"Kanzlei Berger": Drehstart für neue ZDF-Vorabendserie

Niki Berger (Nele Kiper, l.) und ihre Schwester Caro (Eva-Maria Reichert, r.)
Niki Berger (Nele Kiper, l.) und ihre Schwester Caro (Eva-Maria Reichert, r.)
Foto: ZDF / Hannes Magerstaedt
In der neuen Anwalts- und Familienserie "Kanzlei Berger" müssen zwei unterschiedliche Schwestern plötzlich im Familienbetrieb zusammenarbeiten – das birgt Probleme.

Eva-Maria Reichert und Nele Kiper spielen in der neuen Serie mit dem Arbeitstitel "Kanzlei Berger" die Schwestern Caro und Niki, die beide, der Familientradition folgend, Juristinnen geworden sind. Nicht immer ein Herz und eine Seele sind für die beiden jede Menge Schwierigkeiten im "Familienbetrieb" programmiert.

Darum geht's in "Kanzlei Berger"

Ein Herzinfarkt mitten in einer Verhandlung führt dazu, dass Niki Berger (Nele Kiper) in der Landsberger Familienkanzlei einspringen und ihre Schwester Caro (Eva-Maria Reichert) unterstützen soll, bis Karl-Heinz Berger (Robert Giggenbach) wieder auf dem Posten ist – immerhin geht es um Vaters wichtigsten Mandanten, der gerade Umgang mit seinem Kind einklagt. Die beiden ungleichen Schwestern, ein Leben lang schon Konkurrentinnen, geraten schon bei den Vorbereitungen für den Termin mit ihrem Mandanten aneinander. Doch wenn es hart auf hart kommt, können sich die rechtschaffene Caro und die taffe, manchmal auch skrupellos geschäftstüchtige Niki aufeinander verlassen – zu hundert Prozent. Allerdings ahnt niemand, dass Niki ihre Zulassung verloren hat und eigentlich nicht mehr als Anwältin arbeiten darf.

Der Cast

Neben Eva-Maria Reichert, Nele Kiper, Robert Giggenbach und Sissi Perlinger als Mutter Berger stehen in weiteren Hauptrollen Nik Felice als Caros Lebensgefährte und Martin Gruber als Nikis Affäre vor der Kamera.

Regie bei den 12 Folgen der Vorabendserie führen Gero Weinreuter, Kerstin Ahlrichs und Kai Meyer-Ricks. Die Drehbücher stammen von Marlene Schwedler, Klaus Rohne, Felicitas Sieben, Michal Birbaek und Lasse Nolte.

Die Dreharbeiten in Landsberg am Lech sowie im Anschluss in München und Umgebung dauern voraussichtlich bis Mitte November 2020. Die Sendetermine stehen noch nicht fest.