TV-Event der Woche: "Mama gegen Papa - Wer hier verliert, gewinnt"

Mit der einvernehmlichen Scheidung ist es vorbei, als Florence (Marina Foïs) und Vincent (Laurent Lafitte) große Karrierechancen erhalten.
Stunde der Wahrheit: Florence (Marina Foïs, r.) und Vincent (Laurent Lafitte, l.) klären ihre Sprösslinge Mathias (Alexandre Desrousseaux), Julien (Achille Potier) und Emma (Anna Lemarchand) über ihre bevorstehende Trennung auf.
Als Julien (Achille Potier) von der Scheidung erfährt, genehmigt er sich einen Rotwein.
Bald haben Florence (Marina Foïs) und Vincent (Laurent Lafitte) nichts mehr zu lachen, denn sie steigern sich in einen seltsamen Sorgerechts-Streit.
Florence (Marina Foïs, r.) erhält von ihrem Chef, Monsieur Coutine (Michel Vuillermoz, l.), ein tolles Job-Angebot. In der Mitte ihr Kollege Xavier (Yannick Choirat).
Keiner will sie haben: Nesthäkchen Julien (Achille Potier), Mathias (Alexandre Desrousseaux) und Emma (Anna Lemarchand).
Beim Paintball schont Vincent (Laurent Lafitte) seine Kinder nicht.
An Juliens Geburtstag laufen die Streitigkeiten zwischen Florence (Marina Foïs, r.) und Vincent (Lauren Lafitte, l.) endgültig aus dem Ruder.
Florence (Marina Foïs) blamiert ihre Tochter auf einer Party.
Florence (Marina Foïs) und Vincent (Laurent Lafitte) müssen Freunden und Kids erklären, dass sie die Scheidung planen.
Rosenkrieg auf französisch: Die Leroys sind glücklich geschieden, aber keiner will die Kinder - eine herrlich schwarze Komödie.

Darum geht's in "Mama gegen Papa"

In "Mama gegen Papa - Wer hier verliert, gewinnt" (3. August, 23.00 Uhr, ZDF) wollen sich Florence (Marina Foïs) und Vincent Leroy (Laurent Lafitte) "sauber" scheiden lassen und gute Freunde bleiben. Alles ist geklärt, das Sorgerecht soll einvernehmlich geteilt werden.

Trailer zu "Mama gegen Papa"

Dennoch beginnt bald eine Schlacht: Beide könnten ihren Traumjob im Ausland bekommen und wollen daher die drei Kinder - Mathias (Alexandre Desrousseaux), Emma (Anna Lemarchand) und Nesthäkchen Julien (Achille Potier) - dem jeweils anderen zuschieben. Da sie sich nicht einigen können, verfügt die Scheidungsrichterin (Anne Le Ny), dass die Kinder selbst entscheiden sollen, bei wem sie bleiben wollen.

So präsentieren sich die zukünftigen Single-Eltern als besonders schlechter Vater beziehungsweise schlechte Mutter. Sie tun Dinge, die sie eigentlich gar nicht wollen, nur damit ihre Kinder sie hassen. Beim Paintball ballert Papi einfach auf seinen Jungen ein, zum Geburtstag schenkt er seinem Jüngsten ein liebloses Geschenk und zu guter letzt bindet er ihnen auch noch eine Lügengeschichte auf: Wenn sie bei ihm leben wollen, dann nur mit demenzkranker Oma in einem heruntergekommenen Haus zwischen den Bahngleisen. Und wie wird die liebe Mama die Kinder los? Sie kocht Spaghetti mit Spülmittel, damit sich die lieben Kleinen tüchtig den Magen verderben und blamiert ihre Tochter auf ihrer ersten Party.

Hintergrund

"Mama gegen Papa - Wer hier verliert, gewinnt" ist das Spielfilmdebüt von Regisseur Martin Bourboulon, der zuvor als Werbefilmer und Regieassistent tätig war. Auch waren renommierte französische Komödienautoren am Werk, u. a. Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière, die auch schon für "Der Vorname" gemeinsam das Drehbuch geschrieben haben. Der Rosenkrieg unter umgekehrten Vorzeichen lieferte die Vorlage für die deutsche Komödie "Schatz, nimm du sie!" mit Carolin Kebekus und Maxim Mehmet in den Hauptrollen.

GOKA-Wertung

Dieser Film ist eine bissig-böse Familienkomödie, die die üblichen Klischees von Scheidungen gegen den Kamm bürstet - ein umgekehrter Rosenkrieg, der die Eltern komplett aus ihren Rollen fallen lässt. Dabei reiht sich ein fieser Gag an den anderen. Die Franzosen verstehen sich einfach darauf, politisch unkorrekt zu sein!

Muss ich sehen, weil...

...dieser Rosenkrieg unter umgekehrten Vorzeichen absurd-witzig ist.

Für Fans von...

...französischen Filmen wie "Ziemlich beste Freunde" (2011) oder "Paulette" (2013), oder der deutschen Komödie "Schatz, nimm du sie!" (2017).

