Preisträger Best of Sports: freekickerz

Lukas Matthias Steinlein und Konstantin Hert nehmen stellvertretend für das "freekickerz"-Team die GOLDENE KAMERA entgegen.
Lukas Matthias Steinlein und Konstantin Hert nehmen stellvertretend für das "freekickerz"-Team die GOLDENE KAMERA entgegen.
Foto: Steffen Jänicke/GOLDENE KAMERA
Der YouTube-Channel "freekickerz", hinter dem neun fußballbegeisterte Freunde stecken, ist mit 7 Millionen Fans der meist abonnierte Kanal Deutschlands.

Konstantin Hert und sein "freekickerz"-Team sind schlichtweg die erfolgreichsten Fußball-Youtuber der Welt. Stellvertretend für Millionen von Fußballfans fordern die "freekickerz" die Top-Stars heraus und zeigen dabei auf sehr unterhaltsame Weise, dass sie in der Regel lockere Typen sind, die den Fußball lieben - und keine Halbgötter in Stollenschuhen.

Die Jury sagt über ihre Wahl: "Sie testen, tricksen & trainieren: Die 'freekickerz" bringen den Fußball zu YouTube. Und das mit einer Präzision und einem Spaß, dass es immer faszinierend ist, den Jungs beim Kicken zuzusehen."

Den Umschlag bekam Moderator Steven Gätjen von den Parkour ONE-Mitgliedern Melanie und Alex überreicht, die über einen Video-Einspieler quer durch Berlin live hinein ins Kraftwerk geturnt waren. Nach einer sportlichen Einlage überreichte Gätjen den bescheiden auftretenden freekickerz den Preis: "Wir freuen uns mega!"

YouTube GOLDENE KAMERA Digital Award 2018: Die komplette Show

Ihr Erfolgsgeheimnis: "Es gibt viele Gründe für den Erfolg eines Kanals", sagt freekickerz-Gründer Konstantin "Konzi" Hert. "Besonders wichtig: Ich bin mit Leidenschaft bei der Sache und lade Videos nur hoch, wenn ich sie selbst gut finde. Wir stecken auch enorm viel Arbeit in die Optik unserer Videos, denn wir wollen nicht nur inhaltlich, sondern auch visuell Maßstäbe setzen." Auf ihrem Kanal zeigt das "Team fk" zum Beispiel Schusstechniken und treten bei Freistoß-Challenges gegen Stars wie Bayernstürmer Robert Lewandowski und den Brasilianer Rivaldo an, sogar mit Cristiano Ronaldo haben s ie bereits gedreht.

freekickerz: Challenge mit Cristiano Ronaldo (2017)

Der Beginn von "freekickerz"

Schon bevor es YouTube gab, filmte Konstantin Hert sich beim Fußball und verschickte die Videos an seine Freunde. "Am Morgen des 1. Januar 2010 hatte ich dann die Idee zu den freekickerz", erzählt der 32-Jährige. "Ich schoss ein paar Freistöße und lud das Video hoch. Damals hatte ich für meine Kamera noch nicht mal ein Stativ."

Nach abgeschlossenem Studium entschied er 2012, sich beruflich ganz auf sein YouTube-Projekt zu stürzen. Er spürte, dass es damit klappen könnte. "Der Erfolg der freekickerz kam nicht über Nacht. Von der Gründung bis zur ersten Million Abonnenten sind vier Jahre und sieben Monate vergangen, da habe ich viel Zeit und Geld investiert. Am Ende hätte ich auch mit leeren Händen dastehen können."

Doch mittlerweile ist er auf seine Weise in der Champions League angekommen – obwohl er auf dem Rasen nie ein Crack war. "Die D-Jugend habe ich noch mitgenommen, aber dann war Schluss mit dem Vereinsfußball", erzählt er. "Für eine große Karriere hätte mein Talent vermutlich ohnehin nicht gereicht." Was 2010 auf einem Dorf-Bolzplatz mit kuriosen Freistößen begann, hat sich zu einer Fußball-Show von internationalem Format entwickelt.