Lisa Maria Potthoff: Hauptrolle in neuem ZDF-Thriller

Kann Nina (Lisa Maria Potthoff) Mark (Manuel Rubey) trauen?
Kann Nina (Lisa Maria Potthoff) Mark (Manuel Rubey) trauen?
Foto: ©ZDF/Hendrik Heiden
"Irgendwas bleibt immer" wird zurzeit in München und Umgebung gedreht.

Normalerweise ermittelt sie als Hamburger Kommissarin Sarah Kohr in der gleichnamigen Serie im ZDF (ihr dritter Fall wurde vor kurzem abgedreht), jetzt hat Lisa Maria Potthoff die Hauptrolle in einem Spielfilm ergattert: An der Seite von Manuel Rubey, Justus von Dohnányi und Ulrike Krumbiegel steht sie zurzeit in München für den Thriller "Irgendwas bleibt immer" vor der Kamera.

Darum geht es in "Irgendwas bleibt immer"

Auf einer Zugfahrt lernt die Ärztin und alleinerziehende Mutter Nina (Lisa Maria Potthoff) den charismatischen Mark (Manuel Rubey) kennen. Aus dem Flirt wird schnell etwas Ernstes, die beiden ziehen zusammen zu Nina aufs Land. Dort erst gesteht Mark ihr: Er saß sieben Jahre im Gefängnis, weil er seine Ex-Freundin im Affekt erschlagen hatte. Nina gibt der Beziehung dennoch eine Chance. Doch dann verschwindet ihre Nachbarin Melanie (Ulrike Krumbiegel) und deren Mann Andreas (Justus von Dohnányi) erhebt Vorwürfe gegen Mark.

Die Dreharbeiten unter der Regie von Thomas Kronthaler ("Die Scheinheiligen") sollen noch bis zum 22. Juni dauern, ein Sendetermin steht noch nicht fest.

Galerie: Aktuelle Drehstarts