Kino-Event der Woche: "Star Wars: Die letzten Jedi"

Das Warten hat ein Ende: Die ultimative Science-Fiction-Saga geht am 14. Dezember in die nächste Runde. Wir verraten, ob auch bei "Episode VIII" die Macht mit den neuen "Star Wars"-Machern war.

Zwei Jahre nach "Star Wars: Das Erwachen der Macht" geht am 14. Dezember die dritte Trilogie der von George Lucas 1977 erdachten Sternenkrieg-Saga in die zweite Runde. "Episode VIII" wartet dabei mit einem von der Fan-Gemeinde herbei gesehnten Trumpf auf: dem großen Leinwand-Comeback von Mark Hamill alias Luke Skywalker.

Darum geht's in "Star Wars: Die letzten Jedi"

Am Ende ihrer Odyssee in "Episode VII" hat Ex-Schrottsammlerin Rey (Daisy Ridley) den legendären Jedi-Ritter Luke Skywalker (Mark Hamill) aufgestöbert, der sich auf den Ozeanplaneten Ahch-To zurückgezogen hatte. In "Episode VIII" will sie jetzt seine Schülerin werden, doch Skywalker zeigt sich unwillig, da sein letzter Schüler Kylo Ren (Adam Driver) der dunklen Seite der Macht erlegen war.

Der abtrünnige Jedi und Vatermörder von Han Solo macht derweil im Auftrag des Obersten Führers Snoke (Andy Serkis) Jagd auf seine Mutter Leia Organa (Carrie Fisher in ihrer letzten Rolle), die sich als Anführerin des Widerstands auf der Flucht vor der bösen Ersten Ordnung befindet, die mehrere Großoffensiven gegen die Rebellen gestartet hat. Um deren Übermacht zu brechen, begeben sich im Gegenzug Ex-Stormtrooper Finn (John Boyega) und Rebellin Rose Tico (Kelly Marie Tran) auf eine abenteuerliche Spionagemission, bei der sie auf die Hilfe des durchtriebenen Codeknackers DJ (Benicio del Toro) angewiesen sind.

Trailer zu "Star Wars 8: Die letzten Jedi"

GOKA-Wertung

"Star Wars: Die letzten Jedi" unter der Regie von Rian Johnson ist deutlich schwächer als J.J. Abrams' Vorgänger "Das Erwachen der Macht", denn der 2. Film der neuen Sternenkrieg-Trilolgie krankt am typischen Mittelteil-Problem: Die hin und her springende Story ist langatmig und wenig ideenreich. Was das überlange Leinwandabenteuer rettet sind Driver und Hamill mit ihren herausragenden Schauspielleistungen. Dazu kommt ein sensationeller Lichtschwerter-Zweikampf zwischen Jedi-Hoffnung Rey und Vader-Wannabe Kylo sowie ein absoluter Knaller am Ende.

Muss ich sehen, weil...
...es ohne einen Mittelteil 2019 kein Trilogie-Finale geben kann.

Für Fans von...
..."Star Wars: Das Erwachen der Macht" (2015) und dem Saga-Spin-off "Star Wars: Rogue One"

Mark Hamill über "Star Wars: Die letzten Jedi"

40 Jahre nach seinem "Krieg der Sterne"-Debüt zurück in seiner Paraderolle: Mark Hamill als Luke Skywalker in "Star Wars: Die letzten Jedi"
40 Jahre nach seinem "Krieg der Sterne"-Debüt zurück in seiner Paraderolle: Mark Hamill als Luke Skywalker in "Star Wars: Die letzten Jedi"
Foto: © 2017 Lucasfilm Ltd.
40 Jahre nach seinem ersten "Krieg der Sterne"-Auftritt kehrt Mark Hamill in seiner Paraderolle auf die Leinwand zurück. Wir trafen den Luke Skywalker-Mimen zum Gespräch über "Episode VIII", die Anfänge der Weltraum-Saga und seine alte Weggefährtin Carrie Fisher.
Mehr lesen