Disney's "Nussknacker" verbreitet Weihnachtsstimmung

In der Adventszeit 2018 mit "Der Nussknacker und die vier Reiche" im Kino: Mackenzie Foy als Clara
In der Adventszeit 2018 mit "Der Nussknacker und die vier Reiche" im Kino: Mackenzie Foy als Clara
Foto: © 2017 Disney Enterprises
Der brandneue erste Trailer der star-gespickten Märchenverfilmung macht bereits Lust auf das Winterprogramm 2018.

Weihnachten ist noch nicht mal vorbei - doch schon jetzt präsentiert Disney einen Grund, sich auf die Adventszeit 2018 zu freuen: Am 22. November kommt nämlich "Der Nussknacker und die vier Reiche" in die Kinos. Und jetzt hat Disney den ersten Trailer veröffentlicht.

Vorlage für das Märchen mit Starbesetzung sind das berühmte Ballettstück von Tschaikowski und die Erzählung von E.T.A. Hoffmann. Die junge Clara (Mackenzie Foy) findet sich darin auf die Suche nach einem geheimnisvollen Schlüssel in einer mysteriösen Parallelwelt wieder. Auf ihrem abenteuerlichen Weg durch das Land der Schneeflocken, das Land der Blumen und das Land der Süßigkeiten trifft sie auf allerlei seltsame Bewohner und landet schließlich im unheilvollen Vierten Reich, das von der tyrannischen Mutter Gigoen (Helen Mirren) beherrscht wird.

Trailer "Der Nussknacker und die vier Reiche" (Start: 22.11.2018)

Neben Mackenzie Foy ("Twilight") und Oscar-Preisträgerin Helen Mirren sind unter anderem Keira Knightley als Zuckerfee, Matthew Macfadyen als Herr Stahlbaum sowie Morgan Freeman als Pate Droßelmeier zu sehen. Regie führt Lasse Hallström ("Chocolat").

Bildergalerie zu Disneys letztem Märchen-Reboot "Die Schöne und das Biest"

Höfels und Husmann steigen beim "Tatort" aus

Verabschieden sich vom Dresdner-"Tatort": Alwara Höfels (35) und Ralf Husmann (53). Neu dabei: Cornelia Gröschel (30, r.)
Verabschieden sich vom Dresdner-"Tatort": Alwara Höfels (35) und Ralf Husmann (53). Neu dabei: Cornelia Gröschel (30, r.)
Foto: dpa
Was ist nur beim Dresdner "Tatort" los? Nach nur sechs Folgen steigt Schauspielerin Alwara Höfels aus. Und auch Drehbuchautor Ralf Husmann ("Stromberg") stellt seine Arbeit ein.
Mehr lesen