Anna Fischer: Bestatterin mit Spürnase

Regisseurin Isabell Braak (2.v.l.) mit ihren Darstellern Frederik Bott (l.), Anna Fischer und Hartmut Volle
Regisseurin Isabell Braak (2.v.l.) mit ihren Darstellern Frederik Bott (l.), Anna Fischer und Hartmut Volle
Foto: ©ARD Degeto/SWR/Daniel Schmid
Die GOKA-Preisträgerin steht aktuell für die ARD-Krimikomödie "Der Tod zahlt alle Schulden" vor der Kamera.

Gerade noch ist sie in der ARD-Serie "Die Heiland" als chaotische Anwaltsgehilfin (an der Seite von Lisa Martinek) zu sehen, schon steht Anna Fischer (GOLDENE KAMERA-Nachwuchspreis 2007) für ein neues Projekt vor der Kamera: In "Der Tod zahlt keine Schulden" kommt sie als Bestatterin kriminellen Machenschaften auf die Schliche.

Darum geht es in der Krimikomödie

Die junge Lisa Taubenbaum (Anna Fischer), ist nach dem ungeklärten Unfalltod ihrer Mutter aus Berlin in ihren Heimatort auf die Schwäbische Alb zurückgekehrt. Gemeinsam mit ihrem Vater (Hartmut Volle), der seit dem Unfall im Rollstuhl sitzt, und ihrem Cousin Hannes (Frederik Bott) will sie familieneigene Bestattungsunternehmen über Wasser halten - und hat bald viel zu tun! Innerhalb von 24 Stunden gibt es gleich zwei Todesfälle: Der örtliche Bankdirektor erschießt sich bei der Jagd, die Oma von Lisas bester Freundin Anna (Caroline Junghanns), erliegt anscheinend einem Herzanfall. Bei der Präparation der Leichen kommen Lisa jedoch Zweifel an der Todesursache von Oma Wertbacher, und auch die Unfalltheorie bei Hubinger erscheint ihr fraglich. Sie beginnt nachzuforschen - womit sie sich nicht nur Freunde macht.

Die Dreharbeiten finden noch bis zum 26. September in Stuttgart und auf der Schwäbischen Alb statt. Inszeniert wird der Samstagabendfilm von Regisseurin Isabel Braak ("Plötzlich Türke"), für die "Der Tod zahlt alle Schulden" erst die zweite Langfilm-Regiearbeit ist.

Auch diese Schauspieler stehen gerade vor der Kamera: