RTL verfilmt Boris Beckers Wimbledon-Triumph

Boris Becker bei seinem Sieg in Wimbledon 1985.
Boris Becker bei seinem Sieg in Wimbledon 1985.
Foto: dpa
Mit einer "Tatort-Besetzung" will RTL einen Film über Boris Becker drehen, bei dem sein überraschender Wimbledonsieg von 1985 im Mittelpunkt stehen soll - und nicht die persönlichen Skandale der letzten Jahre.

Vor 35 Jahren schrieb Boris Becker mit seinem Sieg im Grand-Slam-Turnier von Wimbledon deutsche Sportgeschichte. Durch seinen Triumph wurde der erst 17-jährige Leimener der jüngste Wimbledon-Champion aller Zeiten und über Nacht zum populärsten Sportler Deutschlands in den 80er Jahren.

Der Aufstieg zum Tennis-Idol

Bis heute ist Becker der jüngste Spieler, der das wichtigste Tennisturnier der Welt in Wimbledon gewann. Die RTL-Produktion "Der Spieler" (AT) wird die Anfänge Beckers außergewöhnlicher Karriere bis zum Triumph in Wimbledon zeigen und dabei Einblicke in die Psyche und das Leben des Profi-Sportlers geben, der schon in jungen Jahren zum Tennis-Idol einer ganzen Nation aufstieg.

Die Eskapaden in Beckers Privatleben überschatten mittlerweile seine glorreiche Karriere auf dem Tennisplatz, doch die werden Regisseur Hannu Salonen (inszenierte zehn "Tatorte") und seine beiden Drehbuchautoren Richard Kropf ("4 Blocks") und Marcus Schuster (Freier Journalist) in ihrem Film komplett ausblenden.

Vor der Kamera werden Samuel Finzi, Anna Schudt und Hans-Jochen Wagner zu sehen seien, die bereits für die Produktion gecastet wurden. Finzi dürfte Beckers Trainer Günther Bosch spielen, Schudt und Wagner wohl Beckers Eltern. Wer die Hauptrolle übernehmen wird, steht dagegen noch nicht fest.

Produzent Michael Souvignier, Spezialist für reale Filmstoffe ("Contergan") sagte gegenüber BILD: „Die Castings für die Hauptrolle wurden verschoben, die Planungen unterbrochen. Wir wollten ursprünglich im Mai entscheiden, wer Boris Becker spielt. Aber das wird jetzt noch dauern. Wir hoffen alle, dass sich die Lage bald ändert.“

Max von der Groeben als "Bobele"?

Die Redaktion der GOLDENEN KAMERA könnte sich gut Max von der Groeben (28, Preisträger von 2013) als jungen Tennischampion auf dem heiligen Rasen von Wimbledon vorstellen. Die optische Ähnlichkeit mit Boris Becker ist durchaus vorhanden und der "Fack ju Göhte" verfügt über die notwendigen Qualitäten für die Rolle: Er kann Tennis spielen.

Wann die Dreharbeiten beginnen und der Film bei RTL zu sehen sein wird, ist noch nicht bekannt.

Galerie: Biopics über legendäre Sportler