DJ Hugel: "Musik hat mich vor der dunklen Seite bewahrt“"

DJ Hugel auf dem roten Teppich.
DJ Hugel auf dem roten Teppich.
Foto: Eventpress / GOLDENE KAMERA
Kaum jemand kam in den vergangenen Wochen an seiner Musik vorbei: DJ Hugel landete mit "Bella Ciao" den Sommerhit des Jahres und eröffnete mit ihm den YouTube Goldene Kamera Digital Award 2018 .

Gemeinsam mit der Schweizer Percussion-Combo Stickstoff heizte der Shooting Star der französischen Dance Szene DJ Hugel dem Publikum im Kraftwerk Berlin als Opening Act ein.

DJ Hugel & Stickstoff eröffnen die Show

Bei "Bella Ciao“ handelt es sich um den Remix eines italienischen Partisanensongs, gemeinsam produziert mit El Professor, einem Freund, der sich hinter dem Pseudonym versteckt. Im vergangenen Jahr war der Franzose der offizielle Opening Act von David Guetta bei dessen Europa Arena Tour. Seine gemeinsame Single mit Robin Schulz “I Believe I’m Fine” wurde mit Gold ausgezeichnet und kann auf 60 Millionen Streams bei Spotify verweisen. Und auf Instagram stellt er sich den Usern als "Your girlfriend’s favourite DJ“ vor.

Im Interview spricht Hugel darüber, wofür sein größter Hit eigentlich geplant war, welche Musikrichtung seine erste Liebe war und wen er gerne in "Haus des Geldes“ spielen würde.

Danke für die coole Eröffnung, Hugel! Du hattest Gigs vor Tausenden von Leuten, also muss das heute Abend ein ziemlich kleines Publikum für dich gewesen sein. Hat es dir trotzdem gefallen?

Ich würde diesen TV-ähnlichen Auftritt weniger einen Gig nennen. Es geht mehr darum, wie du aussiehst, als darum, was du eigentlich tust. Es ist ganz anders als in meinem Job, es ist ein bisschen neu für mich, um ehrlich zu sein, aber ich denke, wenn man ein Musikproduzent ist und anfängt, eine Musikshow und Veranstaltungen wie diese zu machen, bedeutet das, dass die Leute anfangen, sich für deine Musik zu interessieren. Was als Künstler großartig ist.

"Bella Ciao" war der Hit des Sommers in diesem Jahr. Was bedeutet das Lied für dich? Ist es wegen des Erfolgs ein besonderes Lied für dich?

Ja, ganz sicher. Es ist eigentlich mein erster weltweiter Hit. Ich hatte gar nicht erwartet, dass "Bella Ciao" so groß werden würde. Denn am Anfang sollte es nur ein Teil meines DJ-Sets sein, denn ich spiele Live-Festivals wie Tomorowland oder auf Ibiza, solche Sachen. Diese Bearbeitung war nur dafür gedacht. Ich hatte nicht erwartet, dass es eine Pop-Single wird! Am Anfang war es ein DJ-Track, der sich in einen Popsong verwandelte. Und jetzt kennen es selbst Großmütter, wenn man sie danach fragt. Großartig.

Und du hast eine persönliche Verbindung zu diesem Song, oder?

Genau, ich komme aus Marseille. Ich bin mit Italienern und Korsen aufgewachsen und wir haben viele Bars und Restaurants, wo es korsische und italienische Musik gibt. Und sie spielten immer dieses Lied. Ich bin damit aufgewachsen. Als ich die Netflix-Serie "Haus des Geldes" sah, hörte ich es und ich dachte mir, wow, vielleicht sollte ich einen Remix davon machen, der die Leute im Sommer zum Singen und Tanzen bringt.

Magst du Netflix und hast du Empfehlungen?

Als DJ sind wir viel unterwegs, wir verbringen die Hälfte unseres Lebens im Flugzeug. Netflix bietet dafür die beste Option aller Zeiten an: Man kann eine Serie herunterladen und dann offline gucken. Das mache ich sehr oft. Im Moment schaue ich mir die zweite Staffel von "Ozark“ an und versinke darin.

Das Original "Bella Ciao“ hat eine lange Geschichte, wusstest du, dass es ein Widerstandslied war, als du dich entschieden hast, es neu zu mischen?

Um ehrlich zu sein, nicht wirklich. Als ich den Schnitt machte, war ich nicht wirklich daran interessiert, aber danach begann alles: wir unterschrieben bei einem Label und veröffentlichten den Song und wir begannen, einige Jobs zu bekommen und Radio und Fernsehen und alles andere. Und dann musste ich alles darüber lernen. Am Anfang hatte ich keine Ahnung.

Dein Partner auf diesem Track, El Professor, will inkognito bleiben. Weißt du, warum?

Einige Leute lieben die Produktion, sie lieben das Studio, aber sie mögen die Bühne nicht wirklich. Ich glaube, er ist ein solcher Typ Mensch.

Wird er das Geheimnis irgendwann lüften?

Ich glaube nicht.

