Kino-Event der Woche: "Downsizing"

In der neuen Gesellschaftssatire von "Sideways"-Regisseur Alexander Payne schrumpfen sich die Oscar-Preisträger Matt Damon und Christoph Waltz nur auf den ersten Blick gesund.

Großer Mann ganz klein – nach diesem Motto arbeitete Regisseur Alexander Payne ganze zehn Jahre lang an seiner tragikomischen Satire "Downsizing" (ab 18. Januar im Kino), in der eigentlich sein "Sideways"-Star Paul Giamatti und Reese Witherspoon die Hauptrollen spielen sollten. Jetzt haben Matt Damon und Kristen Wiig ihre Hauptrollenplätze eingenommen.

Dabei bekommen sie unter anderem Schützenhilfe von Oscar-Preisträger Christoph Waltz, der im Video-Talk mit der GOLDENEN KAMERA schon wüsste, wer geschrumpft gehört: "Im Moment bietet sich ja ein aufgeblasener Mensch an, dem man die Luft rauslassen muss, bevor er noch mehr Schaden anrichtet."

Christoph Waltz im Video-Talk zu "Downsizing"

Interview: Anke Hofmann

Darum geht's in "Downsizing"

Der Orthopädietechniker Paul Safranek (Matt Damon) und seine Frau Audrey (Kristen Wiig) sind Feuer und Flamme: Forscher haben einen Weg gefunden, Menschen auf Minigröße zu schrumpfen. Die Däumlinge können in einer utopischen Gemeinde namens "Leisureland" ein neues Leben in Zufriedenheit und Reichtum beginnen. Als Audrey einen Rückzieher macht, bezieht der nun winzige Paul ihre schöne Mini-Villa allein. Durch Zufall lernt er bei seinem Nachbarn Dusan (Christoph Waltz) die vietnamesische Putzfrau Ngoc Lan (Hong Chau) kennen, die sich aber nicht freiwillig verkleinert hat, sondern von ihrer Regierung zwangsgeschrumpft wurde...

Trailer zu "Downsizing" (Kinostart: 18.1.2018)

GOKA-Wertung

Die Story ist über lange Zeit irrsinnig spannend und optisch extrem originell umgesetzt. Gewürzt ist sie mit kleine, feinen Szenen voller Situationskomik, etwa wenn Umzugshelfer Pauls riesigen Ehering in sein neues Haus schleppen. Erst als sich Paul in die Slums von "Leisureland" begibt und erfährt, dass die schöne neue Miniatur-Welt dem Untergang geweiht ist, verliert "Downsizing" an Charme. Fast scheint es, als habe Alexander Payne am Ende einige Handlungsstränge schlicht aus den Augen verloren.

Muss ich sehen, weil...
...eine ambitionierte Story toll erzählt wird – selbst wenn der Film Richtung Finale etwas zu viel will.

Für Fans von...
..."The Lobster: Eine unkonventionelle Liebesgeschichte" (2015) und "Suburbicon" (2017)

Gary Oldman: "Ich habe jede Minute als Winston Churchill genossen"

Im Biopic-Drama "Die dunkelste Stunde" schlüpft Gary Oldman in die Haut der britischen Premierminister-Legende Winston Churchill und wurde dafür zurecht bei den diesjährigen Golden Globes als "Bester Darsteller" ausgezeichnet. Wir trafen den 59-jährigen Briten zum Gespräch.
Mehr lesen