.c. Dieter Stolte und Cherno Jobatey. Foto: ZDF / Jürgen Detmers
Cherno Jobatey, Peter Frey, Maybrit Illner (1992). Foto: ZDF / Barbara Oloffs
Das ZDF-Moma-Studio heute. Foto: ZDF / Jule Roehr
Zum 25-jährigen Sendungsjubiläum des "ZDF-Morgenmagazins" trafen wir das Moderatoren-Duo Dunja Hayali und Mitri Sirin zum Interview. Sie verraten, wie sehr sie sich auf die Veränderungen beim "MoMa" freuen.
Mehr lesen