Annette Frier und Christoph Maria Herbst in Paartherapie

Haben in der neuen ZDF-Sitcom "Merz gegen Merz" nichts zu lachen: Die Comedy-Stars Annette Frier und Christoph Maria Herbst als geschiedenes Ehepaar Anne und Erik Merz.
Haben in der neuen ZDF-Sitcom "Merz gegen Merz" nichts zu lachen: Die Comedy-Stars Annette Frier und Christoph Maria Herbst als geschiedenes Ehepaar Anne und Erik Merz.
Foto: © ZDF/Martin Rottenkolber
In der Serie "Merz gegen Merz" spielen die beiden Comedy-Stars ein Ehepaar in Scheidung, dass weiter zusammenarbeiten muss.

Was tun, wenns privat einfach nicht mehr rund läuft – aber man durch den Job keine Wahl hat, als sich irgendwie zusammenzuraufen? Um diese Frage dreht sich die neue Serie "Merz gegen Merz", für die Christoph Maria Herbst und Annette Frier zurzeit in Nordrhein-Westfalen vor der Kamera stehen.

Darum geht's in "Merz gegen Merz"

Anne (Annette Frier) und Erik Merz (Christoph Maria Herbst) sind schon lange verheiratet, als sie feststellen, dass sie eigentlich keine Liebe, sondern nur noch Alltag leben. Prompt beschließen sie, sich scheiden zu lassen - doch die Umsetzung dieses Vorhabens ist gar nicht so einfach: Die beiden haben nicht nur ein großes Haus und einen pubertierenden Sohn (Philip Noah Schwarz), sondern arbeiten auch zusammen in der Firma von Annes Vater Ludwig (Michael Wittenborn). Und bei dem wird ausgerechnet jetzt Demenz diagnostiziert! Anne und Erik müssen sich also irgendwie miteinander arrangieren, um gemeinsam den Betrieb am laufen zu halten. Die Lösung: Paartherapie bei Dr. Heller (Lena Dörrie)

Regie führen Jan Markus Linhof und Felix Stienz, als Creative Producer und Headwriter fungiert Ralf Husmann ("Stromberg"). Zunächst sind acht Folgen à 22 Minuten geplant, die noch bis Ende März gedreht werden. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.

Bildergalerie: Die 15 besten Serienstarts im Februar 2018