Eigene Serie für "Babylon Berlin"-Star Peter Kurth

Theatermime Peter Kurth ist aktuell auch in Film und Fernsehen gefragt wie nie zuvor. Zur Belohnung kriegt er seine eigene Miniserie "Hart".
Theatermime Peter Kurth ist aktuell auch in Film und Fernsehen gefragt wie nie zuvor. Zur Belohnung kriegt er seine eigene Miniserie "Hart".
Foto: © Lennart Preiss/Getty Images
Die sechsteilige Miniserie "Hart", in der Peter Kurth die Hauptrolle übernimmt, wird zurzeit entwickelt.

Als Berliner Polizist Bruno Wolter sorgte er in "Babylon Berlin" für Aufsehen, fast zeitgleich brillierte er an der Seite von Iris Berben in "Die Protokollantin": Mit 61 Jahren ist der Berliner Theaterschauspieler Peter Kurth zum Star geworden. Und der Siegeszug setzt sich fort: Wie jetzt bekannt wurde, wird Kurth die Hauptrolle in einer neuen Miniserie mit dem Titel "Hart" übernehmen.

Darum geht es in "Hart"

Nach 40 Jahren kehrt Hartmut Metzer (Peter Kurth) in seine Heimatstadt Köln zurück. Als junger Mann war er untergetaucht, da er sich an einem tödlichen Unfall schuldig fühlte. Jetzt kehrt er zurück, weil etwas an der Geschichte nicht stimmt. Wie ein Puzzle entsteht ein Blick auf eine neue Wahrheit. Seine Suche ist begleitet von Schuld, Freundschaft, Sühne und Rache und führt nicht nur ihn an moralische Grenzen.

"Hart" wird von Saxonia Media-Geschäftsführer und Produzent Sven Sund, Autor und Grimme-Preisträger Michael Gantenberg ("Tatort", "Unter Verdacht") und Produzent Herbert Schwering (Coin Film) gemeinsam entwickelt. Einen konkreten Sender gibt es noch nicht, die Serie soll aber fürs Pay-TV oder Streamingdienste konzipiert werden.

Peter Kurths Schauspielkarriere in Bildern