Filmlegende Michel Piccoli ist tot

Die französische Filmlegende Michel Piccoli ist im Alter von 94 Jahren gestorben.
Die französische Filmlegende Michel Piccoli ist im Alter von 94 Jahren gestorben.
Foto: dpa
Michel Piccoli, einer der bedeutendsten französischen Schauspieler und häufiger Filmpartner von Romy Schneider, ist im Alter von 94 Jahren gestorben.

"Der diskrete Charme der Bourgeoisie", "Die Dinge des Lebens" und "Tagebuch einer Kammerzofe" sind nur drei der mehr als 220 Filme, an denen Michel Piccoli in über 70 Jahren mitgewirkt hat. Die französische Filmlegende stand u.a. neben Brigitte Bardot in "Die Verachtung", neben Catherine Deneuve in "Die Mädchen von Rochefort" vor der Kamera und drehte mit Romy Schneider sechs gemeinsame Filme.

Jetzt gab die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Gilles Jacob, früheren Chef der Filmfestspiele von Cannes und Freund der Familie bekannt, dass Michel Piccoli am 12. Mai an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben sei. In der Meldung heißt es: "Er ist in den Armen seiner Frau Ludivine und seiner Kinder Inord und Missia dahingeschieden".

Piccoli wurde 1925 als Sohn einer Musikerfamilie italienischer Herkunft in Paris geboren. Er bekam Schauspielunterricht bei René Simon und stand nach seiner Ausbildung auf diversen Theaterbühnen. 1944 feierte Piccoli sein Filmdebüt. Er war zudem als Drehbuchautor, Regisseur und Filmproduzent tätig.

Sein Repertoire war groß. Es gab kein Film-Genre, dem er nicht gerecht wurde. Er drehte mit Alfred Hitchock Thriller, stand für Yves Boisset in Spionagefilmen vor der Kamera und wirkte auch in vielen romantischen Filmen mit. Nicht als klassischer Schönling, sondern als Charakterdarsteller. Am Prägnantesten wird er wohl in seinen vielen Rollen als Verführer in Erinnerung bleiben.