Lisa Maria Potthoff: Die Königin der bayerischen Provinz

Ob Drama, Thriller oder Komödie, Lisa Maria Potthoff überzeugt in jeder Rolle und zählt zu den Besten ihrer Zunft.

Wie eine auf sie zugeschnittene Variante der Eberhofer-Krimis wirkt die Krimikomödie "Maria Mafiosi" (10. August, 20.15 Uhr im Ersten) mit Lisa Maria Potthoff als gewitzter bayerischer Dorfpolizistin: Um die Liebe ihres Lebens heiraten zu können, muss die Tochter des Polizeichefs von Landsberg hochschwanger nicht nur ihren heimlichen Liebhaber Rocco (Serkan Kaya) aus seinen familiären Verpflichtungen auslösen, sondern auch noch das organisierte Verbrechen Oberbayerns bekämpfen. Keine gute Ausgangssituation für das sich anbahnende Babyglück…

Trailer zu "Maria Mafiosi"

Bayerische Rollen liegen ihr

Wer, wenn nicht Schauspielerin Lisa Maria Potthoff wäre passender für die Rolle der Polizistin Maria geeignet. Die gebürtige Berlinerin ist bei München aufgewachsen und kennt die Eigenheiten der Bayern. Sie selbst bezeichnet sich als "Bayerin mit Migrationshintergrund". Mit dem Dialekt, den sie perfekt beherrscht, spielte sie schon in mehreren bayerischen Produktionen mit.

So kann man sie zur Zeit auf der Kinoleinwand in der bayerischen Krimikomödie "Leberkäsjunkie" bewundern. In dem nunmehr sechsten Eberhofer-Krimi spielt sie wieder Susi, die Sekretärin und Halb-Ex-Freundin des chaotischen Dorfpolizisten Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel). Seit 2013 sind die beiden in der nicht nur im bayerischen Kino sehr erfolgreichen Reihe zu sehen.

Dass Lisa Maris Potthoff auch eine ganz andere Seite hat, beweist sie seit 2014 als durchsetzungsstarke und mutige ZDF-Kommissarin "Sarah Kohr". Die Susi setzt auf Wimpernklimpern, Popowackeln und lackierte Fingernägel, die Sarah setzt auf ihren Instinkt und schreckt auch vor körperlichen Auseinandersetzungen nicht zurück.

In diesem Jahr drehte sie bereits den fünften Fall "Sarah Kohr - Endstation". Die knallharten Stunts in der Krimireihe hat sie übrigens bis auf einen selbst absolviert. Denn die 41-jährige Mutter zweier Kinder ist ausgebildete Kampfsportlerin.

Schon als Teenagerin ein Star

Bereits während ihrer Schulzeit nahm sie privaten Schauspielunterricht. Noch bevor sie ihre Schauspielausbildung am Schauspiel München 1999 erfolgreich abschloss, erhielt sie erste Episodenrolle als Tochter von Sky Dumont in der Serie "Die Flughafenklinik" (1996). Im selben Jahr folgt eine regelmäßige TV-Rolle in der Vorabendserien "Marienhof". Dort spielte sie bis zu ihrem Serientod 1997 die Uschi Kleber.

Nach ihrem ersten kleinen Kinoauftritt in Dirk Ahners Kurzfilm "Der Pakt" (1999) gelang ihr der Durchbruch 2003 mit einer tragenden Nebenrolle in dem Kinofilm "Soloalbum". Dort spielte sie an der Seite von Matthias Schweighöfer und Nora Tschirner. Einem großen TV-Publikum wurde sie bekannt durch die Rolle der Anna Hafer in der Familien-Serie "Bei aller Liebe" (2000). Heute lebt die erfolgreiche Schauspielerin gemeinsam mit ihrem Mann und ihren Kindern in Berlin und tourt von einem Set zum nächsten durch ganz Deutschland.