50 Jahre Farbfernsehen: Die größten deutschen TV-Klassiker

Am 25. August 1967 startete in Deutschland das Farbfernsehen. Wir erinnern an die besten deutschen Shows und Kultserien aus 50 Jahren Fernsehgeschichte.

Das neue Zeitalter begann im deutschen TV mit einer Panne. Auf der Funkausstellung in Berlin sollte Vizekanzler Willy Brandt den historischen Moment am 25. August 1967 mit einem Knopfdruck einleiten. Doch der rote Buzzer war nur eine Attrappe. Das Fernsehbild wurde farbig, bevor Brandt den Knopf drückte. Die meisten Zuschauer bekamen das allerdings nicht mit, denn Farbgeräte waren mit Preisen ab 2.200 Mark für die Mehrzahl der Bürger unerschwinglich.

Willy Brandt eröffnete die erste farbige TV-Sendung

Für die Sender der damaligen Zeit, ARD, ZDF und die Dritten Programme, war die Einführung des Farbfernsehens ein großer Einschnitt. Daher schauen wir zurück und präsentieren die größten deutschen TV-Klassiker aus 50 Jahren Fernsehgeschichte.

Die TV-Highlights der 60er Jahre

Anfang der 60er Jahre war die Fernsehwelt noch schwarz-weiß. Bis zum 31. März 1963 gab es nur ein Hauptprogramm - die ARD. Die damaligen Regionalprogramme waren nur im jeweiligen Bundesland empfangbar. Am 1. April 1963 ging dann das ZDF auf Sendung. Am 25. August 1967 startete in Deutschland das Farbfernsehen. An diesem Tag wurde der Film "Cartouche der Bandit" mit Jean-Paul Belmondo und Claudia Cardinale um 14.30 Uhr zeitgleich in der ARD und im ZDF in Farbe gezeigt. Die amerikanische Western-Serie "Pistolen und Petticoats", die bei uns 1967 im Fernsehen lief, war eine der ersten Serien, die in Farbe gedreht wurde.

Diese deutschen TV-Klassiker haben die Zuschauer in den 60er Jahren begeistert:

Die TV-Highlights der 70er Jahre

1972 kurbelten die Olympischen Spiele in München und die Fußball-WM 1974 im eigenen Land den Verkauf von Farbfernsehern an. Sie waren zwar immer noch verhältnismäßig teuer, aber jeder wollte einen haben. Ab Mitte der 70er Jahre hatten die meisten Fernseher eine Fernbedienung, die aber bei drei Programmen nicht unbedingt benötigt wurde.

Diese deutschen TV-Klassiker haben die Zuschauer in den 70er Jahren begeistert:

Die TV-Highlights der 80er Jahre

Am 1. Januar 1984 startete das Privatfernsehen, zunächst ging Sat.1 auf Sendung, einen Tag später folgte RTL plus (heute RTL). Es folgten weitere private Sender wie Pro 7, Vox oder RTL 2. Mit den privaten Programmen kamen auch neue TV-Formate wie Comedy, Reality-TV und Daily Soaps auf. Die ARD reagierte und ging 1985 mit der "Lindenstraße" (1985) auf Sendung. 1989 sahen dann Millionen Zuschauer im Fernsehen, wie die deutsch-deutsche Grenze geöffnet wurde.

Diese deutschen TV-Klassiker haben die Zuschauer in den 80er Jahren begeistert:

Die TV-Highlights der 90er Jahre

In den 90er Jahren gingen immer mehr Spartenprogramme auf Sendung, wie die Kindersender KiKa, Super RTL und Nickelodeon oder Musiksender wie MTV und Viva sowie der Kulturkanal Arte. Auch das Pay-TV erreichte Deutschland. Das Serien-Highlight für die Deutschen: "Baywatch". Die erste Folge am 31. August 1990 im Ersten sahen eine Milliarde Menschen. RTL bringt 1992 mit "GZSZ" die erste Daily-Soap ins Privatfernsehen, Das Erste zieht mit "Marienhof" nach.

Diese deutschen TV-Klassiker haben die Zuschauer in den 90er Jahren begeistert:

Die TV-Highlights der 2000er Jahre

Im August 2003 beginnt das digitale Fernsehalter. In Berlin startete das digitale terrestrische Fernsehen (DVB-T), das die Ausstrahlung von mehr Programmen in besserer Qualität ermöglichte. Das analoge Fernsehen wird langsam abgeschafft. HD-Fernsehen setzt sich immer mehr durch. Anfang des neuenJahrtausends werden im TV die ersten Reality- und Casting-Shows gezeigt. Nun kann scheinbar jeder zum gefeierten Star werden.

Diese deutschen TV-Klassiker haben die Zuschauer in den 2000er Jahren begeistert:

Unser GOKA-Star der Woche: Nina Kunzendorf

Die Ex-"Tatort"-Kommissarin ermittelt wieder als Journalistin in "Tödliche Geheimnisse - Jagd in Kapstadt"
Mehr lesen