"In aller Freundschaft" erhält Web-Ableger

"Nachts in der Sachsenklinik" geht's hoch her: Nachtpförtner Tom Fichte (Bastian Reiber, r.) hilft Hans-Peter Brenner (Michael Trischan) aus der Klemme.
"Nachts in der Sachsenklinik" geht's hoch her: Nachtpförtner Tom Fichte (Bastian Reiber, r.) hilft Hans-Peter Brenner (Michael Trischan) aus der Klemme.
Foto: © MDR/Saxonia Media/Wernicke
Die humoristisch angelegte Webserie "Nachts in der Sachsenklinik" wird sich um das Privatleben der Klinik-Crew drehen.

Frühes Weihnachtsgeschenk für die Fans des Serien-Dauerbrenners "In aller Freundschaft": Am 12. Dezember geht der Online-Ableger "Nachts in der Sachsenklinik" an den Start. Je fünf Episoden von etwa 3 Minuten Länge sollen am 12. und 19. Dezember in der Mediathek, auf den Sender-Websites des Ersten und des MDR, bei Youtube sowie auf der Facebook-Seite der Serie veröffentlicht werden.

Nächtliche Abenteuer in der Sachsenklinik

Im Web-Ableger muss der neue Nachtpförtner Tom Fichte (Bastian Reiber) feststellen, dass es in der Sachsenklinik auch nachts turbulent zugeht. So frischt Schwester Arzu (Arzu Bazman) mit einem chinesischen Kung-Fu-Meister ihre Bodenturn-Erfahrungen auf, Frau Dr. Globisch (Andrea Kathrin Loewig) eilt blutverschmiert durch die Nacht, und es hallen Tangoklänge durch die Klinik.

Teaser zu "Nachts in der Sachsenklinik" (VoD-Start: 12.12.2017)

Darüber hinaus sollen online auch Making-of-Clips und Interviews vom Set veröffentlicht werden. Zuvor hatte der MDR bereits ein ähnliches Projekt für den Dresdner "Tatort" realisiert: Im Mittelpunkt der Web-Miniserie "Lammerts Leichen" steht der von Peter Trabner gespielte Pathologe aus der Krimiserie.

Bildergalerie: Die Top10 der deutschen Serien-Dauerbrenner