Golden Globe für Fatih Akin!

Der Hamburger Regisseur nahm den begehrten Preis für den besten fremdsprachigen Film entgegen.

Sensationeller Erfolg für Fatih Akin: Sein Drama "Aus dem Nichts" wurde bei der 75. Verleihung der Golden Globes gestern Abend in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film" ausgezeichnet. Auf der Bühne bedankte sich der Regisseur mit dem Satz "Das ist deine, das ist unsere" bei seiner Hauptdarstellerin Diane Kruger, die für den Film im vergangenen Jahr bereits den Darstellerpreis in Cannes gewonnen hatte.

Fatih Akin und Diane Kruger nach ihrem "Golden Globe"-Gewinn

Angelina Jolie ging leer aus

Akins dramatischer Thriller, der auch ins Rennen um die Oscars geht, war unter anderem gegen den Gewinner des Europäischen Filmpreises, die schwedische Satire "The Square" von Ruben Östlund, sowie gegen das kambodschanische Drama "Der weite Weg der Hoffnung" von Angelina Jolie, den chilenischen Beitrag "Fantastic Woman" und "Loveless" aus Russland angetreten.

Der Preis für das beste Drama ging an Martin McDonaghs "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri". Der Film über Polizeiwillkür und Rassismus erhielt insgesamt vier Golden Globes, darunter auch für Frances McDormand als beste Hauptdarstellerin. In der Kategorie Beste Komödie/Musical gewann die Tragikomödie "Lady Bird" von Greta Gerwig die begehrte Auszeichung. Wie erwartet wurde Hauptdarstellerin Saoirse Ronan in dieser Sparte zur besten Darstellerin gekürt. Beste Hauptdarsteller wurden Gary Oldman für das Drama "Die dunkelste Stunde" sowie James Franco für die Tragikomödie "The Disaster Artist".

Bei den Serien wurde "The Handmaid's Tale" als beste Dramaserie und Hauptdarstellerin Elisabeth Moss als beste Schauspielerin sowie die Amazon-Serie "The Marvelous Mrs. Maisel" und auch hier die Hauptdarstellerin Rachel Brosnahan geehrt. Vier Auszeichnungen gab es für die Miniserie "Big Little Lies", unter anderem für GOLDENE KAMERA-Gewinnerin Nicole Kidman in der weiblichen Hauptrolle.

Golden Globes im Zeichen der #MeToo-Debatte

Oprah Winfrey hatte auf der von Seth Meyer moderierten Gala den Preis für ihr Lebenswerk erhalten und erhielt für ihre kämpferische Rede Standing Ovations: "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren. Aber deren Tage sind gezählt!"

Fast alle Teilnehmer der festlichen Gala trugen schwarze Kleidung, um auf fehlende Gleichberechtigung hinzuweisen und Solidarität mit der #MeToo-Bewegung zu zeigen.

Ridley Scott soll "Merlin-Saga" auf die Leinwand bringen

Unermüdlich: Ridley Scott (80)
Unermüdlich: Ridley Scott (80)
Foto: ©Cindy Ord/Getty Images
Das Script für die Disney-Produktion "The Merlin Saga" liefert "Der Herr der Ringe"-Drehbuchautorin Philippa Boyens.
Mehr lesen