"Lang lebe die Königin" Hannelore Elsner

Rose (Hannelore Elsner, l.) platzt zusammen mit Lebensfährten Werner Wittich (Günther Maria Halmer, r.) unangekündigt ins TV-Studio, in dem Tochter Nina (Marlene Morreis, M.) für einen Verkaufssender arbeitet.
Rose (Hannelore Elsner, l.) platzt zusammen mit Lebensfährten Werner Wittich (Günther Maria Halmer, r.) unangekündigt ins TV-Studio, in dem Tochter Nina (Marlene Morreis, M.) für einen Verkaufssender arbeitet.
Foto: BR/ARD Degeto/ORF/Bernd Schuller
Der unvollendete letzte Film von Hannelore Elsner wird fertiggestellt.

Hannelore Elsner hatte die Dreharbeiten wegen ihrer schweren Erkrankung abbrechen müssen und verstarb am 21. April 2019 im Alter von 76 Jahren. Jetzt wurde bei Bad Tölz der Nachdreh zu "Lang lebe die Königin" unter der Regie von Richard Huber beendet.

Dabei haben fünf hochkarätige deutsche Schauspielerinnen die Rolle von Hannelore Elsner übernommen: Iris Berben, Hannelore Hoger, Eva Mattes, Gisela Schneeberger und Judy Winter spielten als Hommage an ihre verstorbene Kollegin an jeweils einem Drehtag eine Szene im Film. Somit sind gleich vier GOLDENE KAMERA Preisträgerinnen in der Tragikomödie zu sehen: Hannelore Elstner gewann 1972, Hannelore Hoger 1989 und 1998, Judy Winter 1977 und Iris Berben wurde 1988 und 2004 ausgezeichnet.

"Es hat keine inhaltlichen Änderungen am Drehbuch gegeben. Hannelore Elsner hat die meisten Szenen gespielt. Fünf einzelne Szenen sind übriggeblieben, in denen sich Mutter und Tochter in unterschiedlichen Situationen begegnen. So kam die Idee auf, die Rolle der Mutter auch mit fünf unterschiedlichen Schauspielerinnen zu besetzen. Die Darstellerinnen haben ohne zu zögern zugesagt", erklärt Claudia Simionescu vom Bayerischen Rundfunk: "Mit ihren Auftritten möchten sie Hannelore Elsner ihre Reverenz erweisen. Wir wissen, wie wichtig es Hannelore Elsner gewesen ist, dass dieser Film fertiggestellt wird."

Große Spiellaune bis zum letzten Drehtag

In der Produktion für den Filmmittwoch im Ersten spielt Hannelore Elsner eine Mutter, die ihrer Tochter die Anerkennung verweigert. Nina Just (Marlene Morreis) ist Moderatorin bei einem Verkaufssender, aber sie kann machen, was sie will, von Mutter Rose (Hannelore Elsner) erhält sie keinerlei Bestätigung oder Unterstützung. Ihr Privatleben entwickelt sich zu einem einzigen Chaos, als sie erfährt, dass Rose Krebs hat und eine Spenderniere braucht.

Auch Produzent Boris Schönfelder freut sich über die gefundene Lösung, um den Film doch noch zu beenden: "In den 80 Prozent von 'Lang lebe die Königin', die wir bereits mit Hannelore Elsner gedreht hatten, sehen wir die große Schauspielerin auf der Höhe ihrer Kunst: mal humorvoll, fast albern, dann wieder provokativ, bissig, streitbar, aber auch rührend und empathisch. Und immer in großer Spiellaune und top vorbereitet."

Der Sendezeitraum im Ersten steht noch nicht fest.

Diese Stars sind 2019 verstorben: