"Bond 25": Set explodiert, was passiert als nächstes?

Daniel Craig bei einer Explosion im 007-Einsatz "Quantum Of Solace" (2008).
Daniel Craig bei einer Explosion im 007-Einsatz "Quantum Of Solace" (2008).
Foto: United Artists
Eine Explosion beim Dreh einer Stunt-Szene für den neuen James-Bond-Film mit Daniel Craig hat Teile des Filmsets zerstört. Ein Mitarbeiter wurde leicht verletzt.

Bei Dreharbeiten zu einer "kontrollierten Explosion" beim neuen James-Bond-Film ist ein Crew-Mitglied verletzt worden. Das Äußere der Kulisse in den Pinewood Studios nahe London sei beschädigt worden, hieß es auf dem Twitterkanal zum neuen Bond-Film. Verletzte am Set habe es nicht gegeben, aber ein Mitarbeiter außerhalb der Bühne habe leichte Verletzungen erlitten.

Erst Ende Mai musste "Bond"-Darsteller Daniel Craig den "Bond 25"-Dreh wegen einer Verletzung unterbrechen, weil er am Knöchel operiert werden mustes. Deshalb konnte der britsche Schauspieler zwei Wochen lang nicht für seinen neuen, noch unbetitelten 25. "Bond"-Film vor der Kamera stehen. Der britische Schauspieler hatte sich während des Drehs auf Jamaika verletzt.

Vor der Kamera stehen für den neuen "Bond"-Film unter anderem der Oscar-Gewinner Rami Malek ("Bohemian Rhapsody"), Léa Seydoux ("Spectre") und Ana de Armas ("Blade Runner 2049"). Für Daniel Craig wird "Bond 25" voraussichtlich der letzte Einsatz als 007.

"Bond 25": 2020 im Kino

Der Film soll trotzdem wie geplant im April 2020 in die Kinos kommen. Zweimal zuvor war der Kinostart schon verschoben worden - unter anderem, weil Regisseur Danny Boyle "wegen kreativer Differenzen" von dem Projekt Abstand genommen hatte. Als Nachfolger wurde der US-Amerikaner Cary Joji Fukunaga ("True Detective") verpflichtet.

TOP 25: Die besten "Bond"-Filme aller Zeiten