FOX NEWS: So funktioniert Amerikas mächtigster TV-Sender

Margot Robbie spielt in "Bombshell" die fiktive Moderatorin Kayla Pospisil.
Margot Robbie spielt in "Bombshell" die fiktive Moderatorin Kayla Pospisil.
Foto: wildbunch
Skandale, Propaganda, Fake News: FOX NEWS, TV-Lieblingskanal von US-Präsident Donald Trump, sorgt immer wieder für Schlagzeilen - auch in eigener Sache.

Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe: Roger Ailes, der allmächtige Chef des amerikanischen TV-Senders Fox News, wurde entlassen! Der Grund: Er habe über Jahre Mitarbeiterinnen sexuell belästigt. Die ehemalige Moderatorin Gretchen Carlson erhob im Juli 2016 als Erste schwere Vorwürfe, ihre Kollegin Megyn Kelly sowie Dutzende weitere Frauen stützten ihre Aussagen. Ailes habe sie in seinem Büro unter anderem begrapscht, vor ihnen onaniert und ihnen für sexuelle Gegenleistungen einen Karriereschub versprochen. Wer nicht mitmachte, hatte schlechte Karten.

Natürlich dementierte Ailes sämtliche Vorwürfe. Doch Gretchen Carlson hatte ein Jahr lang Gespräche mit ihm auf dem Handy mitgeschnitten, die Beweislage war erdrückend. Ailes, der Fox News aufbaute und seit dem Sendestart 1996 als CEO leitete, wurde im Juli 2016 entlassen. Nur ein Jahr später starb er im Alter von 77 Jahren nach einem Sturz. Der jetzt anlaufende Kinofilm „Bombshell“ erzählt mit Topbesetzung von diesen Ereignissen.

Darum geht's in "Bombshell" (ab 13. Februar im Kino)

Trailer: "Bombshell"

Jahrelang nutzt Fox-News-Chef Roger Ailes (John Lithgow) seine Machtposition aus und belästigt Mitarbeiterinnen. Erst als Moderatorin Gretchen Carlson (Nicole Kidman) ihre Vorwürfe öffentlich macht, trauen sich auch andere Frauen, sich zu äußern. Doch die Aufarbeitung läuft schleppend: Ailes hat über die Jahre eine Atmosphäre aus Angst und Misstrauen geschaffen. In schockierend eindringlichen Bildern arbeitet Regisseur Roach den wahren Fall auf.

Bereits 2019 setzte sich die HBO-Serie „The Loudest Voice“ mit Roger Ailes auseinander (genial gespielt von Russell Crowe). Vor allem die Serie, aber auch der Film gehen über den Skandal aus dem Jahre 2016 hinaus und werfen die Frage auf, was für ein Sender Fox News überhaupt ist. Denn der Kanal steht in der Kritik. Medienexperten werfen den Machern Rassismus, Hetze und Panikmache vor.

Radikal und faktenfrei

Gegründet wurde Fox News von dem australischen Medienmogul Rupert Murdoch. Er beauftragte 1995 den damals bereits berühmten Medienprofi Roger Ailes damit, den Sender inhaltlich und personell aufzubauen. Ailes hatte sich unter anderem als Berater der republikanischen US-Präsidenten Richard Nixon, Ronald Reagan und George Bush sowie als TV-Produzent einen Namen gemacht. Am 7. Oktober 1996 ging Fox News auf Sendung.

