Vin Diesel: Zum 8. Mal "Fast & Furious"

Bitte anschnallen! Am 12. April lassen Vin Diesel & Co. in unseren Kinos wieder die Motoren aufheulen. Warum "Fast & Furious 8" für den Franchise-Veteran einen besonderen Stellenwert einnimmt, verriet uns der 49-Jährige im Interview.

2017 scheint Hollywoods Franchise-König wieder richtig durchstarten zu wollen. Erst feierte Vin Diesel in "xXx 3" seine bombastische Rückkehr als Action-Agent Xander Cage und jetzt schlüpft er zum achten Mal in seine anderen großen Paraderolle: In "Fast & Furious 8" feiern Adrenalinjunkie Dominic Toretto (Diesel) und seine langjährige Freundin Letty (Michelle Rodriguez) ihre Flitterwochen auf Kuba, bis die mysteriöse Hackerin Cipher (Charlize Theron) in Doms Leben tritt und ihn dazu bringt, sich gegen seine Freunde zu stellen. Um die düsteren Pläne der Terroristin zu stoppen, holt US-Agent Mr. Nobody (Kurt Russell) Doms inhaftierten Kumpel Hobbs (Dwayne Johnson) und dessen Nemesis Deckard Shaw (Jason Statham) aus dem Gefängnis – mit explosiven Folgen...

2. Trailer zu "Fast & Furious 8" (Kinostart: 12.4.2017)

Nach dem tragische Unfalltod von Franchise-Koryphäe Paul Walker im Jahr 2013 ist "Fast & Furious 8" der erste Film der Blockbuster-Reihe ohne den autorennbesesessenen Kalifornier. Warum Vin Diesel den neuen Teil extra für seinen alten Action-Kompagnon auf Kuba gedreht hat und was an den Gerüchten dran ist, dass es zwischen ihm und Ex-Wrestler Dwayne Johnson am Set zu heftigen Auseinandersetzungen gekommen sein soll, erläutert Mr. "Fast & Furious" im Gespräch mit der GOLDENEN KAMERA...

Vin Diesel im Interview

In "Fast & Furious 8" kehrt Ihre Figur Dominic Toretto zu seinen kubanischen Wurzeln zurück. Wie war es, in Havanna zu drehen?

Im ersten "Fast & Furious"-Film betreibt meine Figur eine kubanische Bodega, deswegen wollte ich als Vorbereitung auf Dom Toretto selbst Kuba besuchen. Also bin ich im Jahr 2000 trotz des US-Reiseverbots nach Havanna geflogen. Niemand kannte mich damals und als die Zollbeamten mich nach dem Grund meines Besuches fragten, sagten ich ihnen: "Ich bin Schauspieler und eines Tages werde ich einen Hollywood-Blockbuster in diesem Land drehen." Und letztes Jahr habe ich dieses Versprechen eingelöst. "Yo cumplo mi promesa" ("Ich halte mein Versprechen", Anm. d. Red.) war meine spanische Botschaft. Ich bin sehr stolz, dass ich etwas halten konnte, das ich in meinen wildesten Träumen nie geglaubt hätte, halten zu können.

Warum war Ihnen Kuba so wichtig?

Der Grund ist Paul Walker! Als Produzent des Franchises hat Paul mich immer zu mehr Autorennen angespornt. In "Fast & Furious 8" ist Kuba also nicht nur Ort für die Flitterwochen von Dom und Letty, sondern auch der Schauplatz für ein nostalgisches Autorennen alter Schule a la "... denn sie wissen nicht, was sie tun" oder "American Graffiti". Und zu Pauls Ehren benutze ich als Dom während des Rennens einen Trick, der schon einmal Pauls Figur Brian O’Conner zum Sieg verhalf.

In Kuba trifft Dom auch zum ersten Mal auf Cipher, die von Charlize Theron gespielt wird.

Charlize und ich wollte schon immer mal zusammen arbeiten. Seit Jahren habe ich versucht, sie in die Franchise-Handlung einzubauen. Pläne für "Fast & Furious 7" scheiterten wegen Terminkonflikten, aber zum Glück passte alles für den achten Film. Während des gesamten Aufenthalts in Kuba hatten wir schönes Wetter. Nur am ersten Drehtag – wenn Cipher und Dom sich zum ersten Mal begegnen – gab es den größten Gewittersturm, den ich je gesehen habe. Aber das passte genau zu diesen beiden Figuren, denn sie sind wie Blitz und Donner. Und Charlize und ich waren gnadenlos zueinander. Wenn unsere Fans wüssten, was wir uns hinter den Kulissen und vor der Kamera gegenseitig an den Kopf warfen, um uns für die Szene aufzupeitschen, würden sie uns hassen (lacht). Aber es war alles im Spaß.