Florian Henckel von Donnersmarck dreht wieder

Der Regisseur (r.) mit seinen Hauptdarstellern Sebastian Koch, Paula Beer und Tom Schilling (v.l.)
Der Regisseur (r.) mit seinen Hauptdarstellern Sebastian Koch, Paula Beer und Tom Schilling (v.l.)
Foto: nadjaklier/Disney
Eine Hauptrolle bei "Werk ohne Autor" übernimmt Sebastian Koch, mit dem Donnersmarck schon bei „Das Leben der Anderen“ zusammenarbeitete.

Auch wenn der Kölner Filmemacher Florian Henckel von Donnersmarck aktuell erst seinen dritten Film dreht, ist er doch bekannter als viele andere Regisseure. Schließlich gewann er für sein von Kritik und Zuschauern gefeiertes Langfilmdebüt „Das Leben der Anderen“ 2007 prompt einen Oscar. Nach der wenig erfolgreichen US-Produktion „The Tourist“ mit Angelina Jolie und Johnny Depp ist Donnersmarck in die Heimat zurückgekehrt, um „Werk ohne Autor“ zu drehen.

Die Geschichte dreht sich um den jungen Künstler Kurt Barnert, den auch nach der Flucht in die BRD die Kindheits- und Jugenderlebnisse aus NS- und SED-Zeiten nicht loslassen. Als er sich in Studentin Ellie verliebt, gelingt es ihm, Bilder zu schaffen, die nicht nur sein eigenes Schicksal widerspiegeln, sondern die Traumata einer ganzen Generation.

Vom Verleih wird der Film als „epischer psychologischer Thriller über drei Epochen deutscher Geschichte“ angekündigt, in Hauptrollen sind Tom Schilling, Paula Beer, Saskia Rosendahl und Ina Weisse zu sehen sowie Sebastian Koch, der schon in „Das Leben der Anderen“ eine der Hauptrollen übernommen hatte.

„Ich freue mich, mit meinen Weggefährten von ‚Das Leben der Anderen’ einen neuen Film anzugehen“, so der Oscar-Preisträger, der auch als Produzent des Films fungiert. „Ich hoffe, dass es uns gelingen wird, einen Film zu machen, der zeigt, dass Kunst Dinge erahnen kann, die dem Verstand für immer verschlossen bleiben.“ Die Dreharbeiten finden noch bis Ende August in Berlin, Sachsen und Nordrhein-Westfalen statt.