Nach 20 Jahren: Aus für "SOKO Kitzbühel"

"SOKO Kitzbühel" mit Nina Pokorny (Julia Cencig), Lukas Roither (Jakob Seeböck, M.) und Kroisleitner (Ferry Öllinger, r.) (fr. 18 Uhr, ZDF).
"SOKO Kitzbühel" mit Nina Pokorny (Julia Cencig), Lukas Roither (Jakob Seeböck, M.) und Kroisleitner (Ferry Öllinger, r.) (fr. 18 Uhr, ZDF).
Foto: ZDF / Stefanie Leo
Seit 2003 ermittelt die "SOKO Kitzbühel" im Vorabendprogramm im ZDF. Nun soll nach der 20. Staffel Schluss sein.

ORF und ZDF haben beschlossen, die Krimiserie "SOKO Kitzbühel" nach der 20. Staffel, die noch bis Ende 2020 gedreht wird, enden zu lassen. Der Grund: Die Sender wollen mit einer neuen Konstellation an einem anderen Ort frische Impulse im Programm und beim Publikum setzen. Deshalb ist bereits gemeinsam mit dem "SOKO Kitzbühel"-Produzenten Florian Gebhardt eine neue SOKO aus einer neuen Stadt geplant.

Die letzten Folgen "SOKO Kitzbühel" laufen Mitte 2022 im ZDF.

Seit Januar 2003 ist die "SOKO Kitzbühel" im Vorabendprogramm des ZDF in Deutschland zu sehen. Das erste Team bildeten Kristina Sprenger und Hans Sigl mit Ferry Öllinger. Sie wurden von Anfang an von Andrea L'Arronge und Heinz Marecek unterstützt. Nach Hans Sigl spielte Andreas Kiendl an der Seite von Kristina Sprenger, bis er von Jakob Seeböck abgelöst wurde. Seit Staffel 14 ermitteln Jakob Seeböck, Julia Cencig und Ferry Öllinger – und auch die beiden Hobby-Detektive stehen ihnen weiter mit Rat und Tat zur Seite.

"Der Anfang: SOKO 5113"

Die Krimi-Reihe ist seit dem Original "SOKO 5113" von 1978 ein voller Erfolg und gehört zu den dienstältesten Serien im deutschen Fernsehen. Ab der Jahrtausendwende wurden neben der "SOKO 5113", die 2016 in "SOKO München" umbenannt wurde, weitere Ableger in Leipzig, Köln, Stuttgart, Wismar, Kitzbühel, Wien und seit 2018 auch in Potsdam und Hamburg etabliert.

Vor einem Jahr hat das ZDF bereits entschieden "SOKO München" einzustellen. Ende dieses Jahres werden die letzten Folgen der "Ur-SOKO" zu sehen sein. Die "SOKO Kitzbühel" bleibt dem ZDF-Publikum mit neuen Folgen noch bis Mitte 2022 erhalten.

Bildergalerie: Die SOKOs im ZDF