Du kommst direkt aus Ibiza, wie auf Instagram zu sehen war. Hattest du gestern Abend einen Auftritt?

Ich hatte vorgestern schon einen Gig mit David Guetta im Ushuaia auf Ibiza, wo er jeden Montag als Resident aufgelegt hat. Und es war der Abschluss der Saison, ein war eine tolle Nacht. Und ich bin jetzt ein wenig traurig, dass ich erst nächstes Jahr wieder auf dieser Party spielen werde.

Hast du im Winter mehr Zeit zum Entspannen?

Es ist dann eine andere Art von Arbeit. Der Sommer basiert wirklich auf Touren und der Winter eher auf Studio. Man versucht, die Hits im Winter im Studio zu schreiben, um dann einen verrückten Sommer zu haben. Ich mag es nicht, mich zu entspannen und im Urlaub zu sein. Ich arbeite einfach gerne, wirklich. Ich habe mein ganzes Leben darauf gewartet, diesen Job zu machen. Wenn man anfängt, das zu tun, was man am meisten liebt und dafür bezahlt wird - meiner Meinung nach darf man sich nicht beschweren. Im Moment liebe ich es zu reisen, zu touren und neue Leute kennenzulernen.

Hast du Berlin schon entdeckt?

Berlin ist meine Lieblingsstadt in Deutschland. Ich habe hier in den letzten vier Jahren viel Zeit verbracht, habe hier viele Freunde.

Warst du im Club?

Das war ich, ja. Aber eher in Hiphop-Clubs, denn ich bin eher ein Hiphop-Typ. Persönlich interessiere ich mich mehr für Urban Music, von dort kam ich zuerst, bevor ich anfing, DJ zu werden. Aber ich war noch nie in Berghain. Ich würde es gerne sehen.

Du hast schon mit Robin Schulz und David Guetta zusammengearbeitet - wie schwer war es, einer von ihnen zu werden und in ihrer Liga zu spielen?

Um ehrlich zu sein, glaube ich nicht, dass ich in ihrer Liga spiele. Ich bin immer noch ein Newcomer und habe noch viel zu beweisen. Also muss ich weiterarbeiten. Es gibt viele Leute um dich herum, die dir sagen: "Hey, du solltest einen richtigen Job finden, das ist kompliziert und es gibt viele Leute, die das tun wollen". Aber ich denke, wenn man nie aufgibt, wird es sich eines Tages auszahlen.

Erinnerst du dich, warum und wann du dich entschieden hast, DJ zu werden?

Ich habe mich immer mit Musik beschäftigt, sie war immer Teil meines Lebens. Ich denke, die Musik hat mich eigentlich vor der dunklen Seite bewahrt. Weil ich aus Marseille komme, das im Moment die gefährlichste Stadt Europas ist. Wenn ich nicht in der Musik Fuß gefasst hätte, wäre es nicht zum Besten mit mir ausgegangen. Im Alter von 13 Jahren begann ich Musik zu produzieren, wurde mit 17 Jahren DJ - und ich hörte nie auf.

Dein neuer Track ist "Ce soir?" - gibt es auch eine persönliche Verbindung zum Original "Lady Marmalade"? Oder warum hast du dich entschieden, einen Remix zu produzieren?

Meine Mutter war wirklich begeistert von Funk, Disco, Soul-Musik. Ich bin ich viel mit ihrer Plattensammlung aufgewachsen, und das Original von Patti Labelle hatte sie auch. Und dann kam noch der Remix, den wir alle von Christina Aguilera und P!nk kennen. Wenn du in einem Studio bist, probierst du Sachen aus. Und ich dachte: Nun, ich bin Franzose, und niemand auf der Welt spricht französisch. Trotzdem wissen die Mädchen, wie man "Voulez vous coucher avec moi" sagt. Und ich dachte mir: Dieser Song passt zu mir! Wenn ich es in einen House Beat verwandle, wird das ein schöner Partyhit.

Im Jahr 2017 hast du deinen eigenen YouTube-Kanal gestartet, der 54 Millionen Views hat. Spielt YouTube eine große Rolle im DJ-Business?

YouTube, Facebook – alle Plattformen, auf denen du deine Musik kostenlos hochladen kannst, können viel dazu beitragen, dass du von den Leuten entdeckt wirst. Als wir am Anfang "Bella Ciao" als kostenlosen Download ins Internet gestellt haben, haben wir uns für Youtube und Facebook entschieden und ich habe einfach etwas Geld auf einen Beitrag auf Facebook gesetzt. Und da begann die Welle, so haben wir es geschafft. Bevor du die Aufmerksamkeit eines Labels von Menschen in der Industrie erregst, musst du Zahlen haben, das ist mittlerweile so.

Haben dich die Macher der Netflix-Serie "House of Money" kontaktiert und zur zweiten Staffel eingeladen?

Nein, aber ich wäre liebend gerne dabei! Das wäre super lustig. Ich könnte der zusätzliche Bankräuber sein und sie können mich "Marseille" nennen, das würde Spaß machen. (lacht)

Hier noch mal die besten Bilder der YTGKDA-Verleihung: