GOKA-Kandidat: "Jürgen - Heute wird gelebt"

Charly Hübner und Heinz Strunk als schwer vermittelbare Singles auf Datingreise nach Polen.

"Meine Zukünftige sollte Insekten wegmachen können, keine Amalgamzähne haben und gern Kniffeln." Pförtner Jürgen Dose (Heinz Strunk) weiß genau, was er von einer Frau will – nur leider findet er keine. Der GOLDENE KAMERA-Kandiadat "Jürgen – Heute wird gelebt" (20. September, 20.15 Uhr, Das Erste) zieht alle Register: Tragisch, komisch und fabelhaft besetzt mit dem GOLDENEN KAMERA Preisträger 2013 Charly Hübner und dem Bestsellerautoren und Schauspieler Heinz Strunk ("Studio Braun") gibt es endlich mal wieder eine richtig gute Komödie im deutschen TV.

Trailer zu "Jürgen – Heute wird gelebt"

Darum geht's in "Jürgen – Heute wird gelebt"

Jürgen (Heinz Strunk, hier im Interview) und Kumpel (Charly Hübner, hier im Interview) zwei sehr durchschnittliche Singles Mitte 40, suchen verzweifelt die Frau fürs Leben. "Wenn Du eine Pizza wärst, was wäre Dein Belag?" – Klar, dass die Kumpels mit solchen Sprüchen keine Frau abkriegen. Also geht es mit der halbseidenen Partneragentur EuropLove nach Szczecin, wo schöne Polinnen auf deutsche Bindungswillige warten. Ein Trip, der es in sich hat.

Hintergrund

Jürgens Erfinder, der Bestsellerautor Heinz Strunk, der mit "Fleisch ist mein Gemüse" berühmt wurde, spielt höchstpersönlich die Hauptrolle. Und er hat sogar schon Pläne, wie eine Fortsetzung für Jürgen und Bernd aussehen könnte: "Sie bekommen übermächtige, dominante Frauen ab und sehnen sich nach den "schönen Zeiten" zurück, wo sie noch ihre Männerfreundschaft leben konnten."

GOKA-Wertung

Sentimental, lustige, einsame-Herzen-Klamotte. Wie in seinen Büchern ("Der Goldene Hanschuh") sind die Spelunken-Dialoge die Stärke des Films: "Ladys first, James Last" ist so blöd, dass es witzig ist. Regisseur Lars Jessen, der mit Studio Braun auch die NDW-Satire "Fraktus" gedreht hatte, gelingt überdies, dem Strunkschen Zwangszynismus zärtliche Seiten abzugewinnnen. Am Ende ist "Jürgen – Heute wird gelebt " weniger eine höhnische Verlierer-Butterfahrt, sondern die Story einer sympathischen Männerfreundschaft.

Muss ich sehen, weil...

...hier die Mischung aus Humor und Melancholie einfach stimmt.

Für Fans von...

..."Ziemlich beste Freunde" (2011), "Fleisch ist mein Gemüse"(2008)

(Eine Bewertung der Redaktion. Die Beurteilung des Films durch die GOKA-Jury ist davon unabhängig)

TV-Event der Woche: "Nie mehr wie es war"

Das Tabuthema Kuckuckskind feinfühlig in Szene gesetzt. Mit Fritz Karl als verletzter Vater und GOLDENE KAMERA-Preisträgerin Christiane Paul als Mutter.
Mehr lesen