Jan Fedder muss beim "Großstadtrevier" pausieren

Jan Fedder muss eine Drehpause einlegen.
Jan Fedder muss eine Drehpause einlegen.
Foto: dpa
Bei den Dreharbeiten zur 33. Staffel der beliebten Vorabendserie wird Jan Fedder aufgrund einer Verletzung für mehrere Wochen ausfallen.

Wie die ARD mitteilt, ist der Schauspieler vergangenes Wochenende gestürzt und hat sich dabei am Sprunggelenk verletzt. Er sei in medizinischer Behandlung und werde deswegen für einige Wochen nicht vor der Kamera stehen können.

Seit Mai werden 16 neue Folgen der beliebten ARD-Serie in Hamburg gedreht, die im ersten Quartal 2020 im Ersten laufen sollen. 2005 wurde das Großstadtrevier mit der GOLDEN KAMERA als "Beste deutsche Kultserie" ausgezeichnet. In diesem Jahr war der "TV-Dino" als "Beste Heimatserie" nominiert.

Der 64jährige Jan Fedder spielt in der Serie seit 19 Jahren den Kommissar Dirk Matthies. In den letzten Jahren musste Fedder aufgrund von Krankheiten mehrmals mit der Arbeit vor der Kamera aussetzten: 2013 wurde bei dem Hamburger eine Krebserkrankung diagnostiziert und Fedder konnte aufgrund der Strahlenbehandlung nicht an den Dreharbeiten zum "Großstadtrevier" teilnehmen. Auch im Herbst 2016 nahm er nach einem Sturz eine längere Auszeit. Seitdem spielt er keine Actionszenen mehr und ist als „Milieuermittler“ im Einsatz, der seine Fälle durch Verhöre oder Informantengesprächen als Schreibtischtäter im Sitzen aufklärt.

Die Serien-Dauerbrenner im TV (Stand 2018)