Diese TV-Highlights werden uns im Herbst noch begeistern:

Diese TV-Highlights werden uns im Herbst 2017 begeistern.
"Das Verschwinden" mit Elisa Schlott, li. und Julia Jentsch (ab Herbst 2017, Das Erste).
"Der 7. Tag" (Herbst 2017, ZDF) mit Sibylle Thalheim (Stefanie Stappenbeck).
"Schuld 2" mit Moritz Bleibtreu und Jürgen Vogel (Herbst 2017, ZDF).
"Jürgen - Heute wird gelebt" mit Heinz Strunk und GOKA-Preisträger Charly Hübner (ab 20. September, 20.15 Uhr, Das Erste).
"Der Sohn" (6. September 2017, Das Erste) mit Stephan (Nino Böhlau).
"Das Leben danach" (27. September, 20.15 Uhr, Das Erste) mit Jella Haase. Foto: WDR/Alexander Fischerkoesen
"Tod im Internat" (Herbst 2017, ZDF) mit Isabell Moosbach (Nadja Uhl).
Neuer "Tatort - Schwarzwald" (Herbst 2017, Das Erste), neues Ermitlerduo: Friedemann Berg (Hans-Jochen Wagner) und Franziska Tobler (Eva Löbau).
"Kästner und der kleine Dienstag" (Ende 2017, Das Erste) mit Florian David Fitz in der Rolle des Moralisten Kästner.
"Harrys Insel" (Ende 2017, Das Erste) mit Wolfgang Stumph (Rolle Harry), Katrin Sass (Rolle Susan), Philipp Rafferty (Rolle Jason) und Cosima Henman (Rolle Jennifer) (v.i.).
So auf Erden (Herbst 2017, Das Erste) mit Edgar Selge als Pastor Johannes.
Der Zweiteiler "Brüder" (Herbst 2017, Das Erste) erzählt die Gegenläufigkeit zweier Lebenslinien.
"Himmel und Hölle" (Oktober 2017, ZDF) mit Maximilian Brückner als Martin Luther und Joachim Król als Albrecht von Brandenburg.
"Die Puppenspieler" (Das Erste, Ende 2017) mit Herbert Knaup als Jakob Fugger und Samuel Schneider als Klosterschüler Richard.
Dreiteiler "Maximilian: Das Spiel von Macht und Liebe" (1., 2.,3. Oktober, ZDF) mit Tobias Moretti und Jannis Niewöhner.
"Chaussée d'amour" (ab 5. September, ZDFneo) mit Tiny Bertels als Sylvia.
Sara (Chiara Schoras, l.), Pubertier Carla (Mia Kasalo, 2.v.l.), Papa Jan (Pasquale Aleardi) und Sohn Nick (Levi Eisenblätter) in "Das Pubertier - Die Serie" (ab 7. Septmeber 2017, 20.15 Uhr)
Das ZDF zeigt die 6-teilige Serie "Zarah" ab dem 7. September, 21.00 Uhr, mit Claudia Eisinger als Zarah Wolf.
"Babylon Berlin" (Sky, ab 13. Oktober 2017 und ab 2018 im Ersten) mit Liv Lisa Fries als Stenotypistin Charlotte Ritter.
Falk" (dienstags um 20.15 Uhr, Herbst 2017, Das Erste) mit Fritz Karl als Anwalt Falk und Mira Bartuschek als Offergelds Tochter Sophie.
In "Die Lobbyistin (ab 15. November, ZDFneo) wechselt die junge Bundestagsabgeordnete Eva Blumenthal (Rosalie Thomass) den Arbeitgeber. Ihr zukünftiger Chef: Wolfgang Zielert (Bernhard Schir).
Das Ensemble von der Serie "Dark" (Netflix, voraussichtlich 4. Quartal 2017) am Set.

GOKA-Kandidat: "Verräter - Tod am Meer"

Hannah Herzsprung spielt in "Verräter - Tod am Meer" die RAF-Terroristin Nina.
Nina (Hannah Herzsprung) ist für jede Gefahr gewappnet.
Die Volkspolizisten Martin Franzen (Albrecht Schuch, r.) und sein Kollege Lars Janson (Marek Harloff, l.) im Dienst.
Gerd (Christian Redl) möchte von Martin (Albrecht Schuch) mehr über die in der Ostsee geborgene Leiche erfahren.
Claus Stutthalter (Uwe Preuss, r.) übergibt den Fall der Toten am Meer an Martin (Albrecht Schuch, l.).
Martin (Albrecht Schuch, r.) befragt Paul Schön (Jan Messutat, l.), den Ehemann der Toten.
Martin (Albrecht Schuch) will mehr über die Tote am Meer erfahren. Seine Recherchen führen ihn schließlich zu Nina (Hannah Herzsprung)
Martin (Albrecht Schuch) und Nina (Hannah Herzsprung) kommen sich allmählich näher.
Nina (Hannah Herzsprung) traut kaum jemandem über den Weg. Martin (Albrecht Schuch) ist zunehmend besorgt.
Wem kann Nina (Hannah Herzsprung) noch vertrauen?
Martin (Albrecht Schuch) und Nina (Hannah Herzsprung) sind auf der Flucht.
Martin (Albrecht Schuch) und Nina (Hannah Herzsprung) suchen Hilfe bei der Pastorin Gabriele Varela (Jule Ronstedt).
Andreas (Stephan Kampwirth, r.) will für Martin (Albrecht Schuch, l.) und Nina Pässe, Geld und Visa besorgen. Doch kann Martin dem Kontaktmann Andreas tatsächlich vertrauen?
Martin (Albrecht Schuch, l.) verabredet sich mit Andreas (Stephan Kampwirth, r.) zur Übergabe der Pässe.
Harry (Anian Zollner) schmiedet Pläne.
"Verräter - Tod am Meer" (bis zum 28. August abrufbar in der ZDF-Mediathek) ist ein spannender TV-Thriller, der historische Fakten deutsch-deutscher Geschichte mit Spekulationen mischt.
Mehr lesen