"Tomb Raider" mit Alicia Vikander

Wir verraten, wie sich Alicia Vikander als neue Lara Croft schlägt und was die 29-jährige Schwedin selber zu ihrer ikonischen Rolle sagt.

Angelina Jolie machte sie einst zur Ikone, jetzt erlebt das 1996 ins digitale Leben gerufene Videospiel-Sexsymbol Lara Croft mit "Tomb Raider" (Sonntag, 5. April, 20.15 Uhr, RTL) unter der Regie von Roar Uthaug ("Cold Prey – Eiskalter Tod") eine Wiedergeburt im Kino.

Darum geht's in "Tomb Raider" (2018)

Seit sieben Jahren ist der wohlhabende Lord Richard Croft, der Vater der jungen Lara Croft (Alicia Vikander), verschollen. Nachdem sie bei einem illegalen Radrennen durchs Londoner East End von der Polizei erwischt wurde und mal wieder pleite ist, will Lara nun doch dem Drängen von Lord Crofts Geschäftspartnerin Ana Miller (Kristen Scott Thomas) nachgeben und mit dem Unterschreiben der Sterbeurkunde das Familienerbe antreten. Durch ein chinesisches Puzzle ihres Vaters findet sie Hinweise auf das geheime und gefährliche Grab der Kaiserin Himiko, auf das es auch der für die Verbrecherorganisation Trinity arbeitende Forscher Mathias Vogel (Walton Goggins) abgesehen hat. Mit Bootskapitän Lu Ren (Daniel Wu), dem Sohn eines ebenfalls verschwundenen Freundes ihres Vaters, macht sich Lara auf die Suche und gerät nach einem Schiffbruch vom Regen in die Traufe...