Die WM 2018 in Baden-Baden

Neuzugang im ARD-Team: Philipp Lahm
Neuzugang im ARD-Team: Philipp Lahm
Foto: © SWR/Patricia Neligan
Die Fußball-WM wird dieses Jahr bekanntlich in Russland gespielt, doch ARD und ZDF werden ihr gemeinsames WM-Studio im beschaulichen Schwarzwald einrichten. Als TV-Experten wurden unter anderem Philipp Lahm und Stefan Kuntz verpflichtet.

Am 14. Juni um 17 Uhr beginnt im Ersten die Übertragung des WM-Eröffnungsspiels. Bis zum 15. Juli werden dann alle 64 Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland abwechselnd in der ARD und dem ZDF gezeigt. Bei den Experten setzt die ARD neben den Moderatoren Alexander Bommes und Matthias Opdenhövel auf ein Trio bestehend aus Thomas Hitzlsperger, Stefan Kuntz und Hannes Wolf.

Darüber hinaus wird der ehemalige Bayern- und Nationalspieler Philipp Lahm gemeinsam mit Jessy Wellmer im neuen Format "Weltmeister im Gespräch" neue und spannende Blickwinkel auf die Geschehnisse präsentieren. Aus dem Quartier der deutschen Nationalmannschaft und von den Spielen der deutschen Elf berichtet Gerhard Delling, die Menschen, das Leben und die Verhältnisse in Russland präsentieren Palina Rojinski und der ARD-Korrespondent Udo Lielischkies.

Absage sorgt für Probleme

Beim ZDF muss man noch die kurzfristige Absage Sebastian Kehls kompensieren, der eigentlich gemeinsam mit Oliver Kahn als Experte auftreten sollte, nun aber aufgrund seiner Rückkehr zu Borussia Dortmund ausfällt. Als Moderatoren sind Oliver Welke und Jochen Breyer an Bord, unterstützt werden sie von den Experten Holger Stanislawski und Urs Meier.

Kurioserweise wird ein Großteil der Teams der beiden Sender nicht vor Ort, sondern in Baden-Baden im Einsatz sein - zum ersten Mal bei einer Fußball-WM wird damit die redaktionelle und produktionelle Basis aus Kostengründen nicht im Land des Ausrichters aufgebaut. "Wir werden die Qualität unserer Berichterstattung auch mit dieser Sparanstrengung in Personal, Produktion und Technik weiter auf dem hohen Niveau halten, das unsere Zuschauer gewohnt sind", begründet ZDF-Chefredakteur Peter Frey bei der Vorstellung des WM-Programmangebots die Entscheidung. "Und wir werden über die Präsentation des Live-Sports hinaus immer auch einen kritischen Blick auf die aktuelle politische Situation in Russland werfen."

"Baden-Baden als Zentrum der Übertragungen ist mutig"

Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen: "Baden-Baden als Zentrum der Übertragungen ist mutig, aber so können wir so viele Synergien wie möglich nutzen und Kosten einsparen, ohne dass die Qualität und der Umfang der Berichterstattung darunter leiden."

Immerhin werden die Kommentatoren wie gewohnt vor Ort in den russischen Stadien sitzen. Kommentiert werden die Spiele im Ersten von Steffen Simon, Gerd Gottlob und Tom Bartels. Neu im ARD-Team ist Florian Naß. Für das ZDF sitzen Béla Réthy, Oliver Schmidt, Claudia Neumann und Martin Schneider hinter dem Mikrofon.

Bildergalerie: Für diese Bundesliga-Vereine schlägt das Herz der Stars