Harry, Meghan und die Presse - ARD nimmt aufsehenerregende Doku ins Programm

Meghan und Harry auf ihrer Tour durch Südafrika.
Meghan und Harry auf ihrer Tour durch Südafrika.
Foto: dpa
Die TV-Dokumentation lief vergangenen Sonntag auf dem britischen Sender ITV und sorgte für viele Schlagzeilen.

In der außergewöhnlichen Dokumentation "Harry, Meghan und die Presse - wie es wirklich um sie steht" (Montag, 28. Oktober, 20.15 Uhr, Das Erste) geben Prinz Harry (35) und seine Frau Meghan (38) ungewöhnliche Einblicke in ihr Leben als royales Ehepaar und sprechen über ihre Schwierigkeiten mit der Boulevardpresse in England. Das Paar scherte sich dabei nicht um das traditionelle Tabu des britischen Königshauses „Never complain, never explain“ („Beschwere Dich nicht, erkläre dich nicht“).

Der TV-Reporter Tom Bradby begleitete das royale Paar und dessen Sohn Archie Ende September bis Anfang Oktober auf einer zehntägigen Afrika-Tour. Meghan und Harry gaben ungewohnt offen einen Einblick in ihr Seelenleben.

Herzogin Meghan: "Ich hatte ehrlich gesagt keine Vorstellung, wie es sein wird. Als ich meinen jetzigen Mann kennenlernte, haben meine Freunde sich alle für mich gefreut, weil ich so glücklich war. Aber meine britischen Freunde sagten: Er ist ganz toll, aber lass das bleiben, denn die britische Boulevardpresse wird dein Leben zerstören. Ich war so naiv - ich bin Amerikanerin. Wovon redet ihr, sagte ich. Das ist doch Unfug, ich bin doch nichts für die Boulevardpresse." Und: "Ich dachte nie, dass es einfach wird, aber ich habe eine faire Behandlung erwartet."

Die TV-Dokumentation zeigt, was das junge Paar hinter den Kulissen der Afrika-Tour durchlebte - zum Beispiel bedrückende Besuche Prinz Harrys von Orten, an denen seine Mutter Prinzessin Diana noch kurz vor ihrem Tod war.

Harry spricht in der Doku auch über sein Verhältnis zu seinem Bruder Prinz William: "In dieser Rolle, in diesem Job und dieser Familie steht man immer unter Druck. Wir sind Brüder, werden es immer sein, aber wir sind momentan sicherlich auf unterschiedlichen Wegen. Aber ich liebe ihn sehr, und der Großteil der Dinge, die geschrieben werden, entbehrt jeder Grundlage. Es ist einfach, wie ich es sagte: Brüder haben gute und schlechte Tage."

Die ursprünglich für Montag im Ersten geplante Naturdoku "Die Anden, Natur am Limit" soll 2020 gezeigt werden.

"Prinz Harry und Meghan das royale Glamourpaar" in Bildern