"Berlin, Berlin": Kino-Dreh läuft!

Für den "Berlin, Berlin"-Kinofilm wird Felicitas Woll 16 Jahre nach Beginn der ARD-Serie erneut das Landei Carlotta "Wolle" Holzmann verkörpern.
Für den "Berlin, Berlin"-Kinofilm wird Felicitas Woll 16 Jahre nach Beginn der ARD-Serie erneut das Landei Carlotta "Wolle" Holzmann verkörpern.
Für den "Berlin, Berlin"-Kinofilm schlüpft Felicitas Woll noch einmal in ihre gefeierten Serienrolle, der ihr vor 16 Jahren den Durchbruch beschert hat.

Vier Staffeln lang erzählte "Berlin, Berlin" von 2002 bis 2005 die Geschichte von Landei Carlotta "Wolle" Holzmann (Felicitas Woll), die nach dem Abi in die Hauptstadt zieht, um Comiczeichnerin zu werden. Sowohl beim Fernsehpublikum als auch bei Kritikern war die Serie mit den eingebauten Comic-Sequenzen ein Hit und wurde unter anderem mit dem Deutschen Fernsehpreis und dem International Emmy Award ausgezeichnet.

Nach mehr als 13 Jahren soll die Geschichte jetzt als Kinofilm weitererzählt werden. Zurzeit finden dafür in in Bad Lauterberg im Harz die Dreharbeiten statt - und sowohl Felicitas Woll als auch ihre damaligen Kollegen Jan Sosniok und Matthias Klimsa sind wieder an Bord.

Das ist bisher zur Handlung bekannt

Mitten in die Hochzeit von Lolle (Felicitas Woll) und Hart (Matthias Klimsa) platzt Sven (Jan Sosniok) – und hält um ihre Hand an. Völlig überfordert mit der Situation flüchtet Lolle in wilder Fahrt durch Berlin und landet nach einem Ausraster gegenüber der Polizei vor Gericht. Sie wird zu Sozialstunden an einer Schule verdonnert, wo sie auf Hausmeisterin Dana (Janina Uhse) trifft. Nach einer Reihe weiterer chaotischer Ereignisse wachen die beiden verkatert in einem Auto auf – und zwar nicht in Berlin, sondern im Harz! Damit nimmt das Abenteuer der beiden aber noch lange kein Ende …

Das Drehbuch stammt von David und Ben Safier, auf dem Regiestuhl nimmt Franziska Meyer-Price Platz, die auch 42 der insgesamt 86 Serienfolgen inszenierte. Der Kinostart ist für 2019 oder Anfang 2020 geplant.

Bildergalerie: Filmhits, die aktuell zu Serien werden