Nicht verpassen: Die besten TV-Premieren der Woche

In der TV-Woche vom 9. bis 15. Oktober ermittelt Nadja Uhl im Zweiteiler "Tod im Internat" als Lehrerin undercover, wird Woody Allen "Plötzlich Gigolo" und Stephan Luca rettet ein Kind auf der Flucht in "Kleiner Junge, großer Freund".

"Tod im Internat"

Nadja Uhl über den Thriller "Tod im Internat"

Montag, 9. Oktober, 20.15 Uhr, ZDF: LKA-Fahnderin Isabell (Nadja Uhl, GOLDENE KAMERA 2014, hier im Interview) wird als Lehrerin in ein Elite-Internat eingeschleust, um den Fall der verschwundenen Schülerin Sophie, Tochter von Verfassungsschützer Wichert (Joachim Król, hier im Interview), aufzuklären. Niemand weiß, dass Isabell selbst früher auf dem Internat war. Dann wird ein Schüler erschossen – mit der Waffe, durch die 1987 an der Startbahn West zwei Polizisten starben. Die offenen Fragen um die Todesschüsse an der Startbahn West spinnt Autorin Frauke Hunfeld fiktiv und komplex erzählt weiter. Teil 2 am 11. Oktober.

"Detour"

Montag, 9. Oktober, 00.15 Uhr, ZDF: Alma (Luise Heyer) will keine Affäre, sie möchte, dass Jan (Alex Brendemühl) sich zu ihr bekennt. Um eine Entscheidung zu erzwingen, verlässt Alma mit Jans kleinem Sohn Juri (Ilja Bultmann ) spontan die Wohnung. Lieferwagenfahrer Bruno (Lars Rudolph) gabelt die beiden am Straßenrand auf. Er verliebt sich rettungslos, doch Alma blockt ab. Alles eskaliert, es kommt zur Katastrophe... Das eindringliche Regiedebüt von Nina Vukovic entwickelt einen ungeheuren Sog.

"Plötzlich Gigolo"

Trailer zu "Plötzlich Gigolo"

Dienstag, 10. Oktober, 00.20 Uhr, ZDF: Murray (Woody Allen) steht mit seinem Buchladen vor der Pleite. Die rettende Idee: Freund Fioravante (John Turturro) soll Gigolo werden. Tatsächlich kommt Fioravante bestens bei den Damen an, doch dann kommt Liebe ins Spiel... Amüsanter Schlagabtausch mit Woody Allen als übers Leben philosophierender, neurotischer Lude.

"Zuckersand"

Mittwoch, 11. Oktober, 20.15 Uhr, Das Erste: Brandenburg, Ende der 70er-Jahre: Die Freunde Fred (Tilman Döbler) und Jonas (Valentin Wessely) sind unzertrennlich – bis Jonas' Mutter einen Ausreiseantrag in den Westen stellt. Jetzt sollen die Zehnjährigen sich plötzlich nicht mehr treffen. Sie planen, einen Tunnel bis nach Australien zu graben. In einer stillgelegten Fabrik machen sie sich ans Werk. Dann verschwindet Jonas über Nacht – und Fred beginnt, exzessiv zu trainieren, um als Top-Läufer irgendwann nach Australien reisen zu dürfen. Glaubwürdig, humorvoll, traurig – und eine Hommage an Werte wie Freundschaft und Freiheit (des Geistes).

"Playing It Cool"

Trailer zu "Playing It Cool"

Mittwoch, 11. Oktober, 20.15 Uhr, ProSieben: "Liebe ist ’ne Tragödie." Behauptet ein junger, übrigens namenlos bleibender Drehbuchautor (Chris Evans). Wird er seine Meinung ändern? Nun, auf jeden Fall bekommt der Zyniker den Auftrag, ein Skript für eine – wie schrecklich! – romantische Komödie zu verfassen. Bei Recherchen auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung begegnet er einer schönen Lady, die ihm kräftig den Kopf verdreht. Der Haken: Die Auserwählte ist bereits verlobt. Originell? Nein. Aber die Lovestory punktet mit charmanten Erzählkniffen und flotten Dialogen.

"Geschlossene Gesellschaft"

Mittwoch, 11. Oktober, 22.55 Uhr, Arte: Jean-Paul Sartres existentialistisches Drei-Personen-Stück als erste Filmadaption: Garcin (Frank Villard), Estelle (Gaby Sylvia) und die lesbische Inès (Arletty) sind in einem Hotelzimmer eingeschlossen – ihrer persönlichen Hölle, wie sich herausstellt. Höllisch gut gemachter Philosophie-Lehrgang.

"Der Bozen-Krimi: In der Falle"

Donnerstag, 12. Oktober, 20.15 Uhr, Das Erste: Auf dem Gut von Winzer Kofler wird eine Erntehelferin ermordet. Verdächtige gibt es zuhauf – im Umfeld der Toten ebenso wie auf dem Gut. Doch das ist nicht das einzige Problem der Ermittler Matteo Zanchetti (Tobias Oertel) und Sonja Schwarz (Chiara Schoras). Schwarz wird gezwungen, der im Gefängnis drangsalierten Charlotte Keller (Julia Stemberger) beim Ausbrechen zu helfen, Zanchetti von seiner Ex-Kollegin Pisani (Jeanette Hain) verleumdet. Mit einem furiosen Showdown in der Südtiroler Festung Franzensfeste.

"Ellas Baby"

Freitag, 13. Oktober, 20.15 Uhr, Das Erste: Von wegen Stipendium in den USA! Die Zukunftspläne der 16-jährigen Ella (Tijan Marei) ändern sich schlagartig: Sie ist schwanger, und das von einem One-Night-Stand! Papa Roman (Benno Fürmann) ist geschockt, unterstützt sie aber. Auch seine neue Freundin Ariane (Katharina Schüttler) versucht zu helfen. Aber Ella kann mit ihr nicht, sie vermisst noch immer ihre vor Jahren fortgegangene Mutter. Keine einfache Situation für Roman... David Dietl, Sohn des großen Helmut Dietl ("Schtonk"), beweist, dass Talent nicht immer eine Generation überspringt. Souverän kitzelt er Humor und Gefühle aus dem Drehbuch von Elena Senft, lässt den Vorschlaghammer stecken.

"München Mord: Auf der Straße, nachts, allein"

Samstag, 14. Oktober, 20.15 Uhr, ZDF: Eine Leiche treibt in der Isar – nicht zwingend ein Fall für die Münchner Mordermittler. Es sei denn, sie hat ein Loch im Bauch. Da müssen Harald Neuhauser (Marcus Mittermeier) und Angelika Flierl (Bernadette Heerwagen) dann doch ran. Allem Anschein nach handelt es sich bei dem Toten an der Isar um einen "Dschamstere", einen Callboy für betuchte Damen. Da Neuhauser nur noch mit seiner aktuellen Flamme beschäftigt ist, ermittelt Angelika Flierl auf eigene Faust. Die Kommissarin putzt sich heraus und engagiert einen Liebesdiener, der auf die Spur eines Verdächtigen führt. Der 6. Fall für das geniale Münchner Trio stammt erneut von Krimiautor Friedrich Ani und Ina Jung. Punktet mit lakonischem Humor und geschliffenen Dialogen. Köstlich!

"Tatort: Der rote Schatten"

Sonntag, 15. Oktober, 20.15 Uhr, Das Erste: Lannert (Richy Müller) und Botz (Felix Klare) gehen einem angeblichen Badewannenunfall nach, der sich nicht nur als Mord entpuppt, sondern die Ermittler bis in die Zeit des Deutschen Herbstes zurückführt. Steckt der Lebensgefährte der Toten, der damals als V-Mann für den Verfassungsschutz gegen die RAF ermittelte, hinter der Tat? Davon zumindest ist Christoph Heider (Oliver Reinhard), der Ex-Gatte des Opfers, überzeugt. Doch mit welchem Motiv? Fesselnder Stuttgart-"Tatort", der sich bis heute offenen Fragen zur sogenannten Todesnacht von Stammheim am 18. Oktober 1977 widmet.

"Kleiner Junge, großer Freund"

Sonntag, 15. Oktober, 20.15 Uhr, ZDF: Star-Architekt Richard Grimus (Stephan Luca) ist in Kapstadt unterwegs zu einem Termin, als ihm der kleine Keagan (Likho Mango) vors Auto läuft. Der Junge ist auf der Flucht, weil er seltene Meeresschnecken gefischt hat. Richard nimmt den Jungen vor der Polizei in Schutz und macht Bekanntschaft mit Lara (Tanja Wedhorn). Die Anwältin setzt sich für Keagans Vater und dessen Nachbarn ein. Die Bewohner des Viertels sollen ihre Häuser verkaufen, damit Richard dort ein Einkaufszentrum entstehen kann. Schwarz, weiß, arm, reich, gut, böse: Alles in der richtigen Schublade. Spaß macht der Film trotzdem.

Kommentare einblenden

GOKA-Star der Woche: Axel Prahl

Er ist ein echtes Unikat, das man sofort ins Herz schließt: Axel Prahl. In der Komödie "Vadder, Kutter, Sohn" ist das Nordlicht als Schlitzohr Knud Lühr zu sehen - und zeigt darin auch sein Talent als Musiker.
Mehr lesen