Pretty Woman am Abgrund: Julia Roberts in "Stars am Limit"

Für die Survival-Show "Stars am Limit" (17. September, 23.15 Uhr, DMAX) schlägt sich Julia Roberts in Kenia durch den Busch – eine Art "Dschungelcamp extrem" für den guten Zweck.

"Könnte diese Episode nicht etwas weniger wild sein?", fragt Julia Roberts. Ihr berühmtes Lächeln wirkt leicht gequält. Sie steht vor einem wackligen Gebilde aus Hanfstricken, für das der Begriff Hängebrücke arg geschmeichelt wäre. Aber es führt kein Weg daran vorbei. "Gibt es ein Tier, vor dem du wirklich Angst hast?", hatte Roberts ihren wildniserprobten Begleiter Bear Grylls vorhin noch gefragt. "Vor Krokodilen." Na toll! Denn das, was da jetzt unter ihr aus den schlammigen Fluten des Flusses ragt, ist ganz sicher kein Baumstumpf!

Featurette: Julia Roberts in "Bear Grylls"

Julia Roberts unterstützt den "Red Nose Day"

Zwei Tage dauert der wilde Trip, den sie mit dem Survival-Experten Grylls für "Stars am Limit" auf sich nimmt. Die Mission: Impfstoff aus einem Krankenhaus mitten in Kenia in ein entlegenes Dorf zu bringen, zu dem keine Straße führt. Das Abenteuer ist ihr Beitrag zum "Red Nose Day", an dem Prominente mit originellen Aktionen Kinderhilfswerke in aller Welt unterstützen. Hollywoods wohl bodenständigste Diva (49), selbst Mutter von drei Kids, spendet Schweiß und Nerven.

Die erste Etappe der strapaziösen Reise legt das Duo in einer Cessna zurück, zwischen Hühnerkäfigen im engen Frachtraum. Weiter geht's in einem klapprigen Land Rover durch die Savanne gen Norden, als Navi dient ein alter Kompass. Durch das Buschgebiet – ein Jagdrevier der Leoparden, die überall lauern können – kommt man jedoch nur zu Fuß. Im Marschgepäck: ein Feuerstein, eine Machete und Hängematten für die Nacht unter freiem Himmel.

Die Kühltasche mit den Ampullen trägt Roberts selbst. Hier, im Herzen Afrikas, sind mindestens 40 Grad. Jetzt heißt es cool bleiben. Erwärmt sich der Impfstoff auf über sieben Grad, wird er unbrauchbar, und alles war umsonst. "Meine Outdoor-Erfahrung beschränkt sich auf die Sommercamps meiner Kindheit", gesteht Julia Roberts mit zusammengebissenen Zähnen. Für Ex-Elitesoldat Edward "Bear" Grylls (43) dagegen wären die Dschungelprüfungen in "Ich bin ein Star …" ein Witz. Sogar Barack Obama hat sich dem Überlebenskünstler schon anvertraut: 2015 kraxelte er mit Grylls über Alaskas Gletscher, auf den Spuren des Klimawandels.

Barack Obama bei "Bear Grylls"

Die Zitterpartie über den Krokodilfluss hat Julia Roberts jedenfalls geschafft. Zur Belohnung verspricht Grylls ein Festessen: Ziegenkopf vom Feuer, Zunge und Hirn. "Macht es mich schlauer, wenn ich das esse?", fragt "Pretty Woman" angewidert. Ob sie jetzt doch noch die Nerven verliert?

Kommentare einblenden

"Tatort: Zwei Leben": Ein Toter kehrt zurück

Was zunächst nach einem Suizid aussieht, entpuppt sich als Mord: Ein Unbekannter wurde betäubt und von der Brücke vor einen Bus geworfen. Flückiger und Ritschard ermitteln.
Mehr lesen