„Der Sender war von Anfang an konservativ ausgerichtet, aber in den vergangenen Jahren ist er deutlich radikaler und in Teilen geradezu unfassbar unseriös geworden“, sagt Johannes Hano, der seit 2014 das ZDF-Korrespondentenstudio in New York leitet. „Es gibt zwar einige Sendungen, deren Mitarbeiter nach journalistischen Standards arbeiten. Aber die großen Publikumsmagneten wie Tucker Carlson und Sean Hannity dienen nur als Sprachrohr der Trump-Regierung, sind eng mit dieser verbandelt.“

Zahlreiche Fox-Mitarbeiter wechselten ins "Weiße Haus"

Daraus machen sie auch gar kein Geheimnis: So trat Sean Hannity im vergangenen Jahr auf einer Wahlkampfveranstaltung von Trump auf. Hannity ist bei Fox News von Montag bis Donnerstag ab 21 Uhr auf Sendung und telefoniert nach fast jeder Sendung mit dem Präsidenten. Auffällig: Zahlreiche ranghohe Mitarbeiter von Fox News sind seit Trumps Amtsantritt ins Regierungslager gewechselt und umgekehrt. Zum Beispiel Bill Shine, der 20 Jahre lang bei Fox News tätig war und 2018 Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses wurde. Den Posten gab er auf, aktuell ist er für Trump mit der Planung des Wahlkampfes befasst.

Nicht allein diese für einen Nachrichtensender ungewöhnliche Nähe zu einem Politiker irritiert: „Sean Hannity und Tucker Carlson sind besonders extrem und kommen oft ohne Fakten aus. Sie verbreiten immer wieder Verschwörungstheorien, die meist dem extremen rechten Lager zuzurechnen sind“, erklärt Korrespondent Hano. „Im letzten Wahlkampf behauptete Hannity kontinuierlich, Hillary Clinton habe Russland Uran verkaufen wollen. Außerdem sei sie schwer krank. Für beides hatte er keinerlei Belege.

Putsch gegen Donald Trump geplant?

Aktuell ist Hannitys und Carlsons großes Thema die rechtsextremistische Verschwörungstheorie vom sogenannten Deep State. Sie besagt, dass Agenten, Militärs und Bürokraten einen geheimen Staat im Staate aufgebaut haben. Dieser plane einen Putsch gegen Donald Trump. Behauptungen dieser Art halten keiner seriösen Überprüfung stand, aber mit ihnen wird die Stimmung im Land aufgeheizt. Die Menschen sollen geschlossen hinter den Präsidenten gebracht werden.“

Zu den quotenstärksten Sendungen des Kanals gehört ebenfalls die drei- bis vierstündige Morgenshow „Fox & Friends“, bei der auch Gretchen Carlson moderierte. Trump ist begeisterter Zuschauer, setzt zu den Themen der Sendung passende Tweets ab und ruft schon mal spontan direkt im Studio an. „Diese Sendung ist enorm wichtig“, meint Hano. „In vielen Beiträgen und Diskussionen wird Trump-Kritik ausgeblendet und alles, was seinen Gegnern schadet, hochgespielt. Shows wie diese erzeugen mit ihren Beiträgen eine alternative Realität, die immer wieder begründet und gegen die faktische Realität gesetzt wird.“

Fox News verleiht Unsinn die Legitimität

Der Sender profitiert davon, die Zuschauerzahlen sind seit 2015 gestiegen. Fox News liegt mit durchschnittlich knapp 2,5 Millionen Zuschauern weit vor den anderen beiden großen News- Sendern CNN und MSNBC, die als liberal gelten. „Die Zuschauerzahlen sind angesichts einer Bevölkerung von knapp 330 Millionen Menschen überschaubar, das ist eine radikalisierte Minderheit“, sagt Johannes Hano. „Was man aber nicht vergessen darf: Über die sozialen Medien und den Twitter-Account des Präsidenten sprechen die Sendungen ein viel größeres Publikum an.

Was Fox News berichtet, wird als Ausgangspunkt der Wahrheit genommen und dann verbreitet. Es wird auf einem scheinbar seriösen Sender eine komplett abwegige Theorie präsentiert, die dadurch einen seriösen Anstrich bekommt. Fox News verleiht dem größten Unsinn eine gewisse Legitimität und Glaubwürdigkeit. Das ist Teil eines Propagandakonzepts, das sehr erfolgreich ist.“