Drehstart: "Unsere wunderbaren Jahre" hochkarätig besetzt

Elisa Schlott und Ludwig Trepte erhalten in ihren Rollen die erste D-Mark.
Elisa Schlott und Ludwig Trepte erhalten in ihren Rollen die erste D-Mark.
Foto: © WDR/Stanislav Honzik
Die GOLDENE KAMERA-Preisträger Katja Riemann, Anna Maria Mühe und Ludwig Trepte stehen für die Verfilmung des Bestsellerromans von Peter Prange vor der Kamera.

Katja Riemann (GOLDENE KAMERA 1990 und 1992), Anna Maria Mühe (GOLDENE KAMERA 2006) und Ludwig Trepte (GOLDENE KAMERA 2008) arbeiten derzeit an einem besonderen ARD-Dreiteiler. Für die Verfilmung des Bestsellerromans "Unsere wunderbaren Jahre" von Peter Prange drehen sie bis Ende Mai in Tschechien und anschließend bis Ende Juli in Nordrhein-Westfalen. Die weiteren Hauptrollen sind mit Elisa Schlott, Vanessa Loibl, David Schütter, Franz Hartwig, Hans-Jochen Wagner und Thomas Sarbacher ebenfalls prominent besetzt.

Darum geht's in "Unsere wunderbaren Jahre"

Am 21. Juni 1948 in Altena, einer Kleinstadt im Sauerland, drängeln sich die Bewohner vor der örtlichen Bank. Denn nach der Währungsreform erhält jeder Bürger, egal ob Widerstandskämpfer oder Nazi, 40 druckfrische D-Mark. Die drei Fabrikantentöchter Ulla (Elisa Schlott), Gundel (Vanessa Loibl) und Margot Wolf (Anna Maria Mühe) wollen von dem Geld ihre Träume verwirklichen. Ihre Eltern Christel (Katja Riemann) und Eduard Wolf (Thomas Sarbacher) sind in der Stadt geächtet. Mit dem Geld streben sie nach einem Neuanfang und kämpfen um Anerkennung.

Nachkriegsdeutschland und Wirtschaftswunderzeit

Die Lebenswege der Familie und deren Freunde führen nach Düsseldorf, Tübingen und Ost-Berlin. Von der ersten großen Liebe und deren Verlust und den beruflichen Erfolgen erleben sie viele Hoch- und Tiefpunke. Über den Moment, in dem nach dem Mauerfall das Begrüßungsgeld gezahlt wird und der Einführung des Euros zieht sich die Geschichte bis in die Gegenwart.

Hintergrund

Der Filmtitel "Unsere wunderbaren Jahre", nicht zu verwechseln mit dem US-Serienhit "Wunderbare Jahre" ("The Wonder Years" 1988 bis 1993), beruht auf dem gleichnamigen, im Fischer-Scherz Verlag erschienenen Bestseller von Peter Prange (63) aus dem Jahr 2016. Prange ist in Altena geboren, lebte in Tübingen und in seinem Roman gibt es auch eine Figur, die er nach sich benannt hat. Er betont aber, dass die Geschichte frei erfunden sei. Zu den Dreharbeiten sagt er: "Endlich geht's los! Am Set sind mir die Augen übergelaufen. Das ist wie Spazierengehen in den eigenen Träumen."

Berühmtheit erlangte der Autor durch die "Weltenbauer"-Triologie: "Die Principessa" (2003), "Die Philosophin" (2003) und "Die Rebellin" (2005). Seine Bücher wurden in 19 Sprachen übersetzt. Die ARD verfilmte bereits 2004 seine Familiengeschichte "Das Bernstein-Amulett" (Sonntag, 13. Mai um 13:30 Uhr im Ersten).

Regie führt Elmar Fischer nach dem Drehbuch von Robert Krause und Florian Puchert. Produzenten sind Benjamin Benedict und Christian Rohde. Die Ausstrahlung ist für 2020 in der ARD geplant.

Auch diese Formate werden derzeit gedreht: