"Das Netz": ARD-Serie über die glamouröse Fußballwelt

In der Serie "Das Netz" geht es um die Welt des Transfermarkts, der Wettmafia, der Schiedsrichterbestechung und dubiöser Wettbüros – Fußball ist dabei das verbindende Element.

Nach "Babylon Berlin" steht die nächste große Serien-Koproduktion für die ARD Degeto an: "Das Netz". Neben Beta Film mischt dieses Mal Red Bull mit und will ein 40-stündiges, internationales Fernsehgroßereignis auf die Beine stellen.

Fünf eigenständige Serien

Das fiktionale Serienprojekt besteht aus fünf national eigenständigen, aber erzählerisch miteinander verflochtenen Serien mit je 8 Episoden, die länderübergreifend in verschiedenen Sprachen produziert werden. Sie basieren auf einer Idee von Matthias Hartmann, dem früheren Burgtheater-Intendanten, und Plinio Bachmann, die auch die Entwicklungen in den einzelnen Ländern steuern werden.

"Es ist keine Sportserie", erklärte Matthias Hartmann gegenüber DWDL. Denn "Das Netz" ist zwar eine Serie, in der es um Fußball geht, der Sport steht dabei aber nicht im Mittelpunkt. Vielmehr ist geht es hauptsächlich um den Blick hinter den Kulissen der glamourösen Fußballwelt. Beleuchtet werden also Dopingskandale, Korruption oder die Wettmafia. Die Episoden sollen inspiriert von realen Ereignissen sein.

Erst 2021 im Free-TV

"The Net" wird in Deutschland mit dem Titel "Das Netz" voraussichtlich erst 2021 im Ersten gezeigt. Im Idealfall laufen die fünf Serien ungefähr gleichzeitig in ihren jeweiligen Produktionsländern. Laut ARD Degeto geht es aber erst 2019 oder 2020 mit dem Drehen los.