TV-Event der Woche: "Der 7. Tag"

Im spannenden TV-Krimi "Der 7. Tag" (23. Oktober, 2015 Uhr, ZDF) spielt Stafanie Stappenbeck eine des Mordes verdächtigte Frau mit Erinnerungslücken, die versucht, ihre Unschuld zu beweisen.

Darum geht's in "Der 7. Tag"

Der Tag beginnt wie ein Albtraum: Sybille Thalheim (Stefanie Stappenbeck) wacht nackt in einem fremden Hotelzimmer auf, blutverschmiert und ohne Erinnerung an die vergangenen Stunden. Neben ihr liegt ein Messer, nebenan ihr ermorderter Mann Michael (Steve Windolf). Der war Notar, ist vor 18 Monaten mit 20 Millionen Euro an veruntreuten Mandantengeldern untergetaucht - und hat sie, damals schwanger, sitzen gelassen hat. Daraufhin verlor sie ihr Baby und ihren gesamten Besitz. Als sie sieht, dass die Polizei im Anmarsch ist, flieht sie panisch. Denn obwohl ihre Trauer und die Wut auf Michael grenzenlos sind, ist Sybille sicher, dass sie nicht die Mörderin ihres Mannes ist.

Doch das sehen die Kommissare Tanja Braungart (Josefine Preuß) und Rainer Warnke (Henning Baum) anders und ermitteln zunächst in ihre Richtung. Von den Cops gejagt, taucht Sybille bei ihrer Freundin Gabi (Katharina Schüttler) und deren Mann Ullrich Henke (Marcus Mittermeier) unter und versucht, sich an die Ereignisse der Nacht zu erinnern. Nach und nach kommt sie der Wahrheit näher, doch damit wird sie für den Täter zunehmend zur Gefahr – und er für sie…

"Der 7. Tag" in der Mediathek

Den TV-Krimi "Der 7. Tag" gibt es bis zum 21. Januar 2018 als Stream hier in der ZDFmediathek auf Abruf.

Hintergrund

Stark spielen das prominent besetzte Ermittlerduo Josefine Preuß und Henning Baum und die sich auf Wahrheitssuche befindene Sybille Thalheim alias Stefanie Stappenbeck, der man von Anfang an den Mord nicht abnimmt. Der Zuschauer bangt mit ihr und hofft, dass sie das Geheimnis lüften wird und heil aus dem Schlamassel raus kommt. Dabei sorgt für die notwendige Dramatik und Spannung Regisseur Roland Suso Richter. Das Drehbuch nach dem gleichnamigen Romandebüt von Nika Lubitsch schrieb André Georgi.

GOKA-Wertung

Die verschiedenen Erzählperspektiven und Zeiteben greifen stimmig ineinander. Der Zuschauer weiß bald mehr als die verdächtigte Hauptfigur, die die Puzzlestücke nur mühsam zusammensetzt. Spannend bleibt's trotzdem.

Muss ich sehen weil...

dieser TV-Krimi ein komplexes und spannendes Puzzle zum Miträtseln ist.

Für Fans von...

"Das Verschwinden" und "Neben der Spur - Amnesie" (2016)

Nicht verpassen: Die besten Free-TV-Premieren der Woche

In der TV-Woche vom 23. bis 29. Oktober kommen Krimifans voll auf ihre Kosten. Mit "Wir sind die Flut" wird's mysteriös in der dunklen Jahreszeit.
Mehr lesen