Michi Beck und Smudo steigen aus

Das war die "The Voice of Germany"-Jury 2018: Michael Patrick Kelly, Smudo, Michi Beck, Mark Forster und Yvonne Catterfeld.
Das war die "The Voice of Germany"-Jury 2018: Michael Patrick Kelly, Smudo, Michi Beck, Mark Forster und Yvonne Catterfeld.
Foto: SAT.1/ProSieben/André Kowalski
Die neunte "The Voice of Germany"-Staffel startet im Herbst ohne die beiden Fantastischen Vier-Sänger. Nach fünf Jahren verabschieden sich Michi Beck und Smudo von der Castingshow.

"Nach fünf spannenden und erfahrungsreichen Jahren bei 'The Voice of Germany' finden wir, dass es an der Zeit ist unser Doppelsieg Zepter weiterzureichen", so der Eintrag von Smudo und Michi Beck auf der "Fantasischen Vier"-Facebook-Seite.

Bereits zwei Mal konnten die beiden mit ihren Teilnehmern die Show für sich entscheiden. 2014 überzeugte Charley Ann Schmutzler mit ihrem Song "Blue Heart" das Publikum. 2015 gewann Jamie-Lee Kriewitz mit "Ghost" für Michi Beck und Smudo. Mit diesem Lied trat die Sängerin 2016 auch für Deutschland beim Eurovision Song Contest an.

Auch bei der GOLDENEN KAMERA groß gefeiert

2012 erhielt "The Voice of Germany" in der Kategorie Beste Unterhaltung die GOLDENE KAMERA. Damals noch ohne die beiden Rapper – doch diese durften bereits 2010 mit ihren Bandmitgliedern von "Die Fantastischen Vier" die GOLDENE KAMERA in der Kategorie Beste Musik National 2010 entgegen nehmen.

Die Altmeister räumen die Stühle

Smudo und Michi Beck fungierten fünf Staffeln lang ans Juroren – damit waren sie länger als jedes andere Mitglied in der Jury vertreten. Zum Vergleich Rea Garvey und Samu Haber waren je vier und Yvonne Catterfeld nur drei Staffeln im Einsatz. Außerdem konnten Smudo und Michi Beck nicht nur als Dienstälteste, sondern auch als Älteste insgesamt mit geballtem Fachwissen die Jury bereichern. Wir sind gespannt, wen die ProSieben/Sat.1-Gruppe als Ersatz auf die Bühne schicken wird.

Die Gewinner der letzten "The Voice of Germany"-Staffeln im Überblick: