Damian Hardung tritt in die Fußstapfen von Christian Slater

Christian Slater spielte 1986 den Novizen "Adson von Melk" in "Der Name der Rose". In Serien-Neuverfilmung übernimmt Damian Hardung die Rolle.
Christian Slater spielte 1986 den Novizen "Adson von Melk" in "Der Name der Rose". In Serien-Neuverfilmung übernimmt Damian Hardung die Rolle.
Foto: picture alliance
Der „Club der roten Bänder“-Star hat eine der Hauptrollen in der Neuverfilmung von „Der Name der Rose“ übernommen. Die Serie wurde jetzt an Sky verkauft.

Seit Januar laufen in Rom die Dreharbeiten für „Der Name der Rose“: Die aufwändige Serien-Neuverfilmung des Romans von Umberto Eco sorgte mit einigen Besetzungscoups für Aufsehen - so spielt John Turturro den Franziskanermönch William von Baskerville, den in der Kino-Adaption aus dem Jahr 1986 noch Sean Connery verkörpert hatt. Auch Michael Emerson („Lost“) ist als habgieriger Fürstabt an Bord, sowie Rupert Everett als Inquisitor Bernardo Gui.

Vor allem aber für Shootingstar Damian Hardung bedeutet das Projekt einen gewaltigen Karrieresprung: In der Hauptrolle des Adson von Melk folgt der „Club der roten Bänder“-Darsteller auf Christian Slater, der 1986 an der Seite von Sean Connery spielte.

Sky sichert sich Rechte für Serien-Neuverfilmung „Der Name der Rose“

Wie in Roman und Kino-Adaption ist der Schauplatz der Geschichte ein abgelegenes Kloster in den Alpen im Jahr 1327. Hier werden der Franziskanermönch William von Baskerville und sein Lehrling Adson von Melk Zeugen einer Reihe mysteriöser Morde. Die beiden machen sich auf die Suche nach dem Mörder - und werden selbst zu Gejagten: Der gnadenlose Inquisitor Bernardo Gui hat es auf von Baskerville, der als Kritiker des Papstes in Ungnade gefallen ist, abgesehen.

Die achtteilige Thriller-Serie unter der Regie von Giacomo Battiato („Karol. Ein Mann, der Papst wurde“) soll im kommenden Frühjahr im englischen Original und in der deutschen Synchronfassung bei Sky zu sehen sein.

Galerie: Die 15 spannendsten deutschen Schauspieler unter 30

Aus für "Tatort" aus Luzern

Stefan Gubser und Delia Mayer werden nur noch zweimal gemeinsam als Tatort-Team ermitteln.
Stefan Gubser und Delia Mayer werden nur noch zweimal gemeinsam als Tatort-Team ermitteln.
Foto: SRF
Nach neun Jahren ist Schluss - die Produktion des Schweizer "Tatorts" wird mit neuen Ermittlern nach Zürich verlegt.
Mehr lesen