"Wetten, dass..?" kehrt 2020 zurück

Thomas Gottschalk wird 2020 wieder "Wetten, dass..?" moderieren.
Thomas Gottschalk wird 2020 wieder "Wetten, dass..?" moderieren.
Foto: dpa
Gerüchte über ein Comeback von "Wetten, dass..?" gibt es schon lange, doch jetzt hat sich auch das ZDF geäußert.

„Wer Spaß an Stadtwetten, Baggern und viel Thomas Gottschalk hat, sollte im Mai 2020 bei uns einschalten, weil wir Gottschalks 70. Geburtstag in Form einer Show feiern, die durchaus noch einmal das wird, was viele Zuschauer denken und hoffen.“ Mit diesem Versprechen kündigt ZDF-Unterhaltungschef Oliver Heidemann ein – vorläufig nur einmaliges – Comeback von "Wetten, dass..?" an.

Am Samstag Abend laufen im ZDF derzeit überwiegend Krimis - das möchte der Leiter der ZDF-Hauptredaktion Show langfristig ändern: „Die Umsetzung der neuen Ideen dauert noch ein bisschen. Aber wir kommen hoffentlich bald mit einer neuen Familienshow um die Ecke“, verrät er im Interview mit goldenekamera.de und gibt einen Ausblick auf die Show-Planung im ZDF für 2019:

GOLDENE KAMERA: Welche neuen Shows und Unterhaltungsformate haben Sie aktuell in der Pipeline, Herr Heidemann?

Oliver Heidemann: Wir gehen 2019 mit einigen neuen Formaten an den Markt. Den Auftakt macht die 8-teilige Comedyserie „Merz gegen Merz“ – mit Doppelfolgen rund um Ostern. Aber auch im klassischen Showbereich gibt’s jede Menge Neuigkeiten.

Welche?

Am 27. April präsentiert Thomas Gottschalk die große Gala „50 Jahre ZDF-Hitparade“ – mit Gaststars wie Howard Carpendale, Nicole, Matthias Reim, Heino sowie vielen anderen. Außerdem entführt Gottschalk die Zuschauer im Herbst in die Welt der 80-er Jahre – mit der großen „Achtziger Show“. Thomas ist ein Spezialist in Sachen „Timetainment“, und er kann Musikgeschichte treffend und passend moderieren.

Apropos Gottschalk: Jüngst ließ der Entertainer verlauten, dass er angesichts seines 70. Geburtstags am 18. Mai 2020 gern nochmal eine Sonderausgabe von „Wetten, dass …?!“ moderieren würde. Gibt’s ein Comeback von „Wetten, dass“?

Lassen Sie es mich so ausdrücken: Wer Spaß an Stadtwetten, , Baggern und viel Thomas Gottschalk hat, sollte im Mai 2020 bei uns einschalten – weil wir Gottschalks Geburtstag in Form einer Show feiern, die durchaus noch einmal das wird, was viele Zuschauer denken und hoffen.

Auch das Format „Mit 80 Jahren um die Welt“ kam super bei den Zuschauern an. Wann geht’s weiter?

Oliver Heidemann: Ab dem 13. August. „Mit 80 Jahren um die Welt“ wurde mit so viel Herzenswärme aufgenommen wie ich sie selten zuvor beim Publikum erlebt habe. Steven Gatjen ist wieder dabei , Mit dieser Show packen wir gesellschaftliche Relevanz in ein Unterhaltungsformat, und erzählen emotionale Lebensgeschichten.

Was steht noch an?

Die Adaption des belgischen Formats „Greetings from“, das wir in der Sommerpause von „Markus Lanz“ testen. In dieser Show reist ein Prominenter – gemeinsam mit seiner Familie – in das Jahr, in dem er zwölf war, und verbringt ein Wochenende in einem auf die jeweilige Ära komplett umgestylten Haus. Mal können das die 60-er Jahre sein, mal die 80er. Die Familie durchlebt zwei komplette Tage in der Ausstattung, trägt die Kleidung von damals, isst wie früher und schaut das Fernsehprogramm von anno dazumal. „Greetings from“ ist aus zwei Gründen lustig: Einerseits wegen der Zeitreise, und zweitens, weil der Nachwuchs des Promis erlebt, wie seine Eltern damals lebten. Mit anderen Worten: „Greetings from“ ist Timetainment in einer sehr direkten und authentischen Spielform. Davon gibt’s drei Ausgaben.

Wie feiern Sie das 10-jährige Jubiläum der „heute-show“ im Mai?

Da gibt’s keine große Extraparty, aber eine verlängerte Sendung Anfang Juni. Die „heute-show“ ist natürlich eine Riesenerfolgsgeschichte. Sie hat als sehr kleine Pflanze begonnen und erzielt jetzt mit 4,5 Millionen Zuschauern Einschaltquoten, über die sich viele Abendshows freuen würden.

Stärken Sie den Samstag als Showtag?

Der Samstag ist vielleicht nicht mehr das große Lagerfeuer, aber immer noch ein Schaufenster, wo man starke Unterhaltung präsentieren möchte. Bei uns wird er häufig von erfolgreichen Krimis bespielt. Aber trotzdem wollen wir da ebenfalls mit unseren Unterhaltungsformaten reüssieren, und ebenfalls wieder mehr machen. Die Umsetzung der neuen Ideen dauert noch ein bisschen. Aber wir kommen hoffentlich bald mit einer neuen Familienshow um die Ecke.

Wie geht’s weiter mit der „Carmen-Nebel-Show“?

In 2019 haben wir die Schlagzahl von sechs von fünf verringert. In diesem Jahr endet auch der Vertrag, und wir sind aktuell in Gesprächen.

Um welchen Moderatoren beneiden Sie die Konkurrenz?

Luke Mockridge mag ich sehr. Er bringt etwas mit, was ebenfalls für das ZDF sehr passgenau ist. Luke ist smart, klug und künstlerisch begabt. Er hat eine große Bandbreite an Talenten, und einen guten Humor. Den finde ich prima.

Ist Jan Böhmermann Prime-Time-kompatibel?

Mit dem richtigen Format an der richtigen Stelle, könnte ich mir durchaus einiges im ZDF vorstellen. Da, wo er jetzt spielt, ist es sehr zugeschnitten auf eine besondere Zielgruppe. Da muss man sich Gedanken machen, wie man das öffnet. Aber 2019 gibt’s auf jeden Fall wieder zwei „Prism is a dancer“-Shows.

Schlussfrage: Wie oft moderiert Horst Lichter in 2019 „Bares für Rares“ in der Prime-Time?

Vier Mal. Das hat sich seit zwei Jahren bewährt. Wir wollen es nicht überstrapazieren, aber vier Mal ist für uns ein gutes Maß.

Vorschau: GOLDENE KAMERA 2019

Video-Highlights | GOLDENE KAMERA 2019