Die 5 besten Shakespeare-Verfilmungen

Die Bibel der Kinogeschichte: Die erste Shakespeare-Gesamtausgabe erschien 1623 und wurde zur Grundlage für bis heute fast 500 Verfilmungen
Die Bibel der Kinogeschichte: Die erste Shakespeare-Gesamtausgabe erschien 1623 und wurde zur Grundlage für bis heute fast 500 Verfilmungen
Foto: © Scott Barbour/Getty Images
Zu William Shakespeares 400. Todestag am 3. Mai 2016 präsentieren wir fünf Filmadaptionen, die dem legendären Dramatiker auf der Leinwand alle Ehre gemacht haben.

Hatten wir nicht gerade erst ein Shakespeare-Jahr? Doch, stimmt: 2014 wurde im großen Stil William Shakespeares 450. Geburtstag gefeiert. Jetzt zwei Jahre später wird des 400. Todestages des englischen Nationaldichters gedacht. Dabei herrscht um das genaue Datum leichte Verwirrung, denn bei dem in die Annalen eingegangenen 23. April 1616 galt in England noch der julianische Kalender. Nach heutiger, gregorianischer Zeitrechnung jährt sich der Todestag des elisabethanischen Star-Dramatikers am 3. Mai.

Doch wann auch immer der britische Barde das Zeitliche gesegnet hat – seine weltumspannende Bedeutung für die Literatur- und Theatergeschichte ist unumstritten. Gleiches gilt für den Stempel, den der sprachgewaltige Vielschreiber der Film- und Fernsehwelt aufgedrückt hat, denn mit fast 500 Adaptionen ist Shakespeare der meistverfilmte Autor aller Zeiten. Aus dieser wahren Sintflut shakespearschen Filmschaffens haben wir unsere Top 5 der beeindruckendsten Meisterwerke herausgefiltert...

Die GOKA-Top 5 der besten Shakespeare-Verfilmungen

Platz 5: "Hamlet" (1996, Regie: Kenneth Branagh)
Mit der werkgetreuen Wort-für-Wort-Adaption des 1601 entstandenen Bühnenstücks hat Hollywoods Shakespeare-Guru Kenneth Branagh sein Meisterstück vorgelegt. Und dafür das damalige Who's Who internationaler Schauspiel- und Komikergrößen um sich geschart. Vier glamouröse Stunden Shakespeare pur!

Trailer zu "Hamlet" (1996) (OF)

Platz 4: "Macbeth" (2015, Regie: Justin Kurzel)
Der australische Indie-Filmer Justin Kurzel verwandelt Shakespeares 1608 entstandene Tragödie über Machtgier und Verrat in einen abgründigen Bildersturm voll archaischer Gewalt. Inmitten des stilisierten Blutbads brillieren Hauptdarsteller Michael Fassbender und Marion Cotillard als manipulative Lady Macbeth.

Trailer zu "Macbeth" (2015) (OF)

Platz 3: "Falstaff" (1965, Regie: Orson Welles)
Dass Regie- und Schauspieltitan Orson Welles seine im Original "Chimes at Midnight" betitelte Tragikomödie als seinen besten Film bezeichnet hat, will etwas heißen. Tatsächlich ist das Filmportrait über den wohlbeleibten Sauf- und Raufbold, den Shakespeare in seinen Bühnenstücken "Henry IV" und "Die lustigen Weiber von Windsor" auftreten ließ, eine Lehrstunde in großer Schauspielkunst.

Trailer zu "Falstaff" (1965)

Platz 2: "William Shakespeares Romeo & Julia" (1996, Regie: Baz Luhrmann)
Über die Jahrhunderte hat sich das um 1595 entstandene Drama als größte Lovestory aller Zeiten etabliert. Regisseur Luhrmann hat Shakespeares Originaldialoge auf ein modernes Bandenkrieg-Szenario übertragen, das den damaligen Newcomern Leonardo DiCaprio und Claire Danse als berauschende Bühne dient. Hochgradig stilisiert aber zu keinem Zeitpunkt romantisch verklärt.

Trailer zu "William Shakespeares Romeo & Julia" (1996)

Platz 1: "Ran" (1985, Regie: Akira Kurosawa)
Japans Meisterregisseur verlagert Shakespeares "König Lear" in das japanische Feudalsystem des 16. Jahrhunderts – und erschafft dabei ein Monumentaldrama, dessen atemberaubende Massenszenen genauso unerreicht sind wie seine bis ins kleinste Detail durchkonzipierte Farbpracht. Ein bildgewaltiges Filmkunstwerk, das Anfang April in gestochen scharfer 4K-Abtastung auf Blu-ray neu erschienen ist.

Trailer zu "Ran" (